Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Do missing Jupiters mean massive comet belts?

27.11.2012
Using ESA’s Herschel space observatory, astronomers have discovered vast comet belts surrounding two nearby planetary systems known to host only Earth-to-Neptune-mass worlds. The comet reservoirs could have delivered life-giving oceans to the innermost planets.
In a previous Herschel study, scientists found that the dusty belt surrounding nearby star Fomalhaut must be maintained by collisions between comets.

Debris disc around GJ 581


Debris disc around 61 Vir

In the new Herschel study, two more nearby planetary systems – GJ 581 and 61 Vir – have been found to host vast amounts of cometary debris.

Herschel detected the signatures of cold dust at 200ºC below freezing, in quantities that mean these systems must have at least 10 times more comets than in our own Solar System’s Kuiper Belt.

GJ 581, or Gliese 581, is a low-mass M dwarf star, the most common type of star in the Galaxy. Earlier studies have shown that it hosts at least four planets, including one that resides in the ‘Goldilocks Zone’ – the distance from the central sun where liquid surface water could exist.

Two planets are confirmed around G-type star 61 Vir, which is just a little less massive than our Sun.

The planets in both systems are known as ‘super-Earths’, covering a range of masses between 2 and 18 times that of Earth.

Interestingly, however, there is no evidence for giant Jupiter- or Saturn-mass planets in either system.

The gravitational interplay between Jupiter and Saturn in our own Solar System is thought to have been responsible for disrupting a once highly populated Kuiper Belt, sending a deluge of comets towards the inner planets in a cataclysmic event that lasted several million years.

“The new observations are giving us a clue: they’re saying that in the Solar System we have giant planets and a relatively sparse Kuiper Belt, but systems with only low-mass planets often have much denser Kuiper belts,” says Dr Mark Wyatt from the University of Cambridge, lead author of the paper focusing on the debris disc around 61 Vir.

“We think that may be because the absence of a Jupiter in the low-mass planet systems allows them to avoid a dramatic heavy bombardment event, and instead experience a gradual rain of comets over billions of years.”

“For an older star like GJ 581, which is at least two billion years old, enough time has elapsed for such a gradual rain of comets to deliver a sizable amount of water to the innermost planets, which is of particular importance for the planet residing in the star’s habitable zone,” adds Dr Jean-Francois Lestrade of the Observatoire de Paris who led the work on GJ 581.

However, in order to produce the vast amount of dust seen by Herschel, collisions between the comets are needed, which could be triggered by a Neptune-sized planet residing close to the disc.

“Simulations show us that the known close-in planets in each of these systems cannot do the job, but a similarly-sized planet located much further from the star – currently beyond the reach of current detection campaigns – would be able to stir the disc to make it dusty and observable,” says Dr Lestrade.

“Herschel is finding a correlation between the presence of massive debris discs and planetary systems with no Jupiter-class planets, which offers a clue to our understanding of how planetary systems form and evolve,” says Göran Pilbratt, ESA’s Herschel project scientist.

Markus Bauer | EurekAlert!
Further information:
http://www.esa.int
http://www.esa.int/SPECIALS/Herschel/SEMVDXDQZ9H_0.html

More articles from Physics and Astronomy:

nachricht X-ray photoelectron spectroscopy under real ambient pressure conditions
28.06.2017 | National Institutes of Natural Sciences

nachricht New photoacoustic technique detects gases at parts-per-quadrillion level
28.06.2017 | Brown University

All articles from Physics and Astronomy >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive