Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetwirbel-Antennen für drahtlose Datenwege

06.05.2013
Dreidimensionale Magnetwirbel entdeckten Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Paul Scherrer Instituts (PSI) im Rahmen einer internationalen Kooperation.

Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht (DOI: 10.1103/PhysRevLett.110.177201). Wirbelzustände sind mögliche Antennen für die ultraschnelle, drahtlose Datenübertragung der Zukunft.


Zwischen zwei magnetischen Schichten bilden sich um eine nichtmagnetische Zwischenschicht herum statische dreidimensionale Magnetwirbel. Sie stabilisieren die Magnetisierungsrichtung im Wirbelkern in der Mitte – eine Voraussetzung für stabile Wirbelantennen für die drahtlose Datenübertragung. Foto: HZDR / Sander Münster 3Dkosmos

„Magnetische Wirbelzustände wurden bisher nur in zwei Dimensionen, also innerhalb einer Fläche, beobachtet“, erklärt Sebastian Wintz, Physiker am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf. Sie treten typischerweise in nanometerkleinen Magnetscheiben auf.

In einer Kooperation untersuchte Wintz nun mit Kollegen des Schweizerischen Paul Scherrer Instituts dreidimensionale magnetische Schichtsysteme: Die Forscher stapelten jeweils zwei Magnetscheiben, getrennt durch eine dünne nichtmagnetische Metallschicht, übereinander. Der spezielle Aufbau führt dazu, dass sich alle um die Zwischenschicht herumliegenden Magnete zu gleichgerichteten, dreidimensionalen Wirbeln anordnen – eine vollkommen neue Beobachtung.

Die Magnetwirbel helfen den Forschern, magnetische Materialien grundlegend besser zu verstehen. Sie bieten aber auch vielversprechende Anwendungen, zum Beispiel in der Informations- und Kommunikationstechnologie. „Die dreidimensionalen Magnetwirbel könnten stabile und leistungsstarke Antennen für die ultraschnelle, drahtlose Übertragung von Informationen ermöglichen, zum Beispiel beim Mobilfunk oder W-Lan“, sagt Wintz. Warum das so ist, verrät ein genauerer Blick in eine einzelne Magnetscheibe sowie das am HZDR hergestellte magnetische Schichtsystem.

In einer Magnetscheibe sind alle Magnete – wie einzelne Stabmagnete hintereinander – im Kreis angeordnet. Auch wenn sich die Magnete nicht bewegen, sprechen Wissenschaftler von Magnetwirbeln, eben „statischen“. In der Mitte der Magnetscheiben, dem Wirbelkern, können sich die Magnete nicht weiter im Kreis ausrichten; sie zeigen aus ihm heraus, entweder nach oben oder nach unten. Ein solcher Magnetwirbel eignet sich als Antenne für die drahtlose Datenübertragung: Legt man einen Gleichstrom an, fängt der Wirbelkern an, sich im Kreis zu drehen. Dabei strahlt er charakteristische elektromagnetische Wellen ab. Wird die Geschwindigkeit aber zu hoch, wird das System instabil, die Magnetisierungsrichtung klappt um und die Funkwelle wird unterbrochen. Die Magnete im Wirbelkern richten sich nun in entgegengesetzter Richtung aus, beginnen wieder sich zu drehen und senden erneut Wellen aus – bis die Geschwindigkeit wieder zu hoch wird. Eine kontinuierliche Datenübertragung ist damit also nicht möglich.

Das ist anders, wenn man zwei Magnetscheiben, getrennt durch eine dünne nichtmagnetische Metallschicht, übereinander stapelt. Die Struktur ist extrem flach; jede Magnetscheibe ist ca. zehn Nanometer dick und hat einen Durchmesser von etwa 500 Nanometern. Die Zwischenschicht kann dazu führen, dass in jeder Magnetscheibe die Magnete nicht genau im Kreis zeigen, sondern entweder leicht Richtung Wirbelkern geneigt sind oder nach außen. Je näher die Magnete an der Metallschicht liegen, desto mehr sind sie außerdem in Richtung dieser Barriere gekippt. Und zwar so, dass alle – sowohl über als auch unter der Zwischenschicht – in die gleiche Richtung zeigen: Die Magnete bilden zwischen Kern und äußerem Rand einen statischen, dreidimensionalen Wirbel um die Metallschicht herum.

Da die Magnete ganz innen fast senkrecht liegen und benachbarte Magnete immer in die gleiche Richtung zeigen, sind auch die senkrecht stehenden Magnete in den Wirbelkernen zweier übereinanderliegender Magnetscheiben stets gleich ausgerichtet: Sie folgen dabei der Richtung des Magnetwirbels. Ein einfaches Umklappen der Magnete ist dadurch nicht mehr möglich. „Die dreidimensionalen Magnetwirbel stabilisieren die Magnetisierung im Wirbelkern. Magnetische Schichtsysteme, wie die von uns hergestellten, eignen sich deshalb vermutlich für Wirbelantennen besser als vergleichbare Einzelschichten“, fasst Sebastian Wintz zusammen. Selbst bei hohen Drehgeschwindigkeiten bleibt die magnetische Richtung im Wirbelkern so erhalten. „Es ist denkbar, Frequenzen von mehr als einem Gigahertz, also eine Milliarde Umdrehungen pro Sekunde, zu erreichen. In diesem Bereich arbeiten zum Beispiel W-Lan-Netze“, so Wintz weiter.

Um die Magnetscheiben mit hauchdünner metallischer Zwischenschicht herzustellen, nutzte er die Elektronenstrahl-Lithografie am HZDR. „Wir haben das seltene Metall Rhodium benutzt und schließlich die gewünschten Eigenschaften erreicht, indem wir die Dicke und Rauigkeit der Schichten verändert haben“. Die Magnetwirbel kamen an der Synchrotron Lichtquelle Schweiz (SLS) des Schweizerischen Paul Scherrer Instituts zum Vorschein. Synchrotronlicht ist eine besonders intensive Form von Licht, das in seinen Eigenschaften genau an die Bedürfnisse eines Experiments angepasst werden kann. Die Arbeitsgruppe von Jörg Raabe betreibt an der SLS ein Raster-Transmissions-Röntgen-Mikroskop, es kann Magnetisierungsrichtungen mit einer Auflösung von 20 Nanometern direkt abbilden und die Signale zweier verschiedener magnetischer Schichten voneinander trennen. Mit der gleichen Methode wollen die Forscher als nächstes das Verhalten der Magnetscheiben-Paare als hochfrequente Wirbelantennen untersuchen.
Publikation:
S. Wintz, C. Bunce, A. Neudert, M. Körner, T. Strache, M. Buhl, A. Erbe, S. Gemming, J. Raabe, C. Quitmann, J. Fassbender, „Topology and origin of effective spin meron pairs in ferromagnetic multilayer elements“, Phys. Rev. Lett. 110 (2013). DOI: 10.1103/PhysRevLett.110.177201
Weitere Informationen:

Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf
Institut für Ionenstrahlphysik und Materialforschung
Sebastian Wintz | Prof. Dr. Jürgen Faßbender, Institutsdirektor
Tel. 0351 260 2919 | Tel. 0351 260 2919
s.wintz@hzdr.de | j.fassbender@hzdr.de

Paul Scherrer Institut
Synchrotron Radiation and Nanotechnology
Dr. Jörg Raabe
Tel. +41 56310 5193
joerg.raabe@psi.ch
Medienkontakt:

Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf
Anja Weigl
Tel. 0351-260 2452 | a.weigl@hzdr.de | www.hzdr.de
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf | Bautzner Landstr. 400 | 01328 Dresden

Paul Scherrer Institut
Dagmar Baroke
Verantwortliche für Kommunikation
Tel. +41 56310 2916
dagmar.baroke@psi.ch

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) forscht auf den Gebieten Energie, Gesundheit und Materie. Folgende Fragestellungen stehen hierbei im Fokus:
• Wie nutzt man Energie und Ressourcen effizient, sicher und nachhaltig?
• Wie können Krebserkrankungen besser visualisiert, charakterisiert und wirksam behandelt werden?
• Wie verhalten sich Materie und Materialien unter dem Einfluss hoher Felder und in kleinsten Dimensionen?

Zur Beantwortung dieser wissenschaftlichen Fragen werden fünf Großgeräte mit einzigartigen Experimentiermöglichkeiten eingesetzt, die auch externen Nutzern zur Verfügung stehen.

Das HZDR ist seit 2011 Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Es hat vier Standorte in Dresden, Leipzig, Freiberg und Grenoble und beschäftigt rund 1.000 Mitarbeiter – davon ca. 450 Wissenschaftler inklusive 160 Doktoranden.

Dr. Christine Bohnet | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.hzdr.de/presse/magnetwirbel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert
09.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Elektronenautobahn im Kristall
09.12.2016 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie