Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Miniaturisierte Laser können Quantenlicht emittieren

09.07.2009
Physiker der TU Dortmund entwickeln Detektor, der einzelne Photonen mit Billionstel Sekunden Zeitauflösung detektieren kann

Seit mehr als 100 Jahren ist bekannt, dass Licht in kleinen Paketen, den so genannten Photonen, daher kommt. Die Entdeckung dieser Quantisierung des Lichtfelds hat ein neues Gebiet der Physik eröffnet, die Quantenoptik.

Einer Ihrer Pioniere, der Nobelpreisträger Roy Glauber, schlug in den 60er Jahren vor, Lichtquellen anhand der zeitlichen Abfolge der von ihnen emittierten Photonen zu charakterisieren. Doch die Umsetzung dieser Idee war bislang stark eingeschränkt.

So spielt sich in modernen Lasern die Lichtemission auf einer Zeitskala bis hinab zu einer Billionstel Sekunde ab, 1000-mal schneller als bisher detektiert werden konnte. Einer Arbeitsgruppe der Fakultät Physik der TU Dortmund unter der Leitung von Prof. Manfred Bayer ist jetzt zusammen mit Kollegen aus Bremen und Würzburg ein entscheidender Durchbruch gelungen: In mehrjähriger Arbeit wurde der weltweit erste Detektor entwickelt, der die hierfür erforderliche Zeitauflösung aufweist.

Zunächst konnte mit diesem Detektor gezeigt werden, dass Licht die von Roy Glauber theoretisch vorhergesagten statistischen Eigenschaften aufweist. Dazu wurde eine gewöhnliche Laserstruktur zur Lichtemission angeregt. Erfolgt diese Anregung schwach, so emittiert die Struktur noch klassisches Licht. Regt man sie dagegen stärker an, so geht der Laser über seine Schwelle, d.h. er emittiert dann Laserlicht. Dies konnte in der zeitlichen Abfolge der Photonen eindeutig nachgewiesen werden.

Bei Untersuchungen von miniaturisierten Lasern kamen die Dortmunder Physikerinnen und Physiker Marc Assmann, Thorsten Berstermann, Franziska Veit und Manfred Bayer jedoch zu überraschenden Ergebnissen.

Eines der Ziele der weltweit intensiven Bemühungen um die Miniaturisierung von Lasern ist die Realisierung eines schwellenfreien Lasers, der Strom vollständig in Laserlicht umwandeln könnte, also ideal energieeffizient wäre. Dem Dortmunder Team standen für Untersuchungszwecke miniaturisierte Laser aus Bremen zu Verfügung, die diesem Ziel sehr nahe kommen und international den Spitzenstandard darstellen.

Sie trieben solche Laser über die Schwelle, und die Messungen mit dem Detektor zeigten, dass die zeitliche Abfolge von zwei Photonen nicht wie erwartet von der klassischen Lichts zu der von Laserlicht übergeht. Vielmehr kommt es bei diesem Übergang zur Emission von Quantenlicht: Die Photonen gehen sich aus dem Weg, d.h. die Wahrscheinlichkeit, zwei Photonen unmittelbar hintereinander anzutreffen, ist reduziert im Vergleich zu großen Versatzzeiten. Beim Laserlicht dagegen ist jede beliebige zeitliche Verzögerung zwischen zwei Photonen gleich wahrscheinlich, während beim klassischen Licht die Photonen bevorzugt zusammen ankommen.

Als die Dortmunder Experimentalphysiker ihre Ergebnisse zum ersten Mal ihren Bremer Kollaborationspartnern, die aufwändige theoretische Modelle für die Beschreibung solcher Laser entwickeln, zeigten, konnten es die Bremer kaum glauben, machten sich jedoch sofort an die Modellierung der experimentellen Daten. Und in der Tat wurden die Ergebnisse durch Modellrechnungen bestätigt. Mehr noch: Es wurden Oszillationen in der Wahrscheinlichkeit, zwei Photonen mit einem bestimmten zeitlichen Versatz zu finden, vorhergesagt, die experimentell voll bestätigt werden konnten. Bestimmte Versatzzeiten sind wahrscheinlicher als andere, zu denen es zu Quantenlichtemission kommt.

Dieses Verhalten kann qualitativ wie folgt verstanden werden: Der Laser kann grob mit dem Raumschiff Enterprise verglichen werden, das zwei Antriebsmodi hat: den normalen Raketenantrieb und den Warp-Antrieb. Der Raketenantrieb entspricht der Emission klassischen Lichts unterhalb der Schwelle, der Warp-Antrieb entspricht dem Laserbetrieb. Will man nun von klassisch auf Warp schalten und gibt dabei nicht genügend Schub, fängt das Triebwerk zu stottern an und die Enterprise hüpft durch die unendlichen Weiten.

Ganz ähnlich sind die Oszillationen, die in der Photonenstatistik der miniaturisierte Laser beobachtet werden: Der Laser springt in seiner Emissionscharakteristik. Erst wenn genügend Schub gegeben wird, ergibt sich ein gleichmäßiger Laserbetrieb.

Diese Arbeiten wurden durch die großzügige Unterstützung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft ermöglicht und wurden in der jüngsten Ausgabe der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht.

Weitere Informationen:
Manfred Bayer
Fakultät Physik
Experimentelle Physik 2
TU Dortmund
D-44221 Dortmund
Germany
Tel: 0231/755-3532
Fax: 0231/755-3674
E-mail: manfred.bayer@tu-dortmund.de

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nature/journal/v460/n7252/full/nature08126.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Die Sonne: Motor des Erdklimas
23.08.2017 | Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München

nachricht Entfesselte Magnetkraft
23.08.2017 | Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie