Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetfeldmessung am menschlichen Herzen mit kleinen Sensoren bei Raumtemperatur

11.12.2009
Kooperationsprojekt von PTB und ihrem amerikanischen Partnerinstitut NIST macht den Weg frei für einfachere und preiswertere Diagnosemethoden

Der "magnetisch stillste Raum der Welt" ist ein Kasten von Mehrfamilienhaus-Größe und steht auf dem Gelände der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB), Institut Berlin. Nirgendwo anders werden Magnetfelder, beispielsweise das der Erde, so effektiv ferngehalten.

Ideale Bedingungen, um beispielsweise die winzigen Magnetfelder des menschlichen Herzens zu messen. Deshalb wandte sich das amerikanische National Institute of Standards and Technology (NIST) an die PTB, um einen neu entwickelten optischen Sensortyp gemeinsam zu testen.

Er beruht auf einem anderen Prinzip als die sonst üblichen SQUIDs, kommt ohne aufwendige Kühlung aus und ist nicht größer als ein Stück Würfelzucker. Es gelang, eine hochwertige Messung des menschlichen Herzsignals mit diesem optischen Magnetometer durchzuführen. Damit wurde die Eignung des Sensors für Messungen im Pikotesla-Bereich nachgewiesen. In Zukunft könnten somit biomagnetische Messungen des Herzens - in Ergänzung oder als Alternative zum EKG - deutlich einfacher und preiswerter werden.

Bisher hieß es: kühlen, was das Zeug hält! Denn erst bei -269 Grad Celsius arbeiten SQUIDs optimal und können ihren Zweck erfüllen, nämlich feinste Magnetfelder messen. SQUIDs, supraleitende Quanteninterferometer, waren bisher die am besten geeigneten Sensoren, um die winzigen magnetischen Felder, die bei der elektrischen Aktivität des menschlichen Herzens entstehen, zu erfassen. Mit ihnen lässt sich ein Magnetokardiogramm (MKG) erstellen, das ein herkömmliches Elektrokardiogramm (EKG) zumindest gut ergänzen kann. (Dasselbe gilt für ein Magnetoenzephalogramm, MEG, und die Magnetfelder des Gehirns.) Doch für den Einsatz der SQUIDs braucht man gut geschirmte Räume und aufwendige Kühlsysteme. Letzteres könnte in Zukunft wegfallen, sollte das vom NIST entwickelte optische Magnetometer auch weiterhin die Erwartungen erfüllen.

Der Sensor ist ein Nebenprodukt der Entwicklung miniaturisierter Atomuhren, eines aktuellen Forschungsschwerpunktes am NIST. Weil aber biomagnetische Forschung am NIST kaum etabliert ist, wandten sich die Wissenschaftler an die Kollegen der PTB in Berlin. Die PTB ist eines von wenigen metrologischen Staatsinstituten weltweit, die sich in größerem Umfang der biomedizinischen Forschung widmen. Neben der guten Ausstattung wie dem magnetisch geschirmten Raum (BMSR-2) hatte sie - im Gegensatz zum NIST - auch die Erfahrung, den neuen Sensor am Menschen zu erproben.

Mit dem optischen Magnetometer maßen die PTB-Experten das Magnetfeld des menschlichen Herzens und die Relaxation von magnetischen Nanopartikeln. Beides sind Messungen, die routinemäßig im Labor üblicherweise mit SQUIDs durchgeführt werden. Ein besonderer Kniff zur Beurteilung der Qualität des optischen Sensors war die gleichzeitige Aufzeichnung der Herz- und Relaxationssignale mit dem im BMSR-2 installierten Multikanal-SQUID-Magnetometer.

Die Qualität der gewonnenen Daten belegt eindrucksvoll die Eignung der optischen Magnetometer im Pikotesla-Bereich. Somit sind sie für die Magnetfeldmessung am Herzen geeignet. Für Messungen am Gehirn müssen sie allerdings noch weiterentwickelt werden. Im Vergleich zu SQUIDs zeigten die optischen Sensoren erwartungsgemäß ein deutlich höheres Rauschniveau. Der entscheidende Vorteil dieser Sensoren liegt aber in ihrer kleinen Bauform (es/ptb

Ansprechpartner:
Dr. Tilman Sander-Thömmes, PTB-Arbeitsgruppe 8.21 Biomagnetismus,
Telefon: (030) 3481-7436, E-Mail: tilmann.sander-thoemmes@ptb.de

Erika Schow | idw
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik