Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meridianstein der Marburger Sternwarte wiederentdeckt

26.11.2008
Der Physiker Dr. Andreas Schrimpf von der Philipps-Universität hat einen Peilstein wiedergefunden, den der Gründer der Marburger Sternwarte vor 165 Jahren errichten ließ, um präzise Messungen zu erleichtern.

Schrimpf berichtet über seine Entdeckung am 3. Dezember 2008 in einem Vortrag im Rahmen des Studium generale, der unter dem Titel "Das Maß der Welt und des Universums" die Beiträge der Marburger Sternwarte im 19. Jahrhundert behandelt.

Ein wesentlicher Fortschritt in der Astronomie des 18. und 19. Jahrhunderts waren die immer präziser werdenden Messungen von Sternpositionen. Um die Zeit der französischen Revolution zogen die Astronomen mit der Absicht aus, die Erde zu vermessen. Das hehre Ziel: Aus dem Erdumfang sollte das Meter als Normmaß für alle Völker der Erde festgelegt werden.

Ein wichtiges Ergebnis: Die Erde ist kein rotationssymmetrischer Körper, kein Ellipsoid! Die geplante Ableitung des Meters aus dem Erdumfang funktionierte leider nicht. Anfang des 19. Jahrhunderts nutzte man die Erfahrungen der Meridianmessung zur Landvermessung. Die Kurhessische Triangulierung wurde von Christian Ludwig Gerling, dem Gründer der Marburger Sternwarte, von 1821 bis 1837 durchgeführt.

Nachdem nun die Erde vermessen war, bemühte man sich, die Größe des Sonnensystems immer präziser zu ermitteln. Die Transits der Venus wurden schon im 17. Jahrhundert als sehr geeignet zur Vermessung des Abstandes Erde-Sonne ("Astronomische Einheit") empfunden, allerdings treten sie paarweise nur etwa alle 120 Jahre auf. Gerling machte den Vorschlag, stattdessen die Stillstandspunkte der Venusbahn präzise zu vermessen.

Als Gerling im Jahr 1841 die Sternwarte am Schlossberg errichtete, schaffte er unter anderem ein so genanntes Passage-Instrument an, ein Spezialteleskop, mit dem man den Durchgang von Sternen durch den Meridian vermessen konnte, also durch den Nord-Süd-Himmelsbogen. Um dieses Gerät ebenso einfach wie sicher justieren zu können, ließ Gerling von 1843 an eine Reihe von steinernen Malen in der Umgebung setzen, an denen das Passage-Instrument ausgerichtet werden konnte. Solche Landmarken, die eine Dezimeterskala tragen, werden als Meridiansteine bezeichnet.

Der mutmaßliche nördliche Peilstein, der anhand von Entfernungs- und Richtungsangaben aus einem Brief Gerlings an seinen Lehrer Gauß und einer Doktorarbeit eines seiner Schüler in einem Waldstück in Wehrda lokalsiert werden konnte, ist in zwei Teile zerbrochen und umgefallen, eine Skala ist auf der oben liegenden Seite nicht zu erkennen. Im Rahmen eines Einsatzes des Technischen Hilfswerkes im November 2008 veranlasste Schrimpf als heutiger Leiter der Gerling-Sternwarte, dass die Fragmente genau inspiziert wurden. Dabei stellte sich heraus, dass es sich bei dem Fund tatsächlich um den Meridianstein der Marburger Sternwarte von 1843 handelt.

Gerlings machte unter anderem einen interessanten Vorschlag zur Bestimmung der Astronomischen Einheit anhand einer Analyse spezieller Eigenschaften der Bewegung des Planeten Venus. wurde 1849 bis 1852 Messungen von einem amerikanischen Astronomen durchgeführt. Die letzte Verbesserung des Wertes der Astronomischen Einheit - mit Messungen dieser Art - wurde bei den Transits 1874/1882 erzielt, unter Beteiligung von Gerlings Schülern und einem Marburger Feinmechaniker!

Dr. Andreas Schrimpf studierte Physik in Marburg und habilitierte sich 1994 mit einem Thema aus der Festkörperphysik. Seit 2002 ist er für die Sternwarte und das Planetarium des Fachbereichs verantwortlich. Beides ist in der astronomischen Allgemeinbildung ein Anliegen, welches schon Christian Ludwig Gerling vehement vertrat.

Studium Generale
o am 3. Dezember 2008 um 20.15 Uhr
o im AudiMax, Biegenstraße 14
o Eintritt frei
Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Privatdozent Dr. Andreas Schrimpf
Fachbereich Physik
Tel.: 06421 28-21338
E-Mail: andreas.schrimpf@physik.uni-marburg.de

Johannes Scholten | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-marburg.de/schrimpf-andreas

Weitere Berichte zu: Astronom Erdumfang Meridianstein Passage-Instrument Peilstein Physik Sternwarte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Lasing am Limit
15.02.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Forschung für die LED-Tapete der Zukunft
15.02.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics