Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mini-Raumschiff für Schwarmerkundung des Alls

19.08.2011
"Sprite" soll satellitengestützte Forschung ergänzen

Nicht einmal so groß wie eine Münze und doch vollwertige Weltraumtechnik: Das von einer Forschergruppe um Mason Peck an der Cornell University entwickelte Gerät namens "Sprite" soll in Zukunft wertvolle Forschungsdienste leisten. Dabei punktet die Konstruktion auch beim Kostenfaktor: Die Herstellung eines Mini-Schiffs schlägt mit nur 33 Dollar (rund 23 Euro) zu Buche. Drei Prototypen sind seit vergangenem Mai auf Probeflug mit der Internationalen Raumstation ISS.


Sprite: Mini-Raumflugkörper verspricht neue Forschungswege (Foto: NASA)

Rückmeldung per Radio

Das Seitenmaß eines Sprite beträgt lediglich 3,8 Zentimeter, auf die Waage bring es lediglich zehn Gramm. Sieben kleine Solarzellen erzeugen die Energie für einen Mikroprozessor, der einen Sender, eine Antenne und einen Verstärker steuert. Ist genug Sonnenenergie gesammelt, wird ein eigener Schaltkreis aktiv und der Weltallwinzling gibt ein kurzes Funksignal ab. Dieses wird auf der Erde aufgefangen und informiert das Kommandozentrum darüber, dass Sprite noch intakt ist.

Die Pause zwischen den einzelnen Meldungen lässt zudem die Berechnung des Winkels zu, in dem die Sonne auf den Raumflugkörper scheint. Je steiler dieser ist, desto länger dauert der Ladeprozess und desto später erfolgt das nächste Lebenszeichen. Diese Technik dient vorerst nur als Proof-of-Concept. Die Forscher erhoffen sich dadurch einen ersten Schritt in Richtung dezentralisierter Weltraumerkundung.

3D-Weltraumwetter

Zukünftige Sprites sollen dank des Einsatzes von Semikonduktoren und kleinen Energiespeichern auch komplexere Aufgaben bewältigen können. Geplant ist, die fliegenden Elektronikzwrege mit Spektrometern auszurüsten, um anhand des von Sternen und Planeten abgestrahlten Lichts Aufschlüsse über deren chemische Beschaffenheit zu erhalten. Ein gewichtsempfindlicher Sensor wiederum könnte die Wucht einschlagender Partikel aus dem All erfassen. Auch die Messung der Umgebungschemie ist denkbar, selbiges gilt für die Befestigung kleiner Digitalkameras.

Eine derart ausgerüstete Flotte von tausenden Sprites ließe Forschungsprojekte zu, die mit herkömmlichen Satelliten nicht durchführbar wären, schreibt Peck in einem Artikel für das Onlinemagazin Spectrum http://spectrum.ieee.org des Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE). Er umschreibt dabei die Idee, Sprites im Orbit zirkulieren zu lassen, die dann ein Signal abgeben, wenn das lokale Magnetfeld oder die Anzahl geladener Partikel, die auf die Raumschiffe aufprallen, ein gewisses Limit überschreiten. Jeder einzelne Flugkörper dient dabei als Punkt in einer Datenmaske, deren Gesamtbild 3D-Abbildungen des "Weltraumwetters" ermöglichen würde, so Peck.

Sparsamer Antrieb

Um im All vorwärts zu kommen, nutzen die Sprites jene Kräfte, denen auch im Weltraum umherfliegende Partikel ausgesetzt sind. Etwa die Gravitationskräfte der Planeten oder der Radiationsdruck der Sonne, der sich aus dem Momentum der abgebenen Photonen ergibt, welches beim Aufschlag auf Oberflächen übertragen wird. Dieses Antriebs hat sich auch schon das "Messenger"-Raumschiff der NASA bedient, das seit letztem März auf Forschungsmission um den Merkur kreist.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://cornell.edu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert
09.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Elektronenautobahn im Kristall
09.12.2016 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie