Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Miniroboter aus Metallpartikeln entwickelt

09.08.2011
Gebilde formen sich selbst durch magnetische Felder

US-Physiker haben neue Mini-Roboter vorgestellt. Diese können Partikel umschließen, transportieren, wieder freilassen und bilden sich in magnetischen Wechselfeldern selbst. Ohne Magnetfelder lösen sich die Gebilde auf.


Miniroboter: Gebilde umschließen Partikel (Foto: Argonne National Laboratory)

Für die Entwickler Igor Aranson und Alexey Snezhok, Physiker am US-amerikanischen Argonne National Laboratory, eignen sich die Roboter besonders für den Einsatz in der Medizin. Medikamente könnten so gezielt durch Blutbahnen im Körper verteilt werden.

Die Mini-Roboter können bereits Teilchen mit einer Größe von 150 Mikrometer bis drei Millimeter transportieren. Die einzelnen Partikel der Gebilde haben dabei nur eine Größe zwischen 35 und 90 Mikrometer. Allerdings funktionieren die Roboter nur in zwei unterschiedlichen Flüssigkeiten mit ähnlicher Dichte. In einer Mischung aus Wasser und Öl können sie sich aufgrund entstehender Strudel fortbewegen. Sie werden somit nicht von Magneten angezogen, können sich deshalb auch davon wegbewegen.

Einsatz theoretisch vorstellbar
Die Einsatzmöglichkeiten sind bisher rein theoretisch. "Wir möchten die Gebilde zuerst verstehen", erklärt Aranson in einer Aussendung. Neben einer Verwendung in der Medizin, könnten die Miniroboter auch Lieferanten in chemischen Prozessen sein oder Geräte von Bakterien befreien. Nächstes Ziel der Physiker ist es aber vorerst, Miniroboter auch in 3D zu erstellen. "Von einem praktischen Einsatz ist man damit noch sehr weit entfernt", erklärt Ronald Naderer, Geschäftsführer von FerRobotics http://www.ferrobotics.at gegenüber pressetext. "Einige Gebilde zu erstellen ist eine Sache, aber zum Beispiel für die Blutreinigung braucht man mehrere Millionen. Der Ansatz ist aber sehr interessant."

Wolfgang Drucker | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.anl.gov
http://www.ferrobotics.at

Weitere Berichte zu: Gebilde Metallpartikeln Mikrometer Mini-Roboter Miniroboter Partikel Physik Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Forscher verwandeln Diamant in Graphit
24.11.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

nachricht Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen
24.11.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie