Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetische Flussröhren – der Schlüssel zur Vorhersage von Sonneneruptionen

30.10.2014

Die Vorstellung Sonneneruptionen wie Unwetter vorhersagen zu können, ist zwar noch nicht in naher Zukunft umsetzbar, aber bereits viel mehr als nur ein Traum der Physiker.

Die am 23. Oktober 2014 von einer französischen Forschergruppe in der Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlichte Studie [1] eröffnet Perspektiven, die nicht nur für das Verständnis unseres Planeten wichtig sind, sondern auch neue Erkenntnisse für die Sicherheit unserer technologischen Gesellschaft liefern.

Eine Sonneneruption ist ein Gebilde erhöhter Strahlung innerhalb der Chromosphäre der Sonne, die durch Magnetfeldenergie gespeist wird. Kommt es zu einer Reorganisation der Bögen, die zu einer Ablösung von Plasmaschläuchen führt, beobachtet man einen erhöhten Masseausstoß.

Treffen große Mengen des von der Sonne ausgestoßenen Plasmas (eine Art dickflüssige Masse von hochenergetischen Teilchen) auf das Magnetfeld der Erde, kann dies zu erheblichen Störungen in den Stromnetzen, Satellitensystemen, Flugzeugnavigationssystemen usw. führen. Deshalb ist es wichtig zu untersuchen, wie solche Ausbrüche entstehen und zu lernen, sie vorherzusagen.

Den Forschern ist es nun gelungen, eine Vorstufe solcher Sonneneruptionen zu erkennen und zu identifizieren. Vor dem Plasmaausbruch bildet sich eine rasch anwachsende verdrillte magnetische Flussröhre, die sich auf der Oberfläche der Sonne in Form einer großen langen Schleife von mehreren Millionen Kilometern ausbreitet.

Erreicht diese Flussröhre eine gewisse Höhe und ein gewisses Maß an Energie, kann diese riesige Struktur auseinanderbrechen und dadurch ein koronaler Massenauswurf entstehen. Die entscheidende Frage ist nun, ob diese hochenergetischen Teilchen eines solchen Auswurfs zwei bis vier Tage später die Erde treffen und einen geomagnetischen Sturm auslösen.

Die Erkenntnis, dass solche magnetischen Flussröhren Vorläufererscheinungen von Sonneneruptionen sind, ist nicht neu. Die Arbeiten von Tahar Amari und seinen Kollegen vom Zentrums für Theoretische Physik (CNRS [2], Ecole Polytechnique) und des Labors für Astrophysik, Interpretation und Modellierung (CNRS / CEA [3]/ Universität Paris Diderot-) liefern jedoch hierfür fundierte Beweise und eine erneute Bestätigung.

Die Forscher beobachteten und analysierten die Entstehung einer großen Eruption, die sich in der Nacht vom 12. auf den 13. Dezember 2006 ereignete. Dank der Daten, die das Solar Optical Telescope an Bord des japanischen Weltraumteleskops Hinode von einer Sonneneruption im Dezember 2006 geliefert hatte, konnten sie das Magnetfeld auf der Sonnenoberfläche um die Eruption herum genauestens kartographieren. Als Vergleichswert nahmen die Forscher die magnetischen Messungen vier Tage vor der Eruption.

Anschließend haben sie das Magnetfeld der gesamten Sonnenatmosphäre der beobachteten Region herausgerechnet, einschließlich der Korona (Gasschicht). Die Korona ist die Atmosphäre der Sonne, die Temperaturen von über 1 Million Grad erreichen kann und wo direkte Messungen des magnetischen Feldes unmöglich sind. Sie ist der Ursprungsort der Eruptionen.

Als nächstes verfolgten die Forscher die Entwicklung des Magnetfelds, die sie zuvor mithilfe eines numerischen Simulationsmodells vorausgesagt hatten. “Laut unserem Modell sollte bis zu einem Tag vor der Eruption keine magnetische Flussröhre entstehen”, so Tahar Amari. Ab dem Tag X bildete sich eine große Flussröhre, die bis 20:30 Uhr stetig anwuchs und eine gewaltige Größe erreichte. Beobachtungen deuten darauf hin, dass die Eruption vier Stunden später stattfand.

Mit ihrer Simulation waren die Forscher in der Lage, die von der großen verdrillten Struktur gespeicherte Energie zu berechnen. Sie wurde anschließend mit der beim Auswurf direkt gemessenen Energie verglichen. Die Forscher fanden heraus, dass, sobald die Flussröhre eine bestimmte Schwellenenergie erreicht, eine kleine Instabilität genügt, um die Eruption auszulösen. Daraus ergibt sich, dass die Eruption durch zwei miteinander verknüpfte Kriterien ausgelöst wird: zum einen aufgrund der in der Flussröhre angewachsenen magnetischen Energie und zum anderen aufgrund seiner Instabilität. Nach Meinung der Physiker ist dies eine der wichtigsten Schlussfolgerungen der Studie.


[1] Originalarbeit: „Characterizing and predicting the magnetic environment leading to solar eruptions“ – http://www.nature.com/nature/journal/v514/n7523/full/nature13815.html

[2] CNRS – französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung

[3] CEA – Behörde für Atomenergie und alternative Energien

Quelle:

“Les cordes magnétiques, clefs des éruptions solaires”, Artikel aus Le Monde – 23.10.2014 – http://abonnes.lemonde.fr/planete/article/2014/10/23/les-cordes-magnetiques-clef...


Redakteure: Daniela Niethammer, daniela.niethammer@diplomatie.gouv.fr

– Aurélien Filiali, aurelien.filiali@diplomatie.gouv.fr


Weitere Informationen:

http://www.wissenschaft-frankreich.de

Marie de Chalup | Wissenschaft Frankreich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Highlight der Halbleiter-Forschung
20.02.2018 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Beobachtung und Kontrolle ultraschneller Prozesse mit Attosekunden-Auflösung
20.02.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics