Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mainzer Physiker bauen Prototyp für neuen ATLAS-Detektor

09.11.2016

Muster für das neue „Small Wheel“ kommt aus Mainzer Arbeitsgruppe – Erste Tests am ATLAS-Detektor verlaufen vielversprechend

Eines der großen Experimente am Forschungszentrum CERN bei Genf, das ATLAS-Experiment, steht vor einem Umbau. ATLAS war 2012 maßgeblich an der Entdeckung des Higgs-Teilchens beteiligt und ist mit einer Länge von 46 Metern und einem Durchmesser von 25 Metern der größte Detektor an einem Teilchenbeschleuniger überhaupt.


Simulation einer Teilchenkollision, die vom Prototyp-Detektor am ATLAS-Experiment aufgezeichnet wird

Foto/©: ATLAS Collaboration


Die Mainzer Doktoranden Tai-Hua Lin und Andreas Düdder beim Einbau des Prototyp-Detektors am ATLAS-Experiment (v.r.)

Foto/©: privat

Nun soll ATLAS Ende 2018 seine Arbeit einstellen und ausgebaut werden. Für diesen Ausbau haben Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des CERN einen ersten Prototyp-Detektor entwickelt. Das Musterstück wurde nun am ATLAS-Experiment eingebaut und zeichnet Daten von Teilchenkollisionen auf. „Unser Prototyp-Detektor bildet sozusagen die Grundlage für die weltweite Produktion von Teilchendetektoren, die in den Jahren 2019/2020 im ATLAS-Experiment eingebaut werden“, teilt Prof. Dr. Matthias Schott dazu mit.

Die Arbeitsgruppe des Wissenschaftlers, der seit 2013 Lichtenberg-Professor für Experimentelle Teilchenphysik an der JGU ist, hat den Prototyp mit CERN-Kollegen in mehrjähriger Pionierarbeit entwickelt.

Das ATLAS-Experiment ist eines von mehreren Experimenten am Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) des CERN. Es dient insbesondere zur Untersuchung der kleinsten Bausteine der Materie und der weiteren Erforschung des Higgs-Teilchens. Hier spielt das Myon-Spektrometer des ATLAS-Detektors eine zentrale Rolle, da es Myonen identifiziert und vermisst, die zum Beispiel beim Zerfall des Higgs-Teilchens entstehen können.

An den beiden äußeren Seiten des zylinderförmigen ATLAS-Detektors sind Myon-Detektoren in drei Lagen angebracht, von denen die innerste Lage, genannt „Small Wheel“, im Zuge des Umbaus durch neuartige Mikrostruktur-Gasdetektoren ersetzt wird. Diese Micromegas-Detektoren beruhen auf einer Technologie, die erst vor wenigen Jahren entwickelt wurde und bisher noch nicht großflächig eingesetzt worden ist.

„Die neuen Small Wheels werden mit zehn Meter Durchmesser in mehreren Lagen eine aktive Detektorfläche von 2.500 Quadratmetern erreichen und einen großen Bereich des Myon-Spektrums abdecken“, erklärt Schott.

Nachdem Schott und seine Arbeitsgruppe den Prototyp-Detektor zuerst am Mainzer Mikrotron, einem Teilchenbeschleuniger auf dem Gelände der JGU, getestet hatten, erfolgte der Einbau am alten Myon-Spektrometer des ATLAS-Detektors. Die Tests laufen seit einigen Wochen und bisher funktioniert alles wie erwartet: „Wir haben einen Meilenstein erreicht, wie man so sagt, und unsere ersten Tests verlaufen vielversprechend“, so Schott.

Schon jetzt sind die Mainzer Physiker zuversichtlich, dass auch das große Projekt 2018 auf Grundlage ihres Meisterstückes erfolgreich umgesetzt werden kann. An dem neuen Small Wheel sind dann außer den Universitäten in Freiburg, München, Würzburg und Mainz auch Partnerinstitute in Frankreich, Griechenland, Italien und Russland sowie CERN-Wissenschaftler beteiligt.

Die Arbeitsgruppe von Matthias Schott wird in den kommenden Jahren maßgeblich durch das Detektorlabor des Exzellenzclusters „Precision Physics, Fundamental Interactions and Structure of Matter" (PRISMA) unterstützt.

Die Investitionen des Gesamtprojekts werden bei mehreren Millionen Euro liegen. Der Ausbau soll bis 2021 abgeschlossen sein, sodass ATLAS anschließend bei noch häufigeren Teilchenkollisionen noch mehr Daten als bisher nehmen kann – und so neue Erkenntnisse über die fundamentalen Bausteine der Materie zutage fördert.


Weitere Informationen:
Juniorprof. Dr. Matthias Schott
Experimentelle Teilchen- und Astroteilchenphysik (ETAP)
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-25985
E-Mail: mschott@cern.ch
http://www.lichtenberg.physik.uni-mainz.de/

Weitere Links:
http://www.uni-mainz.de/presse/54945.php (Pressemitteilung vom 29.01.2013 „Matthias Schott ist neuer Lichtenberg-Professor für Experimentelle Teilchenphysik“)
http://www.gfk.uni-mainz.de/746.php
http://atlas.cern/

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Vorstoß ins Innere der Atome
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Quanten-Wiederkehr: Alles wird wieder wie früher
23.02.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics