Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mindestens 660.000 kleine Magnetfelder auf der Sonnenoberfläche

03.09.2008
Die magnetische Aktivität der Sonne schwankt in einem mehrjährigen Zyklus und befindet sich derzeit in einem besonders tiefen Aktivitätsminimum - auf der Sonnenscheibe sind keine Flecken zu beobachten.

Dennoch ist auch in einer solchen Phase Magnetismus nachweisbar, wie Wissenschaftler der Universität Göttingen gezeigt haben. Mit einem neuen Verfahren der automatisierten Mustererkennung in einem speziellen blauen und violetten Teil des Sonnenlichtspektrums ist es ihnen gelungen, lichtschwache magnetische Gebiete mit einem Durchmesser von nur wenigen hundert Kilometern sichtbar zu machen und zu vermessen.

Sie gehen davon aus, dass es mindestens 660.000 derartige Magnetgebiete auf der Sonnenoberfläche gibt. Die Ergebnisse hat der Astrophysiker Dr. Eberhard Wiehr mit Burkart Bovelet in der Zeitschrift "Astronomy & Astrophysics" veröffentlicht.

Mindestens 660.000 kleine Magnetfelder auf der Sonnenoberfläche
Göttinger Astrophysiker entwickeln neues Verfahren zur Erfassung magnetischer Strukturen

(pug) Die magnetische Aktivität der Sonne schwankt in einem mehrjährigen Zyklus und befindet sich derzeit in einem besonders tiefen Aktivitätsminimum - auf der Sonnenscheibe sind keine Flecken zu beobachten. Dennoch ist auch in einer solchen Phase Magnetismus nachweisbar, wie Wissenschaftler der Universität Göttingen gezeigt haben. Mit einem neuen Verfahren der automatisierten Mustererkennung in einem speziellen blauen und violetten Teil des Sonnenlichtspektrums ist es ihnen gelungen, lichtschwache magnetische Gebiete mit einem Durchmesser von nur wenigen hundert Kilometern sichtbar zu machen und zu vermessen. Sie gehen davon aus, dass es mindestens 660.000 derartige Magnetgebiete auf der Sonnenoberfläche gibt. Die Ergebnisse hat der Astrophysiker Dr. Eberhard Wiehr mit Burkart Bovelet in der Zeitschrift "Astronomy & Astrophysics" veröffentlicht.

In einer Phase des Aktivitätsminimums "verharren" die magnetischen Kraftlinien der Sonne in über 100.000 Kilometern Tiefe, bis sie von Auftriebskräften nach und nach hervorgebracht werden. Dort, wo sie die Oberfläche durchstoßen, erzeugen sie Sonnenflecken, die eine Ausdehnung von mehr als 10.000 Kilometern erreichen können. Sie sind eingebettet in große Regionen von magnetischer Nord- und Südpolarität, die auf den Magnetkarten des Satelliten-Instruments MDI hell und dunkel erscheinen. Nach einem Maximum der Fleckenzahl zwischen 2000 und 2002 gab es im November vergangenen Jahres einen Tiefstand ohne jegliche Flecken. Dennoch war die Sonne nach Angaben von Dr. Wiehr nicht frei von Magnetismus. So zeigte die MDI-Karte ein ,Pfeffer-und-Salz-Muster' zahlreicher Nord- und Südpole von nur wenigen hundert Kilometern Durchmesser.

Diese kleinen Magnetgebiete sichtbar zu machen, stellte die Astrophysiker vor besondere Herausforderungen: "Sie sind zum Teil derart eng benachbart, dass sich ihre Nord- und Südpolaritäten bei begrenzter Bildschärfe der Teleskope gegenseitig auslöschen. Selbst bei erfolgreicher Trennung lässt sich die magnetische Struktur aus den Daten nur mit Kenntnis der Temperaturverteilung ableiten. Die komplizierte Messung des Magnetismus verlangt zudem eine Belichtungszeit, die oft länger ist als die Lebensdauer der Magnetstrukturen", so Dr. Wiehr. Die Forscher nutzten daher für ihre Beobachtungen das blaue Licht des Kohlenwasserstoff-Moleküls (CH) und das violette Licht des ionisierten Kalziums (Ca+). In diesen Spektralbereichen leuchten die Magnetgebiete deutlich heller als ihre Umgebung. Schmalbandige Farbfilter machen es möglich, sie mit extrem kurzer Belichtung aufzunehmen.

Die Aufnahmen der Göttinger Wissenschaftler zeigen eine außerordentliche Trennschärfe: In einem Ausschnitt von 108.000 mal 85.000 Kilometern konnten sie mit der von Burkart Bovelet entwickelten Software knapp 3.000 kleine magnetische Gebiete identifizieren, ihr weitgehend automatisiertes Programm zur Mustererkennung findet dabei auch außerordentlich lichtschwache Bereiche. Dr. Wiehr: "Rechnet man die so erfassten Strukturen auf die gesamte Sonnenoberfläche hoch, so ist diese von wenigstens 660.000 kleinräumigen Magnetgebieten bedeckt." Die Astrophysiker vermuten, dass ihre tatsächliche Zahl noch größer sein dürfte. Für sie stellt sich die Frage, ob diese Magnetfelder auf die gleiche Weise erzeugt werden wie der mehrjährige Fleckenzyklus oder ob ihre Entstehung nahe der Sonnenoberfläche auf lokale "Dynamoeffekte" zurückzuführen ist.

Originalveröffentlichung:
B. Bovelet, E. Wiehr: The quiet Sun's magnetic flux estimated from Ca II H bright inter-granular G-band structures, Astronomy & Astrophysics, DOI: 10.1051/0004-6361:200809717
Kontaktadresse:
Dr. Eberhard Wiehr
Universität Göttingen - Institut für Astrophysik
e-mail: ewiehr@astro.physik.uni-goettingen.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.astro.physik.uni-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Biophysik - Blitzlicht aus der Nanowelt
24.04.2018 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Moleküle brillant beleuchtet
23.04.2018 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics