Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materie auf kleinsten Skalen strukturieren

06.05.2010
Hengstberger-Symposium zu hybriden Quantensystemen und ih­ren technologischen Anwendungen

Mit hybriden Quantensystemen, der Verbindung von zwei oder mehre­ren völlig unterschiedlichen Formen von Materie, beschäftigt sich ein Hengstberger-Symposium, das von Wissenschaftlern des In­stituts für Theoretische Physik der Ruperto Carola durchgeführt wird.

Dabei geht es sowohl um Grundlagenforschung als auch um technologische Anwendungen, etwa in der Sensortechnik. Im Rahmen der Tagung, die vom 12. bis 15. Mai 2010 im Internationalen Wis­senschaftsforum der Universität Heidelberg veranstaltet wird, fin­det außerdem ein öffentlicher Vortrag zum Thema „Die Rätsel der Quantenphysik: Moderne Grundlagenforschung zwischen Philoso­phie und Technologie“ statt.

„In den vergangenen Jahren hat es rasante technologische Fortschritte gegeben, Materie auf kleinsten Skalen zu strukturieren. Sie machen es möglich, zwei oder mehrere völlig unterschiedliche Formen von Materie zu verbinden. Solche hybriden Quantensysteme sind Schnittstellen zwischen elektronischen Nanostrukturen, Lichtfel­dern, mikromechanischen Komponenten oder ultrakalten Atom­gasen“, erläutert Dr. Sandro Wimberger, der die Tagung mit in­ternationaler Beteiligung gemeinsam mit Dr. Tobias Paul organisiert hat. Sie führt Wissenschaftler aus verschiedenen Forschungsge­bieten zusammen.

„Wir erwarten von dem dadurch an­gestoßenen Wissenstransfer einen nachhaltigen Beitrag zur Ent­wicklung neuer theoretischer Methoden und Konzepte. Sie finden wiederum ihren direkten Niederschlag in der konkreten Realisie­rung einer neuen Generation von Hybridsystemen für die Grundlagenforschung und die technologische Anwendung wie zum Beispiel in der Hochpräzisionsmetrologie oder in der Sensortechnik.“

Dr. Tobias Paul und Dr. Sandro Wimberger gehören zu den Hengstberger-Preisträgern 2009. Der Klaus-Georg und Sigrid Hengstberger-Preis wird jährlich an drei Nachwuchswissenschaftler oder Wissenschaftlerteams der Universität Heidelberg vergeben. Mit der Preissumme von 12.500 Euro erhalten junge Forscher die Möglichkeit, ein interdisziplinäres wissenschaftliches Symposion im Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg (IWH) durchzuführen.

Den öffentlichen Vortrag zum Thema „Die Rätsel der Quantenphysik: Moderne Grundlagenforschung zwischen Philosophie und Tech­nologie“ wird Prof. Dr. Markus Aspelmeyer von der Universität Wien am 13. Mai 2010 halten. Diese Veranstaltung im Rahmen des Hengstberger-Symposiums „Hybride Quantensysteme: Neue Per­spektiven der Quantenzustandskontrolle“ findet in der Aula der Al­ten Universität, Grabengasse 1, statt und beginnt um 19 Uhr.

Kontakt:
Dr. Sandro Wimberger
Institut für Theoretische Physik
Telefon (06221) 54-9449
s.wimberger@thphys.uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie