Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mars-Kameraexperiment mit 2,64 Millionen Euro gefördert

04.12.2009
Planetologen der Freien Universität Berlin erhalten Bundesmittel für weitere drei Jahre

Die Arbeitsgruppe Planetologie und Fernerkundung von Prof. Dr. Gerhard Neukum am Institut für Geologische Wissenschaften der Freien Universität Berlin erhält für die nächsten drei Jahre weitere Fördergelder in Höhe von 2,64 Millionen Euro. Damit wird das Vorhaben "High Resolution Stereo Camera (HRSC)" auf der Mars-Express-Mission der Europäischen Weltraumbehörde (ESA) unterstützt.

Erfinder der sogenannten Mars-Kamera ist Gerhard Neukum, Professor für Planetologie und Fernerkundung an der Freien Universität. Die Mittel werden durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie / Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR Raumfahrt-Agentur) bereitgestellt. Darüber hinaus erhalten die Planetenforscher für den Zeitraum vom 1. November 2009 bis 31. Dezember 2009 eine Aufstockung von rund 71.600 Euro.

Seit Januar 2004 umkreist die Raumsonde Mars-Express unseren roten Nachbarplaneten und liefert wichtige Bild- und Messdaten, beispielsweise zur Klimageschichte, zur Morphologie und Topografie sowie zur vulkanischen und fluviatilen, glazialen Vergangenheit des Mars. Durch die Aufnahmen der Stereokamera verfügen die Planetenforscher über ein hochauflösendes Geländemodell, das bereits 56 Prozent der Fläche des Mars in einer lateralen Auflösung von 10-20 Metern/Bildpunkt in Stereo und Farbe abdeckt, was im Vergleich etwa 56 Prozent der kontinentalen Fläche aller Kontinente der Erde entspricht.

Mit der Verlängerung des HRSC-Projekts bis 2012 planen die Forscher, den Mars zu 100 Prozent in 3D zu kartieren. Dabei arbeitet die Gruppe der Freien Universität eng mit dem DLR-Institut für Planetenforschung in Berlin-Adlershof zusammen, das den Kamerabetrieb und die systematische Grundprozessierung der HRSC-Daten durchführt.

Durch die finanzielle Förderung seitens der deutschen Raumfahrt-Agentur kann das wesentliche Ziel, die Erforschung der geologischen Entwicklung des Mars über die Erfassung und Bereitstellung von photometrisch vollkorrigierten Farborthobilddaten und digitalen Höheninformationen in hoher räumlicher Auflösung im marsweiten Kontext, fortgeführt werden. Darüber hinaus wird ein solcher Datensatz die Basis für zukünftige Missionen zum Mars, insbesonders für Lander und Rover, bilden. Die Auswertung des Experiments und der Daten erfolgt unter der Leitung des Erfinders der Mars-Kamera, Prof. Dr. Gerhard Neukum von der Freien Universität Berlin, in Zusammenarbeit mit dem DLR Berlin, Institut für Planetenforschung, und einem internationalen Wissenschaftlerteam aus 45 Instituten und zehn Ländern.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
o Prof. Dr. Gerhard Neukum, Fachrichtung Planetologie und Fernerkundung, Telefon: 030 / 838-70579, E-Mail: gneukum@zedat.fu-berlin.de

o Dipl.-Geogr. Heike Balthasar, Telefon: 030 / 838-70555, E-Mail: heike.balthasar@fu-berlin.de

Christine Boldt | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie