Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Million für Teilchenphysiker

03.07.2012
Mehr Geld für ihre Forschung bekommen die Teilchenphysiker der Universität Würzburg: Der Lehrstuhl von Professor Thomas Trefzger erhält vom Bundesministerium für Bildung und Forschung fast eine Million Euro. Die Fördermittel fließen in ein Projekt am Teilchenbeschleuniger LHC.

Der gigantische Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) befindet sich in der Nähe von Genf. In ihm prallen Protonen aufeinander, die zuvor fast auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt wurden.

Bei den Kollisionen entstehen Elementarteilchen, die schon im frühen Universum existiert und den Aufbau der Materie und die Entwicklung des Universums bestimmt haben. Wissenschaftler aus aller Welt gewinnen am LHC seit über zwei Jahren Unmengen von Daten.

Was die Physiker erforschen

An diesem Mammutprojekt arbeiten auch die Teams der Würzburger Physikprofessoren Thomas Trefzger und Raimund Ströhmer mit: Sie sind am ATLAS-Projekt beteiligt, bei dem mit einem gewaltigen Teilchendetektor die Eigenschaften von Quarks und Leptonen ergründet werden sollen. Außerdem geht es darum, erstmals überhaupt das Higgs-Boson nachzuweisen. Die Existenz dieses Teilchens ist bislang nur in der Theorie vorhergesagt.

Ströhmer und Trefzger kennen das ATLAS-Projekt von Grund auf. Beide haben mehr als zehn Jahre beim Aufbau des Detektors und bei der Vorbereitung der Datengewinnung mitgearbeitet. Nun liegt ihr Schwerpunkt auf der Datenanalyse. Sie suchen vor allem nach neuen physikalischen Phänomenen jenseits des so genannten Standardmodells: Gibt es supersymmetrische Teilchen? Existieren weitere Elementarteilchen, zum Beispiel Leptoquarks? Die Physiker befassen sich aber auch mit der Verbesserung des Detektors. Schon in drei Jahren sollen einige Komponenten ausgetauscht werden.

BMBF weitet Förderung aus

Mit der erneuten Förderung belohnt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die erfolgreichen Aktivitäten der Würzburger ATLAS-Gruppe. Das Ministerium hat die finanzielle Unterstützung des Standorts Würzburg deutlich erweitert; die Fördersumme beträgt fast eine Million Euro für die kommenden drei Jahre. „Damit können wir sicherlich spannende Ergebnisse erzielen“, freuen sich Trefzger und Ströhmer.

Die ATLAS-Aktivitäten der Würzburger Physiker werden seit 2007 im Forschungsschwerpunkt 101 aus dem Exzellenzprogramm des BMBF gefördert. Dieser international beachtete Forschungsverbund ist vom Renommee her mit einem Sonderforschungsbereich der Deutschen Forschungsgemeinschaft vergleichbar.

Kontakt

Prof. Dr. Thomas Trefzger, Physikalisches Institut der Universität Würzburg,
T (0931) 31-85787, trefzger@physik.uni-wuerzburg.de

Prof. Dr. Raimund Ströhmer, Physikalisches Institut der Universität Würzburg,
T (0931) 31-80977, stroehmer@physik.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://atlas.ch/
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht ALMA beginnt Beobachtung der Sonne
18.01.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Magnetische Kraft von einzelnen Antiprotonen mit höchster Genauigkeit bestimmt
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik