Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mars-Oberfläche deutet auf Plattentektonik

13.08.2012
Satellitenfotos liefern Hinweise auf Grabenbrüche

Der Mars besitzt tektonische Platten, die sich in der Vergangenheit gegeneinander verschoben haben könnten. Das behauptet der Planetenforscher An Yin von der University of California in Los Angeles im Fachjournal "Lithosphere". "Die primitive Plattentektonik des Mars zeigt uns, wie die Erde früher ausgesehen haben mag. Vielleicht bebt es sogar noch auf dem Mars", so der Forscher. Seine These ist kühn, geht doch die Wissenschaft bisher davon aus, dass Plattentektonik nirgendwo anders im Sonnensystem existiert als auf der Erde.


Valles Marineris: Möglicher Hinweis auf frühere Beben (Foto: Google Mars/MOLA)

Nord- und Südplatte

Yin verglich über 100 Satellitenbilder des NASA-Programms THEMIS sowie von der Kamera HIRISE auf der Raumsonde "Mars Reconnaissance Orbiter". Viele der beobachteten Merkmale ähneln stark dem Bruchsystem, das man im Himalaja, am Toten Meer oder in Kalifonien findet, bis hin zur Geomorphologie, sagt der Forscher. Dazu gehören etwa Mauern von Gräben oder steile Klippen, die Ergebnisse von Bruchlinien seien. Als "typisch für Plattentektonik" bezeichnet Yin auch die linear angeordnete Vulkanzone.

Besonderes Augemerk widmete Yin dem Grabensystem Valles Marineris, das das tiefste und mit 4.000 Kilometern Gesamtlänge auch längste seiner Art im Sonnensystem ist. Dessen Entstehung, die bisher als Rätsel galt, führt Yin auf Plattenverschiebung zurück: 150 Kilometer könnten sich die zwei Platten - die er bereits als "nördliches" und "südliches" Valles Marineris bezeichnet - horizontal verschoben haben. Das ist nur halb so weit wie beim kalifornischen St.-Andreas-Graben, doch ist die Erde auch zweimal größer als der Mars.

Viele Fragen ungeklärt

Freilich ist die "Eierschale" der Erde weitaus zersplitterter und besitzt folglich mehr Platten. "Zerbrochen ist der Mars bisher noch kaum, doch könnte ihm das in Zukunft bevorstehen. Die antreibende thermale Energie ist jedoch viel geringer, und deshalb vielleicht auch die Geschwindigkeit dieses Vorgangs. Gut möglich, dass der Mars nur einmal alle paar Millionen Jahre erwacht." Viele Fragen bleiben aber ungeklärt - etwa, wie tief die Platten liegen, warum oder wie schnell sie sich bewegen - und ob die Tektonik jener der Erde ähnelt.

"Die Studie stellt fest, dass es auf dem Mars eine sinistrale Blattverschiebung gab, die man auf der Erde auf Plattentektonik zurückführen könnte", beurteilt Walter Götz vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung http://www.mps.mpg.de die Ergebnisse. Globale und länger andauernde Plattentektonik habe es auf dem Mars wohl nie gegeben - "oder es wird zumindest sehr schwer fallen, eine derartige Hypothese wissenschaftlich plausibel zu machen", so der Planetenphysiker.

Abstract der Studie unter http://bit.ly/MGQNtl

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ucla.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Vorstoß ins Innere der Atome
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Quanten-Wiederkehr: Alles wird wieder wie früher
23.02.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics