Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Do missing Jupiters mean massive comet belts?

27.11.2012
Using ESA’s Herschel space observatory, astronomers have discovered vast comet belts surrounding two nearby planetary systems known to host only Earth-to-Neptune-mass worlds. The comet reservoirs could have delivered life-giving oceans to the innermost planets.
In a previous Herschel study, scientists found that the dusty belt surrounding nearby star Fomalhaut must be maintained by collisions between comets.

Debris disc around GJ 581


Debris disc around 61 Vir

In the new Herschel study, two more nearby planetary systems – GJ 581 and 61 Vir – have been found to host vast amounts of cometary debris.

Herschel detected the signatures of cold dust at 200ºC below freezing, in quantities that mean these systems must have at least 10 times more comets than in our own Solar System’s Kuiper Belt.

GJ 581, or Gliese 581, is a low-mass M dwarf star, the most common type of star in the Galaxy. Earlier studies have shown that it hosts at least four planets, including one that resides in the ‘Goldilocks Zone’ – the distance from the central sun where liquid surface water could exist.

Two planets are confirmed around G-type star 61 Vir, which is just a little less massive than our Sun.

The planets in both systems are known as ‘super-Earths’, covering a range of masses between 2 and 18 times that of Earth.

Interestingly, however, there is no evidence for giant Jupiter- or Saturn-mass planets in either system.

The gravitational interplay between Jupiter and Saturn in our own Solar System is thought to have been responsible for disrupting a once highly populated Kuiper Belt, sending a deluge of comets towards the inner planets in a cataclysmic event that lasted several million years.

“The new observations are giving us a clue: they’re saying that in the Solar System we have giant planets and a relatively sparse Kuiper Belt, but systems with only low-mass planets often have much denser Kuiper belts,” says Dr Mark Wyatt from the University of Cambridge, lead author of the paper focusing on the debris disc around 61 Vir.

“We think that may be because the absence of a Jupiter in the low-mass planet systems allows them to avoid a dramatic heavy bombardment event, and instead experience a gradual rain of comets over billions of years.”

“For an older star like GJ 581, which is at least two billion years old, enough time has elapsed for such a gradual rain of comets to deliver a sizable amount of water to the innermost planets, which is of particular importance for the planet residing in the star’s habitable zone,” adds Dr Jean-Francois Lestrade of the Observatoire de Paris who led the work on GJ 581.

However, in order to produce the vast amount of dust seen by Herschel, collisions between the comets are needed, which could be triggered by a Neptune-sized planet residing close to the disc.

“Simulations show us that the known close-in planets in each of these systems cannot do the job, but a similarly-sized planet located much further from the star – currently beyond the reach of current detection campaigns – would be able to stir the disc to make it dusty and observable,” says Dr Lestrade.

“Herschel is finding a correlation between the presence of massive debris discs and planetary systems with no Jupiter-class planets, which offers a clue to our understanding of how planetary systems form and evolve,” says Göran Pilbratt, ESA’s Herschel project scientist.

Markus Bauer | EurekAlert!
Further information:
http://www.esa.int
http://www.esa.int/SPECIALS/Herschel/SEMVDXDQZ9H_0.html

More articles from Physics and Astronomy:

nachricht A New Litmus Test for Chaos?
29.07.2015 | American Institute of Physics (AIP)

nachricht First detection of lithium from an exploding star
29.07.2015 | ESO

All articles from Physics and Astronomy >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erster Nachweis von Lithium in einem explodierenden Stern

Erstmals konnte das chemische Element Lithium in der ausgestoßenen Materie einer Nova nachgewiesen werden. Beobachtungen von Nova Centauri 2013 mit Teleskopen des La Silla-Observatoriums der ESO und in der Nähe von Santiago de Chile helfen bei der Aufklärung des Rätsels, warum so viele junge Sterne mehr von diesem Element enthalten als erwartet. Diese Entdeckung liefert ein seit langem fehlendes Teil im Puzzle der chemischen Entwicklungsgeschichte unserer Galaxie und ist ein großer Fortschritt für das Verständnis des Mischungsverhältnisses der chemischen Elemente in den Sternen unserer Milchstraße.

Das leichte chemische Element Lithium ist eines der wenigen Elemente, das nach unserer Modellvorstellung auch beim Urknall vor 13,8 Milliarden Jahren...

Im Focus: Durch den Monsun: Flugzeugmission zu Auswirkungen auf Luftqualität und Klimawandel

Mit dem Flugzeug von Zypern auf die Malediven und zurück. Was nach einer Urlaubsreise klingt, ist für 65 Atmosphärenforscher aus ganz Deutschland anspruchsvolle Arbeit: Bei einer Forschungsmission mit dem Flugzeug HALO des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt untersuchen sie derzeit, ob und wie sich die Monsun-Regenfälle in Asien auf die Selbstreinigungskraft der Atmosphäre auswirken. Mit an Bord sind auch zwei Messgeräte des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT): Die Karlsruher Klimaforscher messen dabei unter anderem die Konzentrationen von Ozon und Aceton. Das Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz koordiniert die Kampagne.

„Die Erdatmosphäre kann sich von Treibhausgasen oder Abgasen aus dem Verkehr selbst reinigen. Dabei wandeln Hydroxyl-Radikale – das sind besonders...

Im Focus: Lichtschalter auf DVD

Da sich die elektronischen Eigenschaften eines optischen Speichermaterials schneller ändern als seine Struktur, könnte es neue Anwendungen finden

In DVDs steckt möglicherweise mehr als bisher angenommen. Das Material aus Germanium, Antimon und Tellur, in dem die Datenträger Information speichern, könnte...

Im Focus: Hepatitis B bleibt weltweites Gesundheitsproblem

Studie gibt Auskunft über das weltweite Auftreten von chronischen Hepatitis B Virus Infektionen

Hepatitis B Infektionen gehören zu den häufigsten Infektionskrankheiten weltweit. Die Krankheit kann sowohl akut, als auch chronisch verlaufen und zählt im...

Im Focus: Außergewöhnlich schnelles Einsetzen des Küstenauftriebes vor Peru

Kieler Meeresgeologen-Team belegt deutliche Veränderungen im Ostpazifik während der vergangenen 10.000 Jahre

Der küstennahe Auftrieb kalter und nährstoffreicher Wassermassen vor Peru und Ecuador ist nicht nur für die ansässige Fischerei bedeutend, sondern auch für den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Elektropott: Ruhrgebiets-Hackathon soll Innovation, Kreativität und Teamgeist junger Talente fördern

29.07.2015 | Veranstaltungen

HHL-Forum "Führung und Innovation in Zeiten digitaler Transformation" am 19.11.2015 an der HHL

28.07.2015 | Veranstaltungen

Das Forschungsschiff kommt – myCopter fährt mit

28.07.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Vergleich: Bewegungssehen von Fliegen und Mäusen erstaunlich ähnlich

29.07.2015 | Biowissenschaften Chemie

Glücksfall zeigt, aus welchen Elementen «Chury» besteht

29.07.2015 | Physik Astronomie

Zweite Ausschreibungsrunde des ERC in Horizont 2020 gestartet

29.07.2015 | Förderungen Preise