Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetische Flussröhren – der Schlüssel zur Vorhersage von Sonneneruptionen

30.10.2014

Die Vorstellung Sonneneruptionen wie Unwetter vorhersagen zu können, ist zwar noch nicht in naher Zukunft umsetzbar, aber bereits viel mehr als nur ein Traum der Physiker.

Die am 23. Oktober 2014 von einer französischen Forschergruppe in der Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlichte Studie [1] eröffnet Perspektiven, die nicht nur für das Verständnis unseres Planeten wichtig sind, sondern auch neue Erkenntnisse für die Sicherheit unserer technologischen Gesellschaft liefern.

Eine Sonneneruption ist ein Gebilde erhöhter Strahlung innerhalb der Chromosphäre der Sonne, die durch Magnetfeldenergie gespeist wird. Kommt es zu einer Reorganisation der Bögen, die zu einer Ablösung von Plasmaschläuchen führt, beobachtet man einen erhöhten Masseausstoß.

Treffen große Mengen des von der Sonne ausgestoßenen Plasmas (eine Art dickflüssige Masse von hochenergetischen Teilchen) auf das Magnetfeld der Erde, kann dies zu erheblichen Störungen in den Stromnetzen, Satellitensystemen, Flugzeugnavigationssystemen usw. führen. Deshalb ist es wichtig zu untersuchen, wie solche Ausbrüche entstehen und zu lernen, sie vorherzusagen.

Den Forschern ist es nun gelungen, eine Vorstufe solcher Sonneneruptionen zu erkennen und zu identifizieren. Vor dem Plasmaausbruch bildet sich eine rasch anwachsende verdrillte magnetische Flussröhre, die sich auf der Oberfläche der Sonne in Form einer großen langen Schleife von mehreren Millionen Kilometern ausbreitet.

Erreicht diese Flussröhre eine gewisse Höhe und ein gewisses Maß an Energie, kann diese riesige Struktur auseinanderbrechen und dadurch ein koronaler Massenauswurf entstehen. Die entscheidende Frage ist nun, ob diese hochenergetischen Teilchen eines solchen Auswurfs zwei bis vier Tage später die Erde treffen und einen geomagnetischen Sturm auslösen.

Die Erkenntnis, dass solche magnetischen Flussröhren Vorläufererscheinungen von Sonneneruptionen sind, ist nicht neu. Die Arbeiten von Tahar Amari und seinen Kollegen vom Zentrums für Theoretische Physik (CNRS [2], Ecole Polytechnique) und des Labors für Astrophysik, Interpretation und Modellierung (CNRS / CEA [3]/ Universität Paris Diderot-) liefern jedoch hierfür fundierte Beweise und eine erneute Bestätigung.

Die Forscher beobachteten und analysierten die Entstehung einer großen Eruption, die sich in der Nacht vom 12. auf den 13. Dezember 2006 ereignete. Dank der Daten, die das Solar Optical Telescope an Bord des japanischen Weltraumteleskops Hinode von einer Sonneneruption im Dezember 2006 geliefert hatte, konnten sie das Magnetfeld auf der Sonnenoberfläche um die Eruption herum genauestens kartographieren. Als Vergleichswert nahmen die Forscher die magnetischen Messungen vier Tage vor der Eruption.

Anschließend haben sie das Magnetfeld der gesamten Sonnenatmosphäre der beobachteten Region herausgerechnet, einschließlich der Korona (Gasschicht). Die Korona ist die Atmosphäre der Sonne, die Temperaturen von über 1 Million Grad erreichen kann und wo direkte Messungen des magnetischen Feldes unmöglich sind. Sie ist der Ursprungsort der Eruptionen.

Als nächstes verfolgten die Forscher die Entwicklung des Magnetfelds, die sie zuvor mithilfe eines numerischen Simulationsmodells vorausgesagt hatten. “Laut unserem Modell sollte bis zu einem Tag vor der Eruption keine magnetische Flussröhre entstehen”, so Tahar Amari. Ab dem Tag X bildete sich eine große Flussröhre, die bis 20:30 Uhr stetig anwuchs und eine gewaltige Größe erreichte. Beobachtungen deuten darauf hin, dass die Eruption vier Stunden später stattfand.

Mit ihrer Simulation waren die Forscher in der Lage, die von der großen verdrillten Struktur gespeicherte Energie zu berechnen. Sie wurde anschließend mit der beim Auswurf direkt gemessenen Energie verglichen. Die Forscher fanden heraus, dass, sobald die Flussröhre eine bestimmte Schwellenenergie erreicht, eine kleine Instabilität genügt, um die Eruption auszulösen. Daraus ergibt sich, dass die Eruption durch zwei miteinander verknüpfte Kriterien ausgelöst wird: zum einen aufgrund der in der Flussröhre angewachsenen magnetischen Energie und zum anderen aufgrund seiner Instabilität. Nach Meinung der Physiker ist dies eine der wichtigsten Schlussfolgerungen der Studie.


[1] Originalarbeit: „Characterizing and predicting the magnetic environment leading to solar eruptions“ – http://www.nature.com/nature/journal/v514/n7523/full/nature13815.html

[2] CNRS – französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung

[3] CEA – Behörde für Atomenergie und alternative Energien

Quelle:

“Les cordes magnétiques, clefs des éruptions solaires”, Artikel aus Le Monde – 23.10.2014 – http://abonnes.lemonde.fr/planete/article/2014/10/23/les-cordes-magnetiques-clef...


Redakteure: Daniela Niethammer, daniela.niethammer@diplomatie.gouv.fr

– Aurélien Filiali, aurelien.filiali@diplomatie.gouv.fr


Weitere Informationen:

http://www.wissenschaft-frankreich.de

Marie de Chalup | Wissenschaft Frankreich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise