Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am Mars blitzt es

02.07.2009
Elektrische Entladungen während eines Sandsturms beobachtet

Keine Regenfälle, jedoch Blitze scheint es auf dem Mars zu geben. Das berichten Wissenschaftler der Universität Michigan in der Zeitschrift Geophysical Research Letters.

Ihre Analyse von drei Jahre alten Messdaten kam zum Schluss, dass es auf dem roten Planeten elektrische Entladungen gibt, die wahrscheinlich von einem Sandsturm ausgelöst wurden und nicht auf thermische Strahlen zurückzuführen sind. Bestätigt sich die Blitz-Theorie, hätte dies hohe Auswirkungen auf die Marserforschung.

Die Atmosphärenforscher machten sich eine neuartige Mikrowellenantenne zunutze, die zwischen thermaler und nicht-thermaler Strahlung unterscheiden kann. So konnten Mikrowellenemissionen vom Mars an zwölf Tagen in der Zeit zwischen 22. Mai und 16. Juni 2006 beobachtet werden. Am 8. Juni verzeichneten die Forscher ein ungewöhnliches Muster nicht-thermischer Strahlung und zugleich einen intensiven Staubsturm. Nicht-thermische Strahlung wären Hinweise auf Blitze. Um die Stärke, Dauer und Häufigkeit dieser Strahlungsaktivitäten festzustellen, wurden die Daten eingehend überprüft, doch alle denkbaren Alternativen konnten ausgeschlossen werden. "Die Blitze waren trockene Blitze, die ohne Regenfälle ausgelöst werden", so der Atmosphärenforscher Chris Ruf.

Das bestätigt Ergebnisse der US-Raumsonden Viking 1 und 2, die 1976 am Mars gelandet waren und erstmals Bilder von der Oberfläche unseres Nachbarplaneten geliefert hatten. Damals erhobene Daten zeigten bereits die Möglichkeit, dass die Staubstürme am Mars so wie Gewitter auf der Erde elektrische Ladungen freisetzen und dadurch zur Quelle reaktiver chemischer Prozesse werden. Mangels weiterer Hinweise blieb es damals bei der Hypothese. 2006 widerlegte ein theoretisches Modell die Überlegung, für die es nun jedoch eine Bestätigung zu geben scheint.

Gibt es am Mars tatsächlich Blitze, so hätte das laut Ansicht der Forscher bedeutende Folgen für die Marsforschung. "Beeinflussen würde dies die atmosphärische Chemie, die Überlegungen zur Bewohnbarkeit des Planeten wie auch die Maßnahmen zur Vorbereitung für den bemannten Marsbesuch. Auswirkungen wären auch auf den Ursprung des Lebens denkbar", so der Atmosphärenforscher Nilton Renno von der Universität Michigan.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.umich.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung
21.02.2017 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Sternenmusik aus fernen Galaxien
21.02.2017 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten