Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Schutz vor Sprengstoff und nuklearem Material in Frachtcontainern

07.05.2009
PTB und Partner haben Inspektionssystem auf Basis von Neutronenstrahlung entwickelt - Detektion von nuklearem Material geplant

Illegal transportierte konventionelle Sprengstoffe und kerntechnisch relevante oder radioaktive Stoffe können internationale Terrororganisationen in die Lage versetzen, gefährliches Material für Anschläge an jeden Ort der Erde zu transportieren.

Zum besseren Schutz vor solch gefährlicher Fracht entwickeln Wissenschaftler der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) und eines israelischen Forschungszentrums ein Cargoinspektionssystem, das konventionelle Sprengstoffe - und nebenbei auch Drogen - mit Hilfe von Neutronenradiografie detektieren soll. Die Forschungsarbeit soll zu fest installierten Anlagen an Flughäfen und Grenzübergangspunkten führen, in denen Container und Cargo-Paletten mit Fracht vollautomatisch, d.h. ohne die bisher erforderliche Durchsuchung oder visuelle Beurteilung von Röntgenbildern durch geschultes Personal, untersucht werden können.

Unterstützt werden die Forschungsarbeiten durch das "Science for Peace"- Programm der NATO. Im nächsten Schritt planen die Wissenschaftler nun, zusätzlich zu den Neutronen auch eine spezielle Form der Gammaradiografie einzusetzen, um auch noch kerntechnische und radioaktive Stoffe aufspüren zu können.

Neutronenresonanzradiografie nennt sich das Verfahren, das die PTB-Wissenschaftler und ihre israelischen Kollegen so verbessert haben, dass sich auch sehr kleine Sprengstoffmengen entdecken lassen, die aufgrund ihrer Form oder einer starken Abschirmung mit herkömmlichen Röntgentechniken unauffindbar waren. Dazu sind schnelle Neutronen mit Energien von 1 bis 10 MeV nötig. Diese im Schnitt 30000 Kilometer pro Sekunde schnellen Neutronen können an der Beschleunigeranlage der PTB produziert werden, einer für Europa einzigartigen Einrichtung zur Erzeugung und Anwendung schneller Neutronen. Neutronen sind neben den Protonen Bestandteile von Atomkernen und müssen, um in dieser Anwendung nutzbar zu werden, mit Hilfe beschleunigter Ionen erst aus dem Atomkern befreit werden.

Mit energiereichen, schnellen Neutronen kann die stoffliche Zusammensetzung von leichten, insbesondere organischen Objekten ermittelt werden. Dazu werden die Neutronen nach Ihrer Erzeugung durch einen Ionenbeschleuniger durch den Container oder andere Frachtbehälter geschickt und auf der anderen Seite mit einer Neutronenkamera nachgewiesen. Auf dem Weg durch die Fracht ändert sich die räumliche und energetische Verteilung der Neutronen, und daraus kann wiederum die Verteilung von Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff und Stickstoff im Inhalt des Containers berechnet werden. Sprengstoffe, aber auch Drogen bestehen aus ganz bestimmten Zusammensetzungen dieser Elemente, die sie klar von harmlosen Allerweltsstoffen wie Kunststoff oder Lebensmitteln unterscheiden. Der Computer der Inspektionsanlage kennt diese Zusammensetzungen und gibt Alarm, sobald eine vorprogrammierte Sprengstoffsignatur in einem Container festgestellt wird.

In der Praxis wird diese Untersuchungsmethode nicht für kleine Frachtstücke, wie Koffer und Reisegepäck in Frage kommen, da es sich um relativ große Anlagen handeln wird, die nicht an jedem Flughafen Platz finden. Immerhin wird ein Ionenbeschleuniger und relativ viel Abschirmmaterial für die Strahlung benötigt. Deshalb eignet sich das Verfahren nur für Frachtcontainer und auf Paletten oder in Gepäckwagen gebündeltes Reisegepäck.

Zurzeit bemüht sich die PTB gemeinsam mit anderen Partnern aus Forschung und Industrie um weitere finanziellen Mittel, um eine solche Anlage im Labormaßstab aufbauen zu können. Damit könnte potentiellen Kunden das Verfahren demonstriert werden und als Vorbild für eine einsatzfähige Anlage dienen. Dieses neue Projekt geht jedoch noch einen Schritt weiter: Nun soll nicht nur Neutronenstrahlung, sondern auch eine besondere Form von Gammastrahlung genutzt werden, die gemeinsam mit den Neutronen erzeugt wird. Die Durchleuchtung mit Gammastrahlung ergänzt die Neutronentechnik, da sich Gammastrahlung besonders für das Auffinden von schwereren Elementen, wie spaltbarem und radioaktivem Material eignet. Diese Stoffe rücken zunehmend in den Fokus der Sicherheitsbehörden, da zum Einen die Weiterverbreitung von Schlüsselkomponenten von Massenvernichtungswaffen verhindert werden soll und zum Anderen diese Stoffe von Terroristen zum Bau einer so genannten "schmutzigen Bombe" oder sogar einer primitiven Kernwaffe verwendet werden können. Sie könnten in kleinen Mengen ins Land gebracht und vor Ort zusammengebaut und gezündet werden.

Forschung auf diesem Gebiet hat nicht nur einen sicherheitspolitischen Hintergrund, sondern auch einen wirtschaftlichen: Die US-Regierung hat 2007 ein Gesetz verabschiedet, welches fordert, dass bis 2012 das gesamte Marine- und Luftfrachtgut mit Bestimmungsland USA bereits vor der Verladung im ausländischen Hafen oder Flughafen auf illegale Gefahrstoffe untersucht werden muss. Dieses Gesetz ist insbesondere für die Staaten von Bedeutung, die umfangreichen Handel mit den Vereinigten Staaten treiben, wie beispielsweise Deutschland. Hier wird es in Zukunft vermutlich einen großen Bedarf an automatischen Inspektionssystemen geben, der einen entsprechenden Markt entstehen lässt.

PTB-Kontakt
Dr. Volker Dangendorf, Arbeitsgruppe 6.51 Detektorentwicklung, Tel. (0531) 592-6510, E-Mail: Volker.Dangendorf@ptb.de

Imke Frischmuth | idw
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise