Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Meilenstein für die Supraleiterforschung

08.10.2013
Ein internationales Team mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Deutschland, Belgien, Frankreich, Italien und den USA hat auf der Basis theoretischer Berechnungen einen völlig neuen Supraleiter entwickelt.

Der extrem harte Eisenborid hat eine in der Natur unbekannte Kristallstruktur und zeichnet sich durch ein Eigenschaftsprofil aus, das für eisenhaltige Supraleiter ungewöhnlich ist.


Erfolgreich bei der Hochdrucksynthese eines neuen, extrem harten Supraleiters: Dr. Huiyang Gou, Elena Bykova, Prof. Dr. Leonid Dubrovinsky, Prof. Dr. Natalia Dubrovinskaia (von li.).

Foto: Laboratorium für Kristallographie der Universität Bayreuth; zur Veröffentlichung frei.

In der aktuellen Ausgabe der "Physical Review Letters" berichtet das Team über seine Entdeckung. Diese ist insofern ein Meilenstein für die Supraleiterforschung, als sie aus Berechnungen am Computer und nicht aus Experimenten nach dem Versuch-und-Irrtum-Verfahren hervorgegangen ist.

Hohes Interesse an neuen supraleitenden Materialien

Supraleiter zeichnen sich dadurch aus, dass sie unterhalb bestimmter Temperaturen keinen elektrischen Widerstand aufweisen und so eine verlustfreie Übertragung von Strom ermöglichen. Aus zentralen Bereichen von Forschung und Technologie sind sie heute nicht mehr wegzudenken. Sie kommen beispielsweise in der Energietechnik zum Einsatz sowie überall dort, wo starke Magnetfelder benötigt werden – wie etwa in der Medizintechnik und in Teilchenbeschleunigern.

Weltweit besteht ein hohes Interesse an der Entwicklung neuer supraleitender Materialien. Diese sollen leistungsfähiger als die bisher verwendeten Supraleiter sein und mindestens ebenso kostengünstig im Industriemaßstab hergestellt werden können. Die physikalischen Grundlagen von Supraleitern sind aber wegen ihrer Komplexität bisher nur ansatzweise geklärt.

Daher ist es äußerst schwierig, allein aufgrund theoretischer Berechnungen vorherzusagen, wie ein Material aufgebaut sein muss, damit es supraleitende Eigenschaften hat. Völlig neue Supraleiter wurden daher in der Vergangenheit nur auf experimentellem Weg, häufig auch durch Zufall entdeckt.

Von der Theorie zur Hochdrucksynthese im Laboratorium

Dem internationalen Forschungsteam unter der Leitung von Prof. Dr. Natalia Dubrovinskaia und Prof. Dr. Leonid Dubrovinsky an der Universität Bayreuth ist es jetzt aber mithilfe leistungsstarker Hochdrucktechnologien erstmals gelungen, ein Material, dem in der Theorie supraleitende Eigenschaften zugeschrieben worden sind, zu synthetisieren und als Supraleiter zu identifizieren. Es handelt sich dabei um Eisentetraborid (FeB4).

Dieses Material, das in der Natur nicht vorkommt und nur im Laboratorium unter hohen Drücken entsteht, ist vor kurzem von dem U.S.-amerikanischen Physiker Prof. Dr. Aleksey N. Kolmogorov (New York State University) in den "Physical Review Letters" als ein potenzieller Supraleiter theoretisch beschrieben worden.

Forschungsarbeiten am Laboratorium für Kristallographie und am Bayerischen Geoinstitut (BGI) der Universität Bayreuth haben diese Prognose jetzt bestätigt. Hier ist es gelungen, Eisentetraborid bei Drücken von 8 Gigapascal und bei Temperaturen von rund 1.500 Grad Celsius zu synthetisieren. Messungen der physikalischen Eigenschaften führten anschließend zu dem Ergebnis, dass es sich tatsächlich um einen Supraleiter handelt.

Eisentetraborid: ein neuer Supraleiter, fast so hart wie Diamant

Röntgenkristallographische Untersuchungen wurden an der Europäischen Synchrotronstrahlungsquelle ESRF in Grenoble durchgeführt. Hier stellte sich heraus, dass Eisentetraborid tatsächlich die am Computer vorhergesagte Struktur besitzt. Unerwartet war für die Bayreuther Forscher die extreme Härte des Materials mit einer Nanoindentation von 65 Gigapascal. Eisentetraborid ist damit härter als alle bisher bekannten Metallboride. Es ist fast so hart wie Diamant und gehört zur Klasse der superharten Materialien.

"Unsere Forschungsergebnisse zeigen, dass es grundsätzlich möglich ist, supraleitende Materialien allein durch theoretische Berechnungen am Computer von Grund auf zu entwerfen", erklärt Prof. Dubrovinskaia, Heisenberg-Professorin für Materialphysik und Technologie bei extremen Bedingungen an der Universität Bayreuth. "Mit geeigneten Hochdruck-Verfahren lassen sich diese Ergebnisse empirisch überprüfen. Wir bewegen uns also auf einem spannenden, innovativen Forschungsgebiet. Ausgehend von der Entwicklung extrem harter Supraleiter lassen sich möglicherweise in Zukunft neue supraleitende nano- und mikroelektromechanische Systeme konzipieren."

Erfolgreicher wissenschaftlicher Nachwuchs an der Universität Bayreuth

Die Synthese des Eisentetraborids, das exakt die vorhergesagte Kristallstruktur aufweist, ist insbesondere ein Forschungserfolg für Dr. Huiyang Gou, der sich als Humboldt-Stipendiat an der Universität Bayreuth dieser Herausforderung gewidmet hat. An der folgenden Aufklärung der supraleitfähigen und magnetischen Eigenschaften von FeB4 haben Experten in mehreren europäischen Laboratorien mitgewirkt. Elena Bykova, Doktorandin an der Universität Bayreuth im Promotionsprogramm Experimentelle Geowissenschaften der BayNAT, hat dabei wesentlich zu den erforderlichen Strukturuntersuchungen beigetragen. Im Juli 2013 erhielt sie ein Stipendium der International Association for the Advancement of High Pressure Science and Technology und konnte so in Seattle/USA an einer der führenden internationalen Fachkonferenzen zur Hochdruck-Materialforschung teilnehmen.

DFG fördert Supraleiterforschung mit neuer Hochdruckpresse

Die Forschungsarbeiten zum neuen Supraleiter stehen im engen Zusammenhang mit dem von Prof. Dubrovinskaia geleiteten Projekt "In incude Synthese und Untersuchung innovativer multifunktionaler fester Materialien – Boride von Übergangsmetallen (ÜM=Fe, Cr, Mn, Mo, W, Ti)". Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert dabei mit mehr als 250.000 Euro die Anschaffung einer Hochdruckpresse, die demnächst im Laboratorium für Kristallographie installiert wird. Diese Presse ermöglicht die Synthese weiterer komplexer Materialien, die bisher nur in der Theorie existieren, und können so auch einen wesentlichen Beitrag zur künftigen Supraleiterforschung leisten.

Veröffentlichung:

Huiyang Gou, Natalia Dubrovinskaia, Elena Bykova, Alexander A. Tsirlin, Deepa Kasinathan, Walter Schnelle, Asta Richter, Marco Merlini, Michael Hanfland, Artem M. Abakumov, Dmitry Batuk, Gustaaf Van Tendeloo, Yoichi Nakajima, Aleksey N. Kolmogorov, and Leonid Dubrovinsky,
Discovery of a Superhard Iron Tetraboride Superconductor,
in: Physical Review Letters, 111, 157002 (2013),
DOI: 10.1103/PhysRevLett.111.157002, published 7 October 2013
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Natalia Dubrovinskaia
Laboratorium für Kristallographie
Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Telefon: +49 (0)921-55 3880 oder 3881
E-Mail: Natalia.Dubrovinskaia@uni-bayreuth.de
Prof. Dr. Leonid Dubrovinsky
Bayerisches Geoinstitut (BGI)
Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Telefon: +49 (0)921-55 3736 oder 3707
E-Mail: Leonid.Dubrovinsky@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Astrophysik

nachricht Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt
22.06.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften