Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetic Shielding of Ion Beam Thruster Walls

15.02.2013
Electric rocket engines known as Hall thrusters, which use a super high-velocity stream of ions to propel a spacecraft in space, have been used successfully onboard many missions for half a century.

Erosion of the discharge channels walls, however, has limited their application to the inner solar system. A research team at Caltech’s Jet Propulsion Laboratory, in Pasadena, Calif., has found a way to effectively control this erosion by shaping the engine’s magnetic field in a way that shields the walls from ion bombardment.

Ions are produced in Hall thrusters when electrons from an electric current collide with the propellant atoms to form a plasma in the discharge chamber. Thrust is then generated by the interaction of this current with an applied magnetic field that creates a strong electric field. The magnetic field is mostly perpendicular to the channel walls whereas the electric field is mostly parallel to the walls. This electric field then acts as the driving force on the ions, accelerating them to very high speeds (>45,000 mph) toward the exhaust opening. However, the presence of a plasma in the thruster’s discharge chamber leads also to a small component of the electric field parallel to the magnetic field lines.

This component then accelerates some ions toward the discharge chamber (rather than the exhaust opening) causing erosion by sputtering material from the walls. Guided by theory and numerical simulations, the research team designed a thruster configuration in which the effect of the plasma on the magnetic field lines along the walls is minimized, forcing the electric field to be perpendicular to the lines. Based on the numerical predictions, the effect of this magnetic field topology would be to accelerate ions away from walls while also significantly reducing their energy adjacent to the walls. Erosion then would be reduced without degrading propulsive performance. The method now known as magnetic shielding was verified by experiments in a vacuum facility using a modified thruster. The combined results of the simulations and experiments demonstrated that there was 100 to 1,000 times less wall erosion when using magnetic shielding. The results were published in the American Institute of Physics (AIP) journal Applied Physics Letters.

Article: “Magnetic shielding of walls from the unmagnetized ion beam in a Hall thruster” is published in the journal Applied Physics Letters.

Link: http://apl.aip.org/resource/1/applab/v102/i2/p023509_s1

Authors: Ioannis G. Mikellides (1), Ira Katz (1), Richard R. Hofer (1), and Dan M. Goebel (1).

(1) Jet Propulsion Laboratory, California Institute of Technology, Pasadena, California

Catherine Meyers | Newswise
Further information:
http://www.aip.org

More articles from Physics and Astronomy:

nachricht New record in materials research: 1 terapascals in a laboratory
22.07.2016 | Universität Bayreuth

nachricht Mapping electromagnetic waveforms
22.07.2016 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

All articles from Physics and Astronomy >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forschen in 15 Kilometern Höhe - Einsatz des Flugzeuges HALO wird weiter gefördert

Das moderne Höhen-Forschungsflugzeug HALO (High Altitude and Long Range Research Aircraft) wird auch in Zukunft für Projekte zur Atmosphären- und Erdsystemforschung eingesetzt werden können: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligte jetzt Fördergelder von mehr als 11 Millionen Euro für die nächste Phase des HALO Schwerpunktprogramms (SPP 1294) in den kommenden drei Jahren. Die Universität Leipzig ist neben der Goethe-Universität Frankfurt am Main und der Technischen Universität Dresden federführend bei diesem DFG-Schwerpunktprogramm.

Die Universität Leipzig wird von der Fördersumme knapp 6 Millionen Euro zur Durchführung von zwei Forschungsprojekten mit HALO sowie zur Deckung der hohen...

Im Focus: Mapping electromagnetic waveforms

Munich Physicists have developed a novel electron microscope that can visualize electromagnetic fields oscillating at frequencies of billions of cycles per second.

Temporally varying electromagnetic fields are the driving force behind the whole of electronics. Their polarities can change at mind-bogglingly fast rates, and...

Im Focus: Rekord in der Hochdruckforschung: 1 Terapascal erstmals erreicht und überschritten

Einem internationalen Forschungsteam um Prof. Dr. Natalia Dubrovinskaia und Prof. Dr. Leonid Dubrovinsky von der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, im Labor einen Druck von 1 Terapascal (= 1.000.000.000.000 Pascal) zu erzeugen. Dieser Druck ist dreimal höher als der Druck, der im Zentrum der Erde herrscht. Die in 'Science Advances' veröffentlichte Studie eröffnet neue Forschungsmöglichkeiten für die Physik und Chemie der Festkörper, die Materialwissenschaft, die Geophysik und die Astrophysik.

Extreme Drücke und Temperaturen, die im Labor mit hoher Präzision erzeugt und kontrolliert werden, sind ideale Voraussetzungen für die Physik, Chemie und...

Im Focus: Graphen von der Rolle: Serienfertigung von Elektronik aus 2D-Nanomaterialien

Graphen, Kohlenstoff in zweidimensionaler Struktur, wird seit seiner Entdeckung im Jahr 2004 als ein möglicher Werkstoff der Zukunft gehandelt: Sein geringes Gewicht, die extreme Festigkeit, vor allem aber seine hohe thermische und elektrische Leitfähigkeit wecken Hoffnungen, Graphen bald für vollkommen neue Geräte und Technologien einsetzen zu können. Einen ersten Schritt gehen jetzt die Forscher im EU-Forschungsprojekt »HEA2D«: Ziel ist es, das 2D-Nanomaterial von einer Kupferfolie durch ein Rolle-zu-Rolle-Verfahren auf Kunststofffolien und -bauteile zu übertragen. Auf diese Weise soll eine Serienfertigung elektronischer und opto-elektronischer Komponenten auf Graphenbasis möglich werden.

Besonders interessiert an hochleistungsfähiger Elektronik aus 2D-Materialien ist die Automobilindustrie, die diese in Schaltern mit transparenten Leiterbahnen,...

Im Focus: Menschen können einzelnes Photon sehen

Forscher am Wiener Institut für Molekulare Pathologie (IMP) und an der Rockefeller University in New York wiesen erstmals nach, dass Menschen ein einzelnes Photon wahrnehmen können. Für ihre Experimente verwendeten sie eine Quanten-Lichtquelle und kombinierten sie mit einem ausgeklügelten psycho-physikalischen Ansatz. Das Wissenschaftsjournal “Nature Communications” veröffentlicht die Ergebnisse in seiner aktuellen Ausgabe.

Trotz zahreicher Studien, die seit über siebig Jahren zu diesem Thema durchgeführt wurden, konnte die absolute Untergrenze der menschlichen Sehfähigkeit bisher...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress für Molekulare Medizin: Krankheiten interdisziplinär verstehen und behandeln

20.07.2016 | Veranstaltungen

Ultraschnelle Kalorimetrie: Gesellschaft für thermische Analyse GEFTA lädt zur Jahrestagung

19.07.2016 | Veranstaltungen

Das neue Präventionsgesetz aktiv gestalten

19.07.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Kamera für unsichtbare Felder

22.07.2016 | Physik Astronomie

3-D-Analyse von Materialien: Saarbrücker Forscher erhält renommierten US-Preis für sein Lebenswerk

22.07.2016 | Förderungen Preise

Signale der Hirnflüssigkeit steuern das Verhalten von Stammzellen im Gehirn

22.07.2016 | Biowissenschaften Chemie