Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetfeld von Wendelstein 7-X auf ein Hunderttausendstel genau

30.11.2016

Auswertung der Magnetfeldmessung / Zusammenfassung in „Nature Communications“

Die gewünschte Gestalt des magnetischen Feldes der Fusionsanlage Wendelstein 7-X wurde auf ein Hunderttausendstel genau realisiert. Diese Auswertung der ersten physikalischen Ergebnisse mit der neuen Maschine – erzielt, noch bevor Wendelstein 7-X im Dezember 2015 im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Greifswald in Betrieb ging – ist heute in der Online-Zeitschrift „Nature Communications“ erschienen: http://dx.doi.org/10.1038/NCOMMS13493.


Der Fluoreszenzstab macht geschlossene, ineinander liegende magnetische Flächen sichtbar – der Magnetfeldkäfig für das Plasma ist so wie er sein soll.

Foto: IPP, Matthias Otte

Erläutert wird der wissenschaftliche Weg hin zu der komplexen, für guten Einschluss des Plasmas maßgeschneiderten Feldstruktur von Wendelstein 7-X. Wie exakt dieses gewünschte Feld – aufgebaut aus geschlossenen, ineinander geschachtelten magnetischen Flächen – von den speziell geformten, supraleitenden Stellarator-Spulen erzeugt werden kann, ist jetzt klar:

Die Abweichungen von der berechneten Soll-Form sind geringer als ein Hundertstel Promille: Folgt man einer Magnetfeldlinie über eine Länge von 100 Metern, also etwa über die Länge eines Fußballfeldes, dann trifft sie ihr Ziel auf einen Millimeter genau.

Nachgewiesen wurde dies mit einem hochempfindlichen Messverfahren: Dazu wurde ein dünner Elektronenstrahl in das leergepumpte Plasmagefäß eingeschossen, der sich entlang einer Feldlinie in Ringbahnen durch das Gefäß bewegt.

Schwenkt man einen fluoreszierenden Stab durch den Gefäßquerschnitt, entstehen Leuchtflecke, wenn der Elektronenstrahl den Stab trifft. In der Kameraaufzeichnung wird so nach und nach die Struktur des magnetischen Feldes sichtbar – die erwarteten ineinander geschachtelten elliptischen Flächen.

Mit dem Nachweis exakter magnetischer Flächen ist das erste Ziel von Wendelstein 7-X erreicht. Viele Fragen muss das Wendelstein-Team jedoch noch beantworten, bis klar ist, ob der Stellarator das richtige Konzept für die Fusion ist. „Die Arbeit daran“, so die Autoren, „hat gerade begonnen“.

Anmerkung: Den Text finden Sie auch im Internet unter http://www.ipp.mpg.de/4141568/w7x_nature

Das Foto und weitere Infos erhalten Sie unter info@ipp.mpg.de oder Tel. 089-3299-2607

Isabella Milch

Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP)
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Boltzmannstraße 2
D-85748 Garching
Tel. 089-3299-1317
Fax 089-3299-2622
http://www.ipp.mpg.de

IPP-Newsletter "Energie-Perspektiven"
http://www.energie-perspektiven.de

Aktuelles mit dem RSS-Feed des IPP:
http://www.ipp.mpg.de/feeds/pressemeldungen.rss

https://www.facebook.com/MaxPlanckInstitutFuerPlasmaphysik
https://twitter.com/PlasmaphysikIPP

Isabella Milch | Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Geheimnisse des Urknalls und der Dunklen Materie
26.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IFAT 2018: Phosphorgewinnung aus Klärschlamm und andere regionale Nutzungskonzepte für Biomassen

26.04.2018 | Messenachrichten

Der Mensch im Zentrum: wandlungsfähige Produktion in der Industrie 4.0

26.04.2018 | Informationstechnologie

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics