Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mars-Kameraexperiment mit 2,64 Millionen Euro gefördert

04.12.2009
Planetologen der Freien Universität Berlin erhalten Bundesmittel für weitere drei Jahre

Die Arbeitsgruppe Planetologie und Fernerkundung von Prof. Dr. Gerhard Neukum am Institut für Geologische Wissenschaften der Freien Universität Berlin erhält für die nächsten drei Jahre weitere Fördergelder in Höhe von 2,64 Millionen Euro. Damit wird das Vorhaben "High Resolution Stereo Camera (HRSC)" auf der Mars-Express-Mission der Europäischen Weltraumbehörde (ESA) unterstützt.

Erfinder der sogenannten Mars-Kamera ist Gerhard Neukum, Professor für Planetologie und Fernerkundung an der Freien Universität. Die Mittel werden durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie / Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR Raumfahrt-Agentur) bereitgestellt. Darüber hinaus erhalten die Planetenforscher für den Zeitraum vom 1. November 2009 bis 31. Dezember 2009 eine Aufstockung von rund 71.600 Euro.

Seit Januar 2004 umkreist die Raumsonde Mars-Express unseren roten Nachbarplaneten und liefert wichtige Bild- und Messdaten, beispielsweise zur Klimageschichte, zur Morphologie und Topografie sowie zur vulkanischen und fluviatilen, glazialen Vergangenheit des Mars. Durch die Aufnahmen der Stereokamera verfügen die Planetenforscher über ein hochauflösendes Geländemodell, das bereits 56 Prozent der Fläche des Mars in einer lateralen Auflösung von 10-20 Metern/Bildpunkt in Stereo und Farbe abdeckt, was im Vergleich etwa 56 Prozent der kontinentalen Fläche aller Kontinente der Erde entspricht.

Mit der Verlängerung des HRSC-Projekts bis 2012 planen die Forscher, den Mars zu 100 Prozent in 3D zu kartieren. Dabei arbeitet die Gruppe der Freien Universität eng mit dem DLR-Institut für Planetenforschung in Berlin-Adlershof zusammen, das den Kamerabetrieb und die systematische Grundprozessierung der HRSC-Daten durchführt.

Durch die finanzielle Förderung seitens der deutschen Raumfahrt-Agentur kann das wesentliche Ziel, die Erforschung der geologischen Entwicklung des Mars über die Erfassung und Bereitstellung von photometrisch vollkorrigierten Farborthobilddaten und digitalen Höheninformationen in hoher räumlicher Auflösung im marsweiten Kontext, fortgeführt werden. Darüber hinaus wird ein solcher Datensatz die Basis für zukünftige Missionen zum Mars, insbesonders für Lander und Rover, bilden. Die Auswertung des Experiments und der Daten erfolgt unter der Leitung des Erfinders der Mars-Kamera, Prof. Dr. Gerhard Neukum von der Freien Universität Berlin, in Zusammenarbeit mit dem DLR Berlin, Institut für Planetenforschung, und einem internationalen Wissenschaftlerteam aus 45 Instituten und zehn Ländern.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
o Prof. Dr. Gerhard Neukum, Fachrichtung Planetologie und Fernerkundung, Telefon: 030 / 838-70579, E-Mail: gneukum@zedat.fu-berlin.de

o Dipl.-Geogr. Heike Balthasar, Telefon: 030 / 838-70555, E-Mail: heike.balthasar@fu-berlin.de

Christine Boldt | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Freie Elektronen in Sonnen-Protuberanzen untersucht
25.07.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Magnetische Quantenobjekte im "Nano-Eierkarton": PhysikerInnen bauen künstliche Fallen für Fluxonen
25.07.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops