Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie

20.10.2017

Die Natur der Dunklen Materie im Universum gehört zu den brennendsten Fragen der modernen Physik. Obwohl die Existenz der Dunklen Materie durch astrophysikalische und kosmologische Beobachtungen ihrer Schwerkraftwirkung unumgänglich scheint, fehlt bis heute ein Nachweis durch Laborexperimente. Mit einem gänzlich neuen Experiment sollen Axionen als Kandidaten für Dunkle Materie aufgespürt werden. Dazu hat sich nun die MADMAX (MAgnetized Disc and Mirror Axion eXperiment)-Kollaboration gegründet.

In den letzten Jahren ist die Empfindlichkeit von Experimenten, die nach Wechselwirkungen von Dunkler Materie mit normaler, uns bekannter Materie suchen, dramatisch angestiegen. Auch die CERN-Experimente zur Suche nach derartigen Teilchen sind wesentlich empfindlicher geworden.


Vertragsunterzeichnung am DESY in Hamburg: Dr. Béla Majorovits, Sprecher der MADMAX-Kollaboration, Prof. Dr. Erika Garutti (Universität Hamburg) und Prof. Dr. A

Foto: M. Grefe/Universität Hamburg

Dennoch wurde bisher kein Dunkle-Materie-Teilchen experimentell nachgewiesen. Diese Tatsache führt zum Wiederaufleben einer lange etablierten Hypothese, die ganz unabhängig vom Problem der Dunklen Materie eingeführt wurde, um ein weiteres grundlegendes Problem der Teilchenphysik zu lösen: die Frage nach der unerklärten Symmetrie zwischen Materie und Antimaterie in der sogenannten starken Wechselwirkung, auch Quantenchromodynamik (QCD) genannt. Diese Hypothese sagt die Existenz von sogenannten Axionen voraus, die gleichzeitig auch das Rätsel der Dunklen Materie lösen könnten.

Weltweit gibt es inzwischen mehrere Experimente und Initiativen, die nach Axionen als Kandidaten für die Dunkle Materie suchen. Keines dieser Experimente besitzt jedoch die nötige Empfindlichkeit, um Axionen im Massenbereich zwischen 40 und 400 Mikroelektronenvolt zu entdecken. Dabei wird genau dieser Massebereich in theoretischen Modellen vorhergesagt, denen zufolge Axionen nach der inflationären Ausdehnungsphase im frühen Universum produziert wurden.

2013 wurde eine neue Idee publiziert, mit der es möglich sein könnte, in diesem theoretisch sehr gut motivierten Massenbereich empfindlich genug zu werden, um Axionen als Kandidaten für die Dunkle Materie nachzuweisen. Dafür sollen in einem neuen Experiment bis zu 80 Scheiben mit einem Durchmesser von einem Meter aus einem Material mit hohem Brechungsindex in einem Magnetfeld mit etwa 10 Tesla Feldstärke angeordnet werden. Bei der richtigen Einstellung der Scheibenabstände könnte dies dazu führen, Axionen an den Scheibenoberflächen resonant in Mikrowellen (Photonen) umzuwandeln. Diese ließen sich dann mit extrem empfindlichen Detektoren beobachten.

Um ein solches Experiment in die Realität umzusetzen, haben sich nun Wissenschaftler aus mehreren Forschungsinstituten zusammengeschlossen: Am 18. Oktober 2017 hat sich offiziell die MADMAX-Kollaboration gebildet. Gründungsmitglieder sind neben der Gruppe am Münchener Max-Planck-Institut für Physik, an dem das grundlegende Konzept ausgearbeitet wurde, Forschungsgruppen der Universitäten in Aachen, Hamburg und Tübingen, der Universität Zaragoza in Spanien, des französischen Forschungsinstituts für fundamentale Gesetze des Universums CEA-IRFU in Saclay und des Deutschen-Elektronen-Synchrotrons (DESY) in Hamburg.



Die Forscher der neugegründeten MADMAX-Kollaboration planen zunächst eine Findungsphase: Es muss überprüft werden, ob das Konzept realisierbar ist. Hierzu sollen die theoretisch-phänomenologischen Überlegungen, die zum Konzept des experimentellen Aufbaus geführt haben, nochmals kritisch hinterfragt werden. Parallel dazu werden erste Designstudien zur Realisierbarkeit eines passenden Magneten und der benötigten Mechanik durchgeführt.



Fallen diese zufriedenstellend aus, soll zunächst bis 2021 ein kleinerer Prototyp des Experiments gebaut werden. Schon mit diesem könnte eine Empfindlichkeit erreicht werden, die es erlaubt, nach bisher nicht überprüfbaren exotischen Teilchenkandidaten für Dunkle Materie zu suchen.

Mit dem vollen Aufbau des MADMAX-Experiments soll es dann möglich sein, einen wesentlichen Parameterbereich für QCD-Axionen abzudecken, der zu erwarten ist, falls Axionen tatsächlich die Erklärung für sie Dunkle Materie im Universum sind.

MADMAX soll bei DESY in Hamburg aufgebaut werden.

Weitere Informationen:

https://www.mpp.mpg.de/aktuelles/meldungen/detail/madmax-ein-neues-experiment-zu...

Barbara Wankerl | Max-Planck-Institut für Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Good vibrations feel the force
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

nachricht Quanten-Boten kommunizieren doppelt so schnell
22.02.2018 | Österreichische Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics