Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meridianstein der Marburger Sternwarte wiederentdeckt

26.11.2008
Der Physiker Dr. Andreas Schrimpf von der Philipps-Universität hat einen Peilstein wiedergefunden, den der Gründer der Marburger Sternwarte vor 165 Jahren errichten ließ, um präzise Messungen zu erleichtern.

Schrimpf berichtet über seine Entdeckung am 3. Dezember 2008 in einem Vortrag im Rahmen des Studium generale, der unter dem Titel "Das Maß der Welt und des Universums" die Beiträge der Marburger Sternwarte im 19. Jahrhundert behandelt.

Ein wesentlicher Fortschritt in der Astronomie des 18. und 19. Jahrhunderts waren die immer präziser werdenden Messungen von Sternpositionen. Um die Zeit der französischen Revolution zogen die Astronomen mit der Absicht aus, die Erde zu vermessen. Das hehre Ziel: Aus dem Erdumfang sollte das Meter als Normmaß für alle Völker der Erde festgelegt werden.

Ein wichtiges Ergebnis: Die Erde ist kein rotationssymmetrischer Körper, kein Ellipsoid! Die geplante Ableitung des Meters aus dem Erdumfang funktionierte leider nicht. Anfang des 19. Jahrhunderts nutzte man die Erfahrungen der Meridianmessung zur Landvermessung. Die Kurhessische Triangulierung wurde von Christian Ludwig Gerling, dem Gründer der Marburger Sternwarte, von 1821 bis 1837 durchgeführt.

Nachdem nun die Erde vermessen war, bemühte man sich, die Größe des Sonnensystems immer präziser zu ermitteln. Die Transits der Venus wurden schon im 17. Jahrhundert als sehr geeignet zur Vermessung des Abstandes Erde-Sonne ("Astronomische Einheit") empfunden, allerdings treten sie paarweise nur etwa alle 120 Jahre auf. Gerling machte den Vorschlag, stattdessen die Stillstandspunkte der Venusbahn präzise zu vermessen.

Als Gerling im Jahr 1841 die Sternwarte am Schlossberg errichtete, schaffte er unter anderem ein so genanntes Passage-Instrument an, ein Spezialteleskop, mit dem man den Durchgang von Sternen durch den Meridian vermessen konnte, also durch den Nord-Süd-Himmelsbogen. Um dieses Gerät ebenso einfach wie sicher justieren zu können, ließ Gerling von 1843 an eine Reihe von steinernen Malen in der Umgebung setzen, an denen das Passage-Instrument ausgerichtet werden konnte. Solche Landmarken, die eine Dezimeterskala tragen, werden als Meridiansteine bezeichnet.

Der mutmaßliche nördliche Peilstein, der anhand von Entfernungs- und Richtungsangaben aus einem Brief Gerlings an seinen Lehrer Gauß und einer Doktorarbeit eines seiner Schüler in einem Waldstück in Wehrda lokalsiert werden konnte, ist in zwei Teile zerbrochen und umgefallen, eine Skala ist auf der oben liegenden Seite nicht zu erkennen. Im Rahmen eines Einsatzes des Technischen Hilfswerkes im November 2008 veranlasste Schrimpf als heutiger Leiter der Gerling-Sternwarte, dass die Fragmente genau inspiziert wurden. Dabei stellte sich heraus, dass es sich bei dem Fund tatsächlich um den Meridianstein der Marburger Sternwarte von 1843 handelt.

Gerlings machte unter anderem einen interessanten Vorschlag zur Bestimmung der Astronomischen Einheit anhand einer Analyse spezieller Eigenschaften der Bewegung des Planeten Venus. wurde 1849 bis 1852 Messungen von einem amerikanischen Astronomen durchgeführt. Die letzte Verbesserung des Wertes der Astronomischen Einheit - mit Messungen dieser Art - wurde bei den Transits 1874/1882 erzielt, unter Beteiligung von Gerlings Schülern und einem Marburger Feinmechaniker!

Dr. Andreas Schrimpf studierte Physik in Marburg und habilitierte sich 1994 mit einem Thema aus der Festkörperphysik. Seit 2002 ist er für die Sternwarte und das Planetarium des Fachbereichs verantwortlich. Beides ist in der astronomischen Allgemeinbildung ein Anliegen, welches schon Christian Ludwig Gerling vehement vertrat.

Studium Generale
o am 3. Dezember 2008 um 20.15 Uhr
o im AudiMax, Biegenstraße 14
o Eintritt frei
Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Privatdozent Dr. Andreas Schrimpf
Fachbereich Physik
Tel.: 06421 28-21338
E-Mail: andreas.schrimpf@physik.uni-marburg.de

Johannes Scholten | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-marburg.de/schrimpf-andreas

Weitere Berichte zu: Astronom Erdumfang Meridianstein Passage-Instrument Peilstein Physik Sternwarte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie