Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Do missing Jupiters mean massive comet belts?

27.11.2012
Using ESA’s Herschel space observatory, astronomers have discovered vast comet belts surrounding two nearby planetary systems known to host only Earth-to-Neptune-mass worlds. The comet reservoirs could have delivered life-giving oceans to the innermost planets.
In a previous Herschel study, scientists found that the dusty belt surrounding nearby star Fomalhaut must be maintained by collisions between comets.

Debris disc around GJ 581


Debris disc around 61 Vir

In the new Herschel study, two more nearby planetary systems – GJ 581 and 61 Vir – have been found to host vast amounts of cometary debris.

Herschel detected the signatures of cold dust at 200ºC below freezing, in quantities that mean these systems must have at least 10 times more comets than in our own Solar System’s Kuiper Belt.

GJ 581, or Gliese 581, is a low-mass M dwarf star, the most common type of star in the Galaxy. Earlier studies have shown that it hosts at least four planets, including one that resides in the ‘Goldilocks Zone’ – the distance from the central sun where liquid surface water could exist.

Two planets are confirmed around G-type star 61 Vir, which is just a little less massive than our Sun.

The planets in both systems are known as ‘super-Earths’, covering a range of masses between 2 and 18 times that of Earth.

Interestingly, however, there is no evidence for giant Jupiter- or Saturn-mass planets in either system.

The gravitational interplay between Jupiter and Saturn in our own Solar System is thought to have been responsible for disrupting a once highly populated Kuiper Belt, sending a deluge of comets towards the inner planets in a cataclysmic event that lasted several million years.

“The new observations are giving us a clue: they’re saying that in the Solar System we have giant planets and a relatively sparse Kuiper Belt, but systems with only low-mass planets often have much denser Kuiper belts,” says Dr Mark Wyatt from the University of Cambridge, lead author of the paper focusing on the debris disc around 61 Vir.

“We think that may be because the absence of a Jupiter in the low-mass planet systems allows them to avoid a dramatic heavy bombardment event, and instead experience a gradual rain of comets over billions of years.”

“For an older star like GJ 581, which is at least two billion years old, enough time has elapsed for such a gradual rain of comets to deliver a sizable amount of water to the innermost planets, which is of particular importance for the planet residing in the star’s habitable zone,” adds Dr Jean-Francois Lestrade of the Observatoire de Paris who led the work on GJ 581.

However, in order to produce the vast amount of dust seen by Herschel, collisions between the comets are needed, which could be triggered by a Neptune-sized planet residing close to the disc.

“Simulations show us that the known close-in planets in each of these systems cannot do the job, but a similarly-sized planet located much further from the star – currently beyond the reach of current detection campaigns – would be able to stir the disc to make it dusty and observable,” says Dr Lestrade.

“Herschel is finding a correlation between the presence of massive debris discs and planetary systems with no Jupiter-class planets, which offers a clue to our understanding of how planetary systems form and evolve,” says Göran Pilbratt, ESA’s Herschel project scientist.

Markus Bauer | EurekAlert!
Further information:
http://www.esa.int
http://www.esa.int/SPECIALS/Herschel/SEMVDXDQZ9H_0.html

More articles from Physics and Astronomy:

nachricht Introducing the disposable laser
04.05.2016 | American Institute of Physics

nachricht New fabrication and thermo-optical tuning of whispering gallery microlasers
04.05.2016 | Okinawa Institute of Science and Technology (OIST) Graduate University

All articles from Physics and Astronomy >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experiment im schwebenden Tropfen

Der genaue Aufbau von Proteinen standardmässig mittels Röntgenstrahlung entschlüsselt. Die beiden Wissenschaftler Soichiro Tsujino und Takashi Tomizaki am Paul Scherrer Institut PSI haben diese Methode nun trickreich weiterentwickelt: Sie haben erfolgreich die Struktur eines Proteins bestimmt, das sich in einem frei in der Luft schwebenden Flüssigkeitstropfen befand. Den Tropfen hielten sie mittels Ultraschall in der Luft. Mit diesem Kniff gelang ihnen die Strukturanalyse bei Raumtemperatur und damit sehr nahe an den natürlichen Bedingungen im Organismus. Ihre Studie haben Soichiro Tsujino und Takashi Tomizaki nun in der Fachzeitschrift Scientific Reports veröffentlicht.

Eine ungewöhnliche Trägersubstanz haben sich zwei Wissenschaftler am Paul Scherrer Institut PSI ausgesucht, um ein Protein zu untersuchen: einen frei...

Im Focus: Sei mit STARS4ALL dabei, wenn Merkur vor die Sonne wandert

2012 war es die Venus, in diesem Jahr ist der Planet Merkur dran, vor der Sonne zu passieren. Für fast acht Stunden werden wir am 9. Mai 2016 die Möglichkeit haben, den Planeten Merkur als kleinen schwarzen Punkt auf der Oberfläche der Sonne durchziehen zu sehen. Das EU-Projekt STARS4ALL, an dem auch das IGB beteiligt ist, wird in Zusammenarbeit mit www.sky-live.tv das Phänomen von Teneriffa und von Island aus live übertragen. STARS4ALL bietet dazu Bildungsmaterial für Schüler an.

Am 9. Mai 2016, um die Mittagszeit, wird der Planet Merkur anfangen, die Scheibe der Sonne zu kreuzen; eine Reise, welche über sieben Stunden dauern wird.

Im Focus: MICROSCOPE sendet

Am Montag, 2. Mai 2016, erreichte die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen die erste Erfolgsmeldung von ihrem Forschungs-Satelliten. Per Videoübertragung waren sie zugeschaltet, als die französischen Kollegen das Experiment an Bord von MICROSCOPE (MICRO Satellite à traînée Compensée pour l'Observation du Principe d'Equivalence) initialisierten und das Messinstrument die ersten Testdaten übermittelte. Damit ist der wichtigste Meilenstein der Testphase erreicht, bevor sich herausstellt, ob Einsteins Relativitätstheorie auch nach dieser Satellitenmission noch Bestand haben wird.

“#TSAGE @onera_fr is on. The test masses have been released and servo looped!!!! Great all green“ lautet die Twitter-Nachricht der französischen Partner, die...

Im Focus: Genauester Spiegel der Welt bei European XFEL in Hamburg eingetroffen

Der vermutlich präziseste Spiegel der Welt ist bei European XFEL in der Metropolregion Hamburg eingetroffen. Der 95 Zentimeter lange Spiegel ist ein wichtiges Bauteil des Röntgenlasers, der 2017 in Betrieb gehen soll. Auf den ersten Blick sieht er einem normalen Spiegel durchaus ähnlich, ist jedoch extrem flach und glatt. Die größten Unebenheiten auf seiner Oberfläche haben eine Dimension von gerade einmal einem Nanometer, einem milliardstel Meter. Diese Präzision entspräche einer 40 Kilometer langen Straße, deren maximale Unebenheit gerade einmal so groß ist wie der Durchmesser eines Haars.

Der Röntgenspiegel ist der erste von mehreren, die an unterschiedlichen Stellen der Anlage zum Spiegeln und Filtern des Röntgenlaserstrahls eingebaut werden....

Im Focus: Erste Filmaufnahmen von Kernporen

Mithilfe eines extrem schnellen und präzisen Rasterkraftmikroskops haben Forscher der Universität Basel erstmals «lebendige» Kernporenkomplexe bei der Arbeit gefilmt. Kernporen sind molekulare Maschinen, die den Verkehr in und aus dem Zellkern kontrollieren. In ihrem kürzlich in «Nature Nanotechnology» publizierten Artikel erklären die Forscher, wie bewegliche «Tentakeln» in der Pore die Passage von unerwünschten Molekülen verhindern.

Das Rasterkraftmikroskop (AFM) ist kein Mikroskop zum Durchschauen. Es tastet wie ein Blinder mit seinen Fingern die Oberflächen mit einer extrem feinen Spitze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Essener Explosionsschutztage am 05.-06. Oktober 2016 mit fachbegleitender Ausstellung

06.05.2016 | Veranstaltungen

Entdeckungsreise durch die Welt der Meere und Ozeane auf dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

06.05.2016 | Veranstaltungen

Entscheidende Impulsgeber

06.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Fisch Verletzungen des Auges auf zellulärer Ebene regenerieren kann

06.05.2016 | Biowissenschaften Chemie

10. Essener Explosionsschutztage am 05.-06. Oktober 2016 mit fachbegleitender Ausstellung

06.05.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Venusfliegenfalle: Vom Opfer zum Angreifer

06.05.2016 | Biowissenschaften Chemie