Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018

Die Quantentheorie bildet die Grundlage der modernen Physik. Eine konsistente quantenmechanische Theorie der Gravitation bleibt trotz intensiver Bemühungen eines der großen offenen Probleme der theoretischen Physik. Der Kern des Problems besteht darin, dass auch die Raumzeit eine Quantenstruktur aufweisen muss, für die erst geeignete mathematische Modelle und Theorien entwickelt werden müssen. Wissenschafter der Universität Wien um Harold Steinacker erforschen daher die sogenannte Matrix-Theorie als Alternative zur Stringtheorie, um u.a. einen möglichen Mechanismus für den Big Bang zu beschreiben und publizieren dazu im Fachjournal "Physics Letters B".

Harold Steinacker hat im Rahmen eines vom FWF geförderten Projekts an der Universität Wien eine Lösung dieser Matrix-Theorie gefunden, die nicht nur eine plausible kosmologische Raumzeit beschreibt, sondern zugleich einen möglichen Mechanismus für den Urknall und eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Zeit "davor" bietet.


Schematische Illustration der quantisierten kosmologischen Raumzeit, mit Big Bang (BB), Zeitrichtung (t) und Raumrichtung (x).

Copyright: Harold Steinacker

"In unserem Modell signalisiert der Big Bang den Anfang der Zeit, der Raum erstreckt sich aber auch 'davor', wobei die Zeit-Dimension als raumartige Dimension erscheint", erklärt Steinacker. Vor dem Big Bang gibt es in dieser Lösung somit keine Zeitentwicklung, sehr wohl aber einen vierdimensionalen Raum. Der Beginn der Zeit geht mit einer explosionsartigen Ausdehnung einher, die sich später in die wohlbekannte kosmische Expansion verlangsamt.

Die zugrundeliegenden Matrix-Modelle wurden 1996 von japanischen und US-amerikanischen PhysikerInnen eingeführt und sind verwandt mit der Stringtheorie. Dabei sind alle physikalischen Objekte und deren Dynamik in wenigen Matrizen codiert und beschrieben, insbesondere auch die Raumzeit und deren Geometrie.

Die Modelle ermöglichen es, tiefliegende Fragen z.B. über die Quantenstruktur der Raumzeit oder die Zahl der Dimensionen unserer Raumzeit zu untersuchen. Eines dieser Modelle steht im Fokus einer Forschergruppe um Harold Steinacker.

Um die Tragfähigkeit des Modells zu klären, mussten die Physiker Modelle finden, die die wesentlichen Eigenschaften der kosmologischen Raumzeit aufweisen. "Unsere Lösungen kommen der beobachteten Kosmologie zumindest nahe. Somit können auch tiefer gehende Fragen nach der Struktur von Raum und Zeit im Rahmen von Matrix-Modellen sinnvoll gestellt und untersucht werden", erklärt Steinacker.

Die gefundenen Lösungen stellen allerdings nur eine Ausgangsbasis dar. Die daraus resultierenden detaillierten physikalischen Vorhersagen müssen weiter dahingehend untersucht werden, ob und wie weit sich darin die bekannte Physik wiederfindet. "Die wesentlichen Bausteine dafür sind im Modell vorhanden, dennoch muss das diskutierte Szenario derzeit noch als spekulativ bezeichnet werden", sagt der Physiker. Langfristiges Ziel ist es, darauf aufbauend weitergehende Vorhersagen treffen und überprüfen zu können. Die aktuelle Lösung bietet dafür jedenfalls einen vielversprechenden Ausgangspunkt.

Quanten-Geometrie
Grundlage für diese Entwicklungen sind neue mathematische Methoden der Quanten-Geometrie, welche in den vergangenen Jahren insbesondere an der Universität Wien entwickelt und adaptiert wurden. Der Zugang über Matrix-Modelle ermöglicht es dabei, Ideen der Stringtheorie aufzugreifen, deren Probleme aber zu vermeiden. Bis zu einem hinreichenden Verständnis dieser Matrix-Modelle und ihrer physikalischen Tragweite bleibt aber noch viel zu tun.

Publikation in "Physics Letters B":
H. C. Steinacker,"Quantized open FRW cosmology from Yang-Mills matrix models“.
Physics Letters B. Volume 782, 10 July 2018, pages 176-180
https://doi.org/10.1016/j.physletb.2018.05.011

Diese Publikation wurde als Open Access veröffentlicht. Sie ist unter folgendem Link abrufbar:
https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0370269318303757

Wissenschaftlicher Kontakt
Mag. Harold C Steinacker, PhD
Fakultät für Physik, Universität Wien
1090 Wien, Boltzmanngasse 5
T +43-4277-515 26
harold.steinacker@univie.ac.at

Rückfragehinweis
Mag. Alexandra Frey
Pressebüro der Universität Wien
Forschung und Lehre
1010 Wien, Universitätsring 1
T +43-1-4277-175 33
alexandra.frey@univie.ac.at

Offen für Neues. Seit 1365.
Die Universität Wien ist eine der ältesten und größten Universitäten Europas: An 19 Fakultäten und Zentren arbeiten rund 9.500 MitarbeiterInnen, davon 6.600 WissenschafterInnen. Die Universität Wien ist damit die größte Forschungsinstitution Österreichs sowie die größte Bildungsstätte: An der Universität Wien sind derzeit rund 94.000 nationale und internationale Studierende inskribiert. Mit 174 Studien verfügt sie über das vielfältigste Studienangebot des Landes. Die Universität Wien ist auch eine bedeutende Einrichtung für Weiterbildung in Österreich. http://www.univie.ac.at

Stephan Brodicky | Universität Wien

Weitere Berichte zu: Big Bang FWF Kosmologie Physik Raumzeit Stringtheorie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ein neues Experiment zum Verständnis der Dunklen Materie
14.06.2018 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

nachricht Quanten-Übertragung auf Knopfdruck
14.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics