Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Schutz vor Sprengstoff und nuklearem Material in Frachtcontainern

07.05.2009
PTB und Partner haben Inspektionssystem auf Basis von Neutronenstrahlung entwickelt - Detektion von nuklearem Material geplant

Illegal transportierte konventionelle Sprengstoffe und kerntechnisch relevante oder radioaktive Stoffe können internationale Terrororganisationen in die Lage versetzen, gefährliches Material für Anschläge an jeden Ort der Erde zu transportieren.

Zum besseren Schutz vor solch gefährlicher Fracht entwickeln Wissenschaftler der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) und eines israelischen Forschungszentrums ein Cargoinspektionssystem, das konventionelle Sprengstoffe - und nebenbei auch Drogen - mit Hilfe von Neutronenradiografie detektieren soll. Die Forschungsarbeit soll zu fest installierten Anlagen an Flughäfen und Grenzübergangspunkten führen, in denen Container und Cargo-Paletten mit Fracht vollautomatisch, d.h. ohne die bisher erforderliche Durchsuchung oder visuelle Beurteilung von Röntgenbildern durch geschultes Personal, untersucht werden können.

Unterstützt werden die Forschungsarbeiten durch das "Science for Peace"- Programm der NATO. Im nächsten Schritt planen die Wissenschaftler nun, zusätzlich zu den Neutronen auch eine spezielle Form der Gammaradiografie einzusetzen, um auch noch kerntechnische und radioaktive Stoffe aufspüren zu können.

Neutronenresonanzradiografie nennt sich das Verfahren, das die PTB-Wissenschaftler und ihre israelischen Kollegen so verbessert haben, dass sich auch sehr kleine Sprengstoffmengen entdecken lassen, die aufgrund ihrer Form oder einer starken Abschirmung mit herkömmlichen Röntgentechniken unauffindbar waren. Dazu sind schnelle Neutronen mit Energien von 1 bis 10 MeV nötig. Diese im Schnitt 30000 Kilometer pro Sekunde schnellen Neutronen können an der Beschleunigeranlage der PTB produziert werden, einer für Europa einzigartigen Einrichtung zur Erzeugung und Anwendung schneller Neutronen. Neutronen sind neben den Protonen Bestandteile von Atomkernen und müssen, um in dieser Anwendung nutzbar zu werden, mit Hilfe beschleunigter Ionen erst aus dem Atomkern befreit werden.

Mit energiereichen, schnellen Neutronen kann die stoffliche Zusammensetzung von leichten, insbesondere organischen Objekten ermittelt werden. Dazu werden die Neutronen nach Ihrer Erzeugung durch einen Ionenbeschleuniger durch den Container oder andere Frachtbehälter geschickt und auf der anderen Seite mit einer Neutronenkamera nachgewiesen. Auf dem Weg durch die Fracht ändert sich die räumliche und energetische Verteilung der Neutronen, und daraus kann wiederum die Verteilung von Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff und Stickstoff im Inhalt des Containers berechnet werden. Sprengstoffe, aber auch Drogen bestehen aus ganz bestimmten Zusammensetzungen dieser Elemente, die sie klar von harmlosen Allerweltsstoffen wie Kunststoff oder Lebensmitteln unterscheiden. Der Computer der Inspektionsanlage kennt diese Zusammensetzungen und gibt Alarm, sobald eine vorprogrammierte Sprengstoffsignatur in einem Container festgestellt wird.

In der Praxis wird diese Untersuchungsmethode nicht für kleine Frachtstücke, wie Koffer und Reisegepäck in Frage kommen, da es sich um relativ große Anlagen handeln wird, die nicht an jedem Flughafen Platz finden. Immerhin wird ein Ionenbeschleuniger und relativ viel Abschirmmaterial für die Strahlung benötigt. Deshalb eignet sich das Verfahren nur für Frachtcontainer und auf Paletten oder in Gepäckwagen gebündeltes Reisegepäck.

Zurzeit bemüht sich die PTB gemeinsam mit anderen Partnern aus Forschung und Industrie um weitere finanziellen Mittel, um eine solche Anlage im Labormaßstab aufbauen zu können. Damit könnte potentiellen Kunden das Verfahren demonstriert werden und als Vorbild für eine einsatzfähige Anlage dienen. Dieses neue Projekt geht jedoch noch einen Schritt weiter: Nun soll nicht nur Neutronenstrahlung, sondern auch eine besondere Form von Gammastrahlung genutzt werden, die gemeinsam mit den Neutronen erzeugt wird. Die Durchleuchtung mit Gammastrahlung ergänzt die Neutronentechnik, da sich Gammastrahlung besonders für das Auffinden von schwereren Elementen, wie spaltbarem und radioaktivem Material eignet. Diese Stoffe rücken zunehmend in den Fokus der Sicherheitsbehörden, da zum Einen die Weiterverbreitung von Schlüsselkomponenten von Massenvernichtungswaffen verhindert werden soll und zum Anderen diese Stoffe von Terroristen zum Bau einer so genannten "schmutzigen Bombe" oder sogar einer primitiven Kernwaffe verwendet werden können. Sie könnten in kleinen Mengen ins Land gebracht und vor Ort zusammengebaut und gezündet werden.

Forschung auf diesem Gebiet hat nicht nur einen sicherheitspolitischen Hintergrund, sondern auch einen wirtschaftlichen: Die US-Regierung hat 2007 ein Gesetz verabschiedet, welches fordert, dass bis 2012 das gesamte Marine- und Luftfrachtgut mit Bestimmungsland USA bereits vor der Verladung im ausländischen Hafen oder Flughafen auf illegale Gefahrstoffe untersucht werden muss. Dieses Gesetz ist insbesondere für die Staaten von Bedeutung, die umfangreichen Handel mit den Vereinigten Staaten treiben, wie beispielsweise Deutschland. Hier wird es in Zukunft vermutlich einen großen Bedarf an automatischen Inspektionssystemen geben, der einen entsprechenden Markt entstehen lässt.

PTB-Kontakt
Dr. Volker Dangendorf, Arbeitsgruppe 6.51 Detektorentwicklung, Tel. (0531) 592-6510, E-Mail: Volker.Dangendorf@ptb.de

Imke Frischmuth | idw
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Laser-Metronom ermöglicht Rekord-Synchronisation
12.01.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie