Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetische Wirbel maßgeschneidert

04.06.2014

Kieler Forscher erklären Auftreten von Skyrmionen in atomar dünnen Metallfilmen

Im letzten Jahr haben deutsche Physikerinnen und Physiker in einer international viel beachteten Arbeit erstmals demonstriert, dass sich einzelne magnetische Skyrmionen – stabile, wirbelförmige Strukturen aus atomaren Spins – kontrolliert erzeugen und löschen lassen.


Winzige magnetische Wirbel mit einem Durchmesser von nur wenigen Nanometern treten in einem atomar dünnen Eisenfilm auf. Die Grafik zeigt den „atomaren Stabmagneten“ eines jeden Eisenatoms, dargestellt durch einen kleinen farbigen Pfeil (rechts). Ein homogener, ferromagnetischer Hintergrund ist durch die roten, nach oben zeigenden Pfeile zu erkennen. In den magnetischen Wirbeln – den Skyrmionen – drehen die „atomaren Stabmagnete“ der Eisenatome (orangene und grüne Pfeile) und weisen in ihrem Zentrum eine entgegengesetzte Ausrichtung auf (blaue Pfeile). Links ist die sogenannte Skyrmionendichte als farbiges Bild zu sehen. Der ferromagnetische Hintergrund hat eine verschwindende Skyrmionendichte (blau), während die Skyrmionen als kleine „Hügel“ sichtbar werden. Copyright: B. Dupé, Universität Kiel

Diese Spinstrukturen haben wegen ihres Durchmessers von nur wenigen Nanometern und der leichten Manipulierbarkeit mit elektrischen Strömen ein großes Potenzial für Anwendungen in der Spinelektronik. Warum derartige Spinstrukturen in solchen ultradünnen Metallfilmen auftreten, war jedoch bislang vollkommen unverstanden. Dieses Problem haben theoretische Physiker der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) nun gelöst.

In ihrer Arbeit, die heute (Mittwoch, 4. Juni) in dem renommierten Journal Nature Communications erschienen ist, zeigen die Forscher, wie sich durch die Struktur und chemische Zusammensetzung von Grenzflächen die Eigenschaften der Skyrmionen maßschneidern lassen.

Vor mehr als 20 Jahren haben theoretische Physiker das Auftreten von stabilen, wirbelförmigen Spinstrukturen in magnetischen Materialien vorhergesagt. Ein experimenteller Nachweis gelang jedoch erst vor wenigen Jahren in exotischen Materialien mit einer speziellen Kristallstruktur.

Kürzlich wurden magnetische Skyrmionen auch in ultradünnen magnetischen Metallfilmen entdeckt, wodurch eine ganz neue Materialklasse entdeckt wurde, die für Anwendungen in der Spinelektronik besonders geeignet ist. Experimentell gelang es einer deutschen Forschungsgruppe im letzten Jahr sogar, einzelne magnetische Skyrmionen zu schreiben und zu löschen – eine grundlegende Voraussetzung für neuartige Datenspeicher.

Warum in den untersuchten Metallfilmen isolierte Skyrmionen auftreten, war jedoch bislang vollkommen unklar. Dieses Problem haben theoretische Physiker der Universität Kiel nun gelöst. „Für uns war eine Schlüsselfrage, wie die magnetischen Wechselwirkungen in den ultradünnen Filmen kontrolliert werden können“, sagt Professor Stefan Heinze, Leiter der Kieler Arbeitsgruppe.

Basierend auf quantenmechanischen Berechnungen, die auf Supercomputern am Hochleistungsrechenzentrum in Hannover (HLRN) vorgenommen wurden, konnten die Forscher zeigen, dass insbesondere die Austauschwechselwirkung, die die relative Ausrichtung der atomaren Stabmagnete kontrolliert, in den Metallfilmen entscheidend verändert werden kann. Die Wechselwirkung, die für den Drehsinn der magnetischen Strukturen verantwortlich ist, blieb dabei entgegen der Annahmen anderer Forschender in unterschiedlichen Filmsystemen nahezu gleich. Heinze: „Damit konnten wir nicht nur die früheren Experimente erklären, sondern auch Vorhersagen für neue Systeme machen.“

Die numerischen Simulationen zeigen die Ausbildung von magnetischen Wirbeln, die nur einen definierten Rotationssinn - rechtsdrehend - besitzen und je nach Filmstruktur und -zusammensetzung einen Durchmesser von zwei bis sechs Nanometern haben (siehe Abbildung). „Zur Simulation dieser Spinstrukturen mussten wir über die bisher verwendeten Verfahren hinausgehen, da die Wechselwirkungen in den Filmen wesentlich komplexer sind, als bisher angenommen wurde“, sagt Dr. Bertrand Dupé, Postdoktorand und Erstautor der Arbeit.

Auch die Stabilität der magnetischen Wirbel lässt sich durch die Struktur und chemische Zusammensetzung der Filme verändern, wodurch sich ein großes Potenzial für das Maßschneidern von Skyrmionen mit den gewünschten Eigenschaften ergibt. Für zukünftige Anwendungen in der Spinelektronik müssen die bisher gefundenen Systeme noch weiterentwickelt werden, da die magnetischen Skyrmionen in den untersuchten Metallfilmen nur bei sehr tiefen Temperaturen auftreten. Die Arbeiten der Kieler Forscher zeigen aber, wie der Weg dahin verlaufen könnte.

Hintergrundinformationen:
Der Spin der Elektronen, der mit einem magnetischen Moment verknüpft ist und in magnetischen Materialien zur Ausbildung „atomarer Stabmagnete“ (atomarer Spins) führt, eignet sich dazu, Informationen zu verarbeiten und zu kodieren. Durch seine gezielte Manipulation könnte man schnellere, energiesparsamere und leistungsfähigere Bauelemente für die Informationstechnologie schaffen = Spinelektronik.

Pressemeldung der Universität Hamburg zur experimentellen Demonstration des Schreibens und Löschens einzelner Skyrmionen vom 08.08.2013: www.nanoscience.de/sfb668/aktuelles/presse/2013-08-08.html


Originalveröffentlichung:
Tailoring magnetic skyrmions in ultra-thin transition-metal films, Bertrand Dupé, Markus Hoffmann, Charles Paillard und Stefan Heinze, Nature Communications, Online-Veröffentlichung vom 04.06.2014, DOI: 10.1038/ncomms5030.

Kontakt:
Professor Dr. Stefan Heinze
Telefon: 0431 / 880-4127
E-Mail: heinze@theo-physik.uni-kiel.de
Web: www.itap.uni-kiel.de/theo-physik/heinze

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
e-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de
Text / Redaktion: Claudia Eulitz/Stefan Heinze

Claudia Eulitz | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht APEX wirft einen Blick ins Herz der Finsternis
25.05.2018 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

nachricht Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie
23.05.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics