Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meridianstein der Marburger Sternwarte wiederentdeckt

26.11.2008
Der Physiker Dr. Andreas Schrimpf von der Philipps-Universität hat einen Peilstein wiedergefunden, den der Gründer der Marburger Sternwarte vor 165 Jahren errichten ließ, um präzise Messungen zu erleichtern.

Schrimpf berichtet über seine Entdeckung am 3. Dezember 2008 in einem Vortrag im Rahmen des Studium generale, der unter dem Titel "Das Maß der Welt und des Universums" die Beiträge der Marburger Sternwarte im 19. Jahrhundert behandelt.

Ein wesentlicher Fortschritt in der Astronomie des 18. und 19. Jahrhunderts waren die immer präziser werdenden Messungen von Sternpositionen. Um die Zeit der französischen Revolution zogen die Astronomen mit der Absicht aus, die Erde zu vermessen. Das hehre Ziel: Aus dem Erdumfang sollte das Meter als Normmaß für alle Völker der Erde festgelegt werden.

Ein wichtiges Ergebnis: Die Erde ist kein rotationssymmetrischer Körper, kein Ellipsoid! Die geplante Ableitung des Meters aus dem Erdumfang funktionierte leider nicht. Anfang des 19. Jahrhunderts nutzte man die Erfahrungen der Meridianmessung zur Landvermessung. Die Kurhessische Triangulierung wurde von Christian Ludwig Gerling, dem Gründer der Marburger Sternwarte, von 1821 bis 1837 durchgeführt.

Nachdem nun die Erde vermessen war, bemühte man sich, die Größe des Sonnensystems immer präziser zu ermitteln. Die Transits der Venus wurden schon im 17. Jahrhundert als sehr geeignet zur Vermessung des Abstandes Erde-Sonne ("Astronomische Einheit") empfunden, allerdings treten sie paarweise nur etwa alle 120 Jahre auf. Gerling machte den Vorschlag, stattdessen die Stillstandspunkte der Venusbahn präzise zu vermessen.

Als Gerling im Jahr 1841 die Sternwarte am Schlossberg errichtete, schaffte er unter anderem ein so genanntes Passage-Instrument an, ein Spezialteleskop, mit dem man den Durchgang von Sternen durch den Meridian vermessen konnte, also durch den Nord-Süd-Himmelsbogen. Um dieses Gerät ebenso einfach wie sicher justieren zu können, ließ Gerling von 1843 an eine Reihe von steinernen Malen in der Umgebung setzen, an denen das Passage-Instrument ausgerichtet werden konnte. Solche Landmarken, die eine Dezimeterskala tragen, werden als Meridiansteine bezeichnet.

Der mutmaßliche nördliche Peilstein, der anhand von Entfernungs- und Richtungsangaben aus einem Brief Gerlings an seinen Lehrer Gauß und einer Doktorarbeit eines seiner Schüler in einem Waldstück in Wehrda lokalsiert werden konnte, ist in zwei Teile zerbrochen und umgefallen, eine Skala ist auf der oben liegenden Seite nicht zu erkennen. Im Rahmen eines Einsatzes des Technischen Hilfswerkes im November 2008 veranlasste Schrimpf als heutiger Leiter der Gerling-Sternwarte, dass die Fragmente genau inspiziert wurden. Dabei stellte sich heraus, dass es sich bei dem Fund tatsächlich um den Meridianstein der Marburger Sternwarte von 1843 handelt.

Gerlings machte unter anderem einen interessanten Vorschlag zur Bestimmung der Astronomischen Einheit anhand einer Analyse spezieller Eigenschaften der Bewegung des Planeten Venus. wurde 1849 bis 1852 Messungen von einem amerikanischen Astronomen durchgeführt. Die letzte Verbesserung des Wertes der Astronomischen Einheit - mit Messungen dieser Art - wurde bei den Transits 1874/1882 erzielt, unter Beteiligung von Gerlings Schülern und einem Marburger Feinmechaniker!

Dr. Andreas Schrimpf studierte Physik in Marburg und habilitierte sich 1994 mit einem Thema aus der Festkörperphysik. Seit 2002 ist er für die Sternwarte und das Planetarium des Fachbereichs verantwortlich. Beides ist in der astronomischen Allgemeinbildung ein Anliegen, welches schon Christian Ludwig Gerling vehement vertrat.

Studium Generale
o am 3. Dezember 2008 um 20.15 Uhr
o im AudiMax, Biegenstraße 14
o Eintritt frei
Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Privatdozent Dr. Andreas Schrimpf
Fachbereich Physik
Tel.: 06421 28-21338
E-Mail: andreas.schrimpf@physik.uni-marburg.de

Johannes Scholten | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-marburg.de/schrimpf-andreas

Weitere Berichte zu: Astronom Erdumfang Meridianstein Passage-Instrument Peilstein Physik Sternwarte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Seltene Erden: Wasserabweisend erst durch Altern
22.03.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen