Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetisches Moment des Protons mit unvergleichlich hoher Genauigkeit gemessen

30.05.2014

Physikern gelingt erste hochpräzise direkte Messung einer fundamentalen Eigenschaft des Protons – Ergebnisse liefern Beitrag zum Verständnis der Materie-Antimaterie-Asymmetrie

Eines der großen Rätsel in der Physik ist das Ungleichgewicht zwischen Materie und Antimaterie in unserem Universum. Bislang ist unklar, weshalb sich nach dem Urknall Materie und Antimaterie nicht vollständig gegenseitig vernichtet haben, sondern ein Überschuss an Materie und damit die uns bekannte Welt entstanden ist. Physikalische Experimente an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) haben nun eine Lösung dieses Problems nähergebracht.


Doppelpenningfalle, in der das magnetische Moment des Protons gemessen wurde. Die Doppelpenningfalle besteht aus vergoldeten zylindrischen Fallenelektroden; die einzelnen Fallenelektroden werden durch Saphirringe voneinander isoliert. Während der Messung befindet sich die Falle im Ultra-hoch-Vakuum. Rechts im Bild ist das äußere Gehäuse eines Nachweisinstruments zur Beobachtung einzelner Protonen zu sehen. Die gesamte Konstruktion ist circa 20 cm lang.

Foto: Andreas Mooser, JGU


Das schwingende Proton (rot) erzeugt einen winzigen Strom, den eine hochempfindliche Elektronik erfasst. Das magnetische Moment des Protons ist als roter Pfeil eingezeichnet, die grünen Linien zeichnen das Magnetfeld in der Falle nach.

Abb.: Georg Schneider, JGU

Dabei ist es zum ersten Mal gelungen, das magnetische Moment des Protons direkt mit höchster Präzision zu messen. Das magnetische Moment ist eine fundamentale Eigenschaft von Protonen, jenen Teilchen, die zusammen mit Neutronen den Atomkern bilden. Die verwendete Methode eignet sich grundsätzlich auch dafür, das magnetische Moment des Antiprotons mit vergleichbar hoher Genauigkeit zu messen, sodass die Materie-Antimaterie-Asymmetrie getestet werden kann. Versuche dazu werden derzeit am Genfer Forschungszentrum CERN aufgebaut.

Jahrelange Vorarbeiten haben den Weg für die hochpräzisen Messungen geebnet, die alle vergleichbaren Versuche in den Schatten stellen. Daran beteiligt waren außer der JGU auch die GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH in Darmstadt, das Max-Planck-Institut für Kernphysik Heidelberg und die japanische Forschungseinrichtung RIKEN. 

9 ermittelt werden. mal genauer als Messungen aus dem Jahr 2012, die unabhängig voneinander an der JGU und der Harvard University durchgeführt wurden, und dreimal genauer als eine indirekte Ermittlung aus dem Jahr 1972.

„Das Proton ist mit einem winzigen Stabmagneten zu vergleichen. Sein magnetisches Moment ist um 24 Größenordnungen, das ist ein Millionstel eines Milliardstels eines Milliardstels, schwächer als das einer typischen Kompassnadel. Uns ist nun die erste direkte Messung dieser Größe gelungen“, sagt Andreas Mooser, Erstautor der Studie aus der Arbeitsgruppe von Univ.-Prof. Dr. Jochen Walz, zu dem Experiment.

Der Schlüssel für die hochpräzisen Messungen liegt in der Verwendung einer doppelten Penningfalle, einer elektromagnetischen Teilchenfalle, in der ein einzelnes freies Proton gefangen und vermessen wird: Eine Analysefalle dient dazu, Spin-Quantensprünge des Protons zu detektieren, in einer Präzisionsfalle werden präzise Frequenzmessungen durchgeführt.

In der Vergangenheit wurden direkte Messungen des magnetischen Moments einzelner Teilchen mithilfe von Penningfallen sehr erfolgreich bei Elektronen und ihren Antiteilchen, den Positronen, durchgeführt. Die Anwendung des Schemas auf das Proton stellt jedoch eine große Herausforderung dar, weil das magnetische Moment des Protons etwa 660-mal kleiner ist als das des Elektrons. Die Apparatur muss für diesen Zweck also wesentlich empfindlicher sein. Der Kollaboration ist es nun gelungen, eine solche hochempfindliche Doppelpenningfalle zu entwickeln und die von langer Hand geplanten Messungen durchzuführen.

Anders als die direkten Messungen in Mainz beruhen die bisher genausten Angaben aus dem Jahr 1972 auf einer indirekten Methode, bei der die Hyperfeinstruktur von atomarem Wasserstoff vermessen wurde und anschließend Korrekturrechnungen erfolgten.

Das Prinzip der direkten Messung mittels Doppelpenningfalle kann ebenso auf das Antiproton angewendet werden. „Wir haben dann die Möglichkeit, die beiden Zahlen zu vergleichen und die fundamentalen Voraussagen des Standardmodells zu testen“, erklärt Stefan Ulmer, Sprecher der BASE-Kollaboration, die derzeit am CERN in Genf ein entsprechendes Experiment aufbaut.

Die Anwendung der Doppelpenningfallen-Technik auf das Antiproton könnte die Genauigkeit von Messungen, die ein Teil der ATRAP-Kollaboration im Jahr 2013 durchgeführt hat, um mindestens den Faktor 1000 verbessern. Würden sich die Messwerte unterscheiden, wäre dies ein wichtiger Schritt zum Verständnis der im Universum beobachteten Materie-Antimaterie-Asymmetrie.

Veröffentlichung:
Andreas Mooser et al.
Direct high-precision measurement of the magnetic moment of the proton
Nature, 29. Mai 2014
DOI: 10.1038/nature13388

Andreas Mooser et al.
Resolution of Single Spin Flips of a Single Proton
Physical Review Letters, 4. April 2013
DOI: 10.1103/PhysRevLett.110.140405

Weitere Informationen:
Dr. Andreas Mooser
Quanten-, Atom- und Neutronenphysik (Quantum)
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-25953
Fax +49 6131 39-23438
E-Mail: mooser@uni-mainz.de
http://www.quantum.physik.uni-mainz.de/members__ag_walz__mooser.html.de

Weitere Informationen:

http://www.quantum.physik.uni-mainz.de/ag_walz__index.html.de ;
http://www.nature.com/nature/journal/v509/n7502/full/nature13388.html - Abstract ;
http://www.uni-mainz.de/presse/46320.php - Pressemitteilung „Quantensprung: Erstmals magnetische Eigenschaft an einem einzelnen Proton direkt beobachtet“ ;
http://base.web.cern.ch/

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Kleinste Teilchen aus fernen Galaxien!
22.09.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Tanzende Elektronen verlieren das Rennen
22.09.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten

Fraunhofer ISE steigert Weltrekord für multikristalline Siliciumsolarzelle auf 22,3 Prozent

25.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit