Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Miniroboter aus Metallpartikeln entwickelt

09.08.2011
Gebilde formen sich selbst durch magnetische Felder

US-Physiker haben neue Mini-Roboter vorgestellt. Diese können Partikel umschließen, transportieren, wieder freilassen und bilden sich in magnetischen Wechselfeldern selbst. Ohne Magnetfelder lösen sich die Gebilde auf.


Miniroboter: Gebilde umschließen Partikel (Foto: Argonne National Laboratory)

Für die Entwickler Igor Aranson und Alexey Snezhok, Physiker am US-amerikanischen Argonne National Laboratory, eignen sich die Roboter besonders für den Einsatz in der Medizin. Medikamente könnten so gezielt durch Blutbahnen im Körper verteilt werden.

Die Mini-Roboter können bereits Teilchen mit einer Größe von 150 Mikrometer bis drei Millimeter transportieren. Die einzelnen Partikel der Gebilde haben dabei nur eine Größe zwischen 35 und 90 Mikrometer. Allerdings funktionieren die Roboter nur in zwei unterschiedlichen Flüssigkeiten mit ähnlicher Dichte. In einer Mischung aus Wasser und Öl können sie sich aufgrund entstehender Strudel fortbewegen. Sie werden somit nicht von Magneten angezogen, können sich deshalb auch davon wegbewegen.

Einsatz theoretisch vorstellbar
Die Einsatzmöglichkeiten sind bisher rein theoretisch. "Wir möchten die Gebilde zuerst verstehen", erklärt Aranson in einer Aussendung. Neben einer Verwendung in der Medizin, könnten die Miniroboter auch Lieferanten in chemischen Prozessen sein oder Geräte von Bakterien befreien. Nächstes Ziel der Physiker ist es aber vorerst, Miniroboter auch in 3D zu erstellen. "Von einem praktischen Einsatz ist man damit noch sehr weit entfernt", erklärt Ronald Naderer, Geschäftsführer von FerRobotics http://www.ferrobotics.at gegenüber pressetext. "Einige Gebilde zu erstellen ist eine Sache, aber zum Beispiel für die Blutreinigung braucht man mehrere Millionen. Der Ansatz ist aber sehr interessant."

Wolfgang Drucker | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.anl.gov
http://www.ferrobotics.at

Weitere Berichte zu: Gebilde Metallpartikeln Mikrometer Mini-Roboter Miniroboter Partikel Physik Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Lasing am Limit
15.02.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Forschung für die LED-Tapete der Zukunft
15.02.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics