Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetische Wände sorgen für viel Wirbel

09.03.2018

Forscher der TU Dresden und der ETH Zürich entdecken Domänenwände in Helimagneten mit magnetischen Wirbelstrukturen.

Mal in Blasen, mal in Streifen, mal in Schlangenlinien setzen sich die „Domänen“ ferromagnetischer Stoffe aneinander: Das sind Bereiche, in denen die lokalen magnetischen Momente in die gleiche Richtung zeigen.


Ausschnitt einer Domänenwand in einem Helimagneten. Die Pfeile repräsentieren die Elementarmagnete, die zu einer Helix verdreht sind.

© Markus Garst


PD Dr. Markus Garst und Doktorandin Laura Köhler arbeiteten am theoretischen Teil des Projekts.

© Sarah Schroeter

Üblicherweise existieren in einem Ferromagneten viele Domänen mit unterschiedlicher Ausrichtung der Magnetisierung; sie werden durch Domänenwände voneinander getrennt. Die Physik der Domänenwände fasziniert Grundlagenforscher wie auch Ingenieure – sie spielen etwa eine wichtige Rolle für die Entwicklung neuer Magnetspeicher.

Forscher der TU Dresden haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Team neuartige Domänenwände in sogenannten Helimagneten identifiziert. Diese Entdeckung veröffentlichte am 5. März 2018 die Fachzeitschrift Nature Physics.

In Helimagneten sind die magnetischen Momente nicht wie beim Ferromagneten gleich ausgerichtet, sondern zu einer Helix verdreht. Dies führt zu einer periodischen Wiederholung der magnetischen Struktur, analog zu kristalliner Ordnung. Die Forscher konnten zeigen, dass die helimagnetischen Domänenwände in der Tat ähnlich zu Korngrenzen sind, die kristalline Bereiche, sogenannte Körner, voneinander trennen.

„Die Ergebnisse haben wir in einer Kollaboration aus Theorie und Experiment erreicht“, resümiert Dr. Markus Garst vom Institut für Theoretische Physik der TU Dresden. „Unsere Gruppe steuerte im Rahmen der Doktorarbeit von Laura Köhler theoretische Rechnungen und die Interpretationen der Experimente bei.“ Die experimentellen Arbeiten führte eine Gruppe um Prof. Dennis Meier im Rahmen der Doktorarbeit von Peggy Schoenherr an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich durch.

„Diese Domänenwände unterscheiden sich fundamental von den konventionellen Wänden, die man sonst von Ferromagneten kennt“, sagt Prof. Meier, nun an der Universität in Trondheim, Norwegen. Stattdessen treten Strukturen auf, die ähnlich zu Korngrenzen in sogenannten Flüssigkristallen sind, welche in LCD Bildschirmen Verwendung finden. „Diese Analogie der Domänenwände in zwei scheinbar unterschiedlichen Systemen ist ein tolles Beispiel für Universalität in der Natur“, schwärmt der Physiker.

Darüber hinaus wird die Magnetisierung an diesen Wänden so verdreht, dass magnetische Wirbel, sogenannte Skyrmionen, entstehen. „Diese Wirbel sind ähnlich wie Wasserstrudel sehr stabil und besitzen außergewöhnliche Eigenschaften, die aktuell intensiv erforscht werden“, erläutert Dr. Garst.

Insbesondere kann man sie leicht durch angelegte elektrische Ströme manipulieren, wodurch solche magnetischen Strukturen für Anwendungen interessant sind. „Auch die Domänenwände, die wir entdeckt haben, sollte man durch Ströme kontrollieren und in Bewegung setzen können. Dies werden wir als Nächstes erforschen“, kündigt der Dresdner Privatdozent an.

Die Forschungsarbeit wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Rahmen des Sonderforschungsbereichs SFB 1143 „Correlated Magnetism: From Frustration To Topology“ an der TU Dresden gefördert.

Publikation:
P. Schoenherr, J. Müller, L. Köhler, A. Rosch, N. Kanazawa, Y. Tokura, M. Garst, and D. Meier, Topological domain walls in helimagnets,
Nature Physics (2018) doi.org/10.1038/s41567-018-0056-5

Informationen für Journalisten:
PD Dr. Markus Garst, TU Dresden
Tel.: +49 (0) 351 463-32847
E-Mail: markus.garst@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala
20.04.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Licht macht Ionen Beine
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics