Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mainzer Technik auf dem Weg zum Marsmond Phobos

11.11.2011
Mössbauer-Spektrometer der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch mit der russischen Sonde Phobos-Grunt gestartet.

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ist die russische Mission zum Marsmond Phobos vom Weltraumbahnhof Baikonur gestartet. An Bord der Sonde Phobos-Grunt ist auch Mainzer Technik, die die mineralogische Zusammensetzung der Oberfläche des Marsmondes untersuchen soll. Hauptziel der Phobos-Mission ist es, Bodenproben zurück zur Erde zu bringen.

Die Arbeitsgruppe von Dr. Göstar Klingelhöfer an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) ist mit dem miniaturisierten Mössbauer-Spektrometer MIMOS II vertreten. Ähnliche Spektrometer haben bereits bei der Rover-Doppelmission der NASA die Marsoberfläche auf Gesteinsvorkommen mit Eisengehalt untersucht und dabei sensationelle Ergebnisse geliefert. „Eine weiterentwickelte Version dieses Spektrometers soll nun auch auf dem Marsmond Phobos eisenhaltige Minerale charakterisieren. Wir sind sehr gespannt, was unser kleines Gerät dieses Mal alles entdeckt“, sagte Dr. Göstar Klingelhöfer, nachdem er den Start direkt vor Ort am Raketenstartplatz Baikonur mitverfolgt hatte.

Leider wurde nach einigen Stunden klar, dass der Start nur teilweise erfolgreich war, und ein Scheitern der Mission zu befürchten ist. Klingelhöfer und seine Mitarbeiter hoffen aber, dass die Kollegen in Moskau das Problem noch rechtzeitig in den Griff bekommen und sind daher „sehr verhalten“ optimistisch. Sollte die Rettung nicht gelingen, wird die Sonde in absehbarer Zeit in der Erdatmosphäre verglühen, und damit auch das Mössbauerspektrometer MIMOS II mit seiner radioaktiven Quelle, dem kleinen Strahler Kobalt-57 (ein radioaktives Isotop des Metalls Kobalt).

Dieser Strahler ist für die angewendete Messmethode unerlässlich, und wurde bereits bei den NASA Mars Exploration Rovern Spirit und Opportunity eingesetzt. Die in all diesen Missionen verwendetet Menge an Kobalt-57 liegt bei weniger als 40 Mikrogramm, also wenige 10 Millionstel eines Gramms, entsprechend einer Strahlungsintensität von ca. 300 mCi (technische Bezeichnung der Strahlungsintensität). „Zahlen von einigen Gramm bis zu einigen zehn Gramm, von denen in einigen Presseorganen berichtet wurde, sind schlicht falsch und entbehren jeder Grundlage“, so Klingelhöfer. Im Falle eines Verglühens in der Erdatmosphäre, was Klingelhöfer und seine Mitarbeiter nicht hoffen, wird MIMOS II, das sich im äußeren Bereich der Sonde befindet, sehr schnell verglühen. Seine Bestandteile werden in einer großen Höhe weiträumig verteilt werden, so dass überhaupt keine Gefahr für Personen oder Einrichtungen auf der Oberfläche besteht.

Sollte die Mission noch gerettet werden können, dann leistet MIMOS II einen wichtigen Beitrag, denn es kann auf der Phobos-Oberfläche eisenhaltige Minerale nachweisen. Daraus lassen sich Rückschlüsse auf die geologische Geschichte des Marsmondes ziehen.

Kontakt:
Dr. Göstar Klingelhöfer
Institut für Anorganische Chemie und Analytische Chemie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-23282
Fax +49 6131 39-26263
E-Mail: klingel@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.ak-klingelhoefer.chemie.uni-mainz.de/
http://www.russianspaceweb.com/phobos_grunt.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Laser-Metronom ermöglicht Rekord-Synchronisation
12.01.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

nachricht VLT auf der Suche nach Planeten im Sternsystem Alpha Centauri
10.01.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

16.01.2017 | Architektur Bauwesen

Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt

16.01.2017 | Medizintechnik