Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Miniaturisierte Laser können Quantenlicht emittieren

09.07.2009
Physiker der TU Dortmund entwickeln Detektor, der einzelne Photonen mit Billionstel Sekunden Zeitauflösung detektieren kann

Seit mehr als 100 Jahren ist bekannt, dass Licht in kleinen Paketen, den so genannten Photonen, daher kommt. Die Entdeckung dieser Quantisierung des Lichtfelds hat ein neues Gebiet der Physik eröffnet, die Quantenoptik.

Einer Ihrer Pioniere, der Nobelpreisträger Roy Glauber, schlug in den 60er Jahren vor, Lichtquellen anhand der zeitlichen Abfolge der von ihnen emittierten Photonen zu charakterisieren. Doch die Umsetzung dieser Idee war bislang stark eingeschränkt.

So spielt sich in modernen Lasern die Lichtemission auf einer Zeitskala bis hinab zu einer Billionstel Sekunde ab, 1000-mal schneller als bisher detektiert werden konnte. Einer Arbeitsgruppe der Fakultät Physik der TU Dortmund unter der Leitung von Prof. Manfred Bayer ist jetzt zusammen mit Kollegen aus Bremen und Würzburg ein entscheidender Durchbruch gelungen: In mehrjähriger Arbeit wurde der weltweit erste Detektor entwickelt, der die hierfür erforderliche Zeitauflösung aufweist.

Zunächst konnte mit diesem Detektor gezeigt werden, dass Licht die von Roy Glauber theoretisch vorhergesagten statistischen Eigenschaften aufweist. Dazu wurde eine gewöhnliche Laserstruktur zur Lichtemission angeregt. Erfolgt diese Anregung schwach, so emittiert die Struktur noch klassisches Licht. Regt man sie dagegen stärker an, so geht der Laser über seine Schwelle, d.h. er emittiert dann Laserlicht. Dies konnte in der zeitlichen Abfolge der Photonen eindeutig nachgewiesen werden.

Bei Untersuchungen von miniaturisierten Lasern kamen die Dortmunder Physikerinnen und Physiker Marc Assmann, Thorsten Berstermann, Franziska Veit und Manfred Bayer jedoch zu überraschenden Ergebnissen.

Eines der Ziele der weltweit intensiven Bemühungen um die Miniaturisierung von Lasern ist die Realisierung eines schwellenfreien Lasers, der Strom vollständig in Laserlicht umwandeln könnte, also ideal energieeffizient wäre. Dem Dortmunder Team standen für Untersuchungszwecke miniaturisierte Laser aus Bremen zu Verfügung, die diesem Ziel sehr nahe kommen und international den Spitzenstandard darstellen.

Sie trieben solche Laser über die Schwelle, und die Messungen mit dem Detektor zeigten, dass die zeitliche Abfolge von zwei Photonen nicht wie erwartet von der klassischen Lichts zu der von Laserlicht übergeht. Vielmehr kommt es bei diesem Übergang zur Emission von Quantenlicht: Die Photonen gehen sich aus dem Weg, d.h. die Wahrscheinlichkeit, zwei Photonen unmittelbar hintereinander anzutreffen, ist reduziert im Vergleich zu großen Versatzzeiten. Beim Laserlicht dagegen ist jede beliebige zeitliche Verzögerung zwischen zwei Photonen gleich wahrscheinlich, während beim klassischen Licht die Photonen bevorzugt zusammen ankommen.

Als die Dortmunder Experimentalphysiker ihre Ergebnisse zum ersten Mal ihren Bremer Kollaborationspartnern, die aufwändige theoretische Modelle für die Beschreibung solcher Laser entwickeln, zeigten, konnten es die Bremer kaum glauben, machten sich jedoch sofort an die Modellierung der experimentellen Daten. Und in der Tat wurden die Ergebnisse durch Modellrechnungen bestätigt. Mehr noch: Es wurden Oszillationen in der Wahrscheinlichkeit, zwei Photonen mit einem bestimmten zeitlichen Versatz zu finden, vorhergesagt, die experimentell voll bestätigt werden konnten. Bestimmte Versatzzeiten sind wahrscheinlicher als andere, zu denen es zu Quantenlichtemission kommt.

Dieses Verhalten kann qualitativ wie folgt verstanden werden: Der Laser kann grob mit dem Raumschiff Enterprise verglichen werden, das zwei Antriebsmodi hat: den normalen Raketenantrieb und den Warp-Antrieb. Der Raketenantrieb entspricht der Emission klassischen Lichts unterhalb der Schwelle, der Warp-Antrieb entspricht dem Laserbetrieb. Will man nun von klassisch auf Warp schalten und gibt dabei nicht genügend Schub, fängt das Triebwerk zu stottern an und die Enterprise hüpft durch die unendlichen Weiten.

Ganz ähnlich sind die Oszillationen, die in der Photonenstatistik der miniaturisierte Laser beobachtet werden: Der Laser springt in seiner Emissionscharakteristik. Erst wenn genügend Schub gegeben wird, ergibt sich ein gleichmäßiger Laserbetrieb.

Diese Arbeiten wurden durch die großzügige Unterstützung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft ermöglicht und wurden in der jüngsten Ausgabe der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht.

Weitere Informationen:
Manfred Bayer
Fakultät Physik
Experimentelle Physik 2
TU Dortmund
D-44221 Dortmund
Germany
Tel: 0231/755-3532
Fax: 0231/755-3674
E-mail: manfred.bayer@tu-dortmund.de

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nature/journal/v460/n7252/full/nature08126.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Seltene Erden: Wasserabweisend erst durch Altern
22.03.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie