Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Lichtkristall mit Drehsinn

29.10.2013
Seit mehr als 40 Jahren verfolgen Physiker das Ziel, das komplexe Verhalten von Elektronen in zweidimensionalen Kristallen unter dem Einfluss starker Magnetfelder experimentell zu erforschen.

Jetzt ist es einem Team von Wissenschaftlern um Prof. Immanuel Bloch (Lehrstuhl für Experimentalphysik an der Ludwigs-Maximilians-Universität München und Direktor am MPQ) in Zusammenarbeit mit der theoretischen Physikerin Dr. Belén Paredes (CSIC/UAM Madrid) gelungen, mit einer neu entwickelten experimentellen Methode zweidimensionale Festkörperkristalle mit künstlichen Gittern aus neutralen Atomen und Laserlicht zu simulieren.


Abbildung 1:
Zyklotron-ähnliche Bewegung der Atome in einem speziell erzeugten Lichtkristall unter Einfluss eines sehr starken effektiven Magnetfeldes. Die experimentell erzeugten effektiven Feldstärken sind für natürlich vorkommende Materialien vergleichbar mit einem Magnetfeld von einigen 10.000 Tesla. Im Experiment wurde sowohl der berühmte Hofstadter-Harper als auch der Quantum Spin Hall Hamilton-Operator verwirklicht.

In diesen künstlichen Quantenmaterialien können die Atome effektiven Magnetfeldern ausgesetzt werden, die einige tausende Male stärker sind als es in natürlich vorkommenden Festkörpern zu realisieren wäre (Phys. Rev. Lett. 111, 185301, 2013).

Geladene Teilchen in Magnetfeldern erfahren eine Kraft senkrecht zu ihrer Bewegungsrichtung – die Lorentz-Kraft. Die Lorentz-Kraft zwingt die Teilchen, sich auf Kreisbahnen, sogenannten Zyklotron-Orbits, senkrecht zur Magnetfeldrichtung zu bewegen. Ein ausreichend großes Magnetfeld kann so die Eigenschaften eines Materials dramatisch verändern und neue Quantenphänomene wie z. B. den Quanten Hall Effekt hervorrufen. Der Radius der Zyklotron-Orbits nimmt dabei mit zunehmender Magnetfeldstärke ab. Für übliche Magnetfeldstärken ist er weit größer als der Abstand zwischen benachbarten Ionen im Material, so dass der Einfluss des Kristallpotentials zu vernachlässigen ist. Bei sehr starken Magnetfeldern sind Ionen-Abstand und Zyklotron-Bahnen jedoch vergleichbar groß, und das Zusammenspiel zwischen Magnetfeld und Kristallpotential führt zu eindrucksvollen neuen Effekten.

Diese zeigen sich beispielsweise in einer fraktalen Struktur des Energiespektrums der Elektronene, welches erstmals 1976 von Douglas Hofstadter vorhergesagt wurde und als „Hofstadter-Schmetterling“ bekannt ist. Viele faszinierende elektronische Materialeigenschaften sind damit verbunden, jedoch war es bisher nicht möglich, das Problem in seiner vollen Komplexität zu untersuchen.

In natürlich vorkommenden Materialien ist der Abstand zwischen benachbarten Ionen sehr klein. Daher ist es schwierig, den Bereich des Hofstadter-Schmetterlings zu realisieren – man würde Magnetfeldstärken benötigen, die sich mit vorhandenen Mitteln nicht erzeugen lassen. Einen Ausweg stellen künstlich hergestellte Materialien dar, deren Gitterkonstanten effektiv größer sind, wie z.B. Systeme aus zwei überlagerten Schichten aus Graphen und Bornitrid.

Die Experimente des Münchner Wissenschaftlerteams folgen einem alternativen Ansatz. Hier werden starke Magnetfelder künstlich erzeugt, indem ultrakalte Atome speziell angelegten Laserfeldern ausgesetzt werden. Das untersuchte Quantensystem besteht aus Rubidium-Atomen, die mithilfe von stehenden Wellen in periodischen Strukturen gefangen werden. „Die Atome können sich nur in Bereichen hoher Lichtintensitäten aufhalten und ordnen sich daher in einer 2D Struktur an, die sich anschaulich mit der Form eines Eierkarton vergleichen lässt.“, erklärt Monika Aidelsburger, eine Physikerin im Team von Prof. Bloch. „Die Laserstrahlen übernehmen die Rolle des Ionenkristalls und die Atome die der Elektronen.“

Einen Haken gibt es dabei jedoch: da die Atome elektrisch neutral sind, erfahren sie auch in einem externen Magnetfeld keine Lorentz-Kraft, die sie auf kreisförmige Bahnen zwingt. Die Aufgabe bestand darin, mit einer neuen Technik diesen Effekt der Lorentz-Kraft für neutrale Teilchen nachzuahmen. Eine Verknüpfung aus Verkippen und gleichzeitigem Schütteln des Gitters mithilfe zweier zusätzlicher Laserstrahlen hatte die gewünschte Wirkung: die Atome bewegten sich im Gitter auf zyklotron-ähnlichen Bahnen, so wie geladene Teilchen in einem externen Magnetfeld. Auf diesem Weg gelang es dem Team künstliche Magnetfelder zu erzeugen, die stark genug sind um die Quantenphänomene im Bereich des Hofstadter-Schmetterlings zu untersuchen.

Zusätzlich gelang es den Wissenschaftlern den sogenannten Spin-Hall-Effekt zu beobachten: zwei Teilchen mit entgegengesetztem Spin spüren ein Magnetfeld derselben Stärke, jedoch mit jeweils entgegengesetzter Richtung. Infolgedessen sind auch die Richtung der Lorentz-Kraft und die Zyklotron-Bewegung für die beiden Spins entgegengesetzt. Die beiden Spin-Zustände werden in diesen Experimenten durch zwei verschiedene Zustände der Rubidium Atome realisiert.

In zukünftigen Experimenten könnte diese Methode dazu dienen die komplexe Physik des Hofstadter-Modells mithilfe des defektfreien und gut kontrollierbaren Systems von ultrakalten Atomen in optischen Gittern experimentell zu untersuchen. Die direkte Beobachtung der mikroskopischen Bewegung der Teilchen im Gitter mit neuen experimentellen Techniken wie z. B. dem Quantengas-Mikroskop könnte zu einem besseren Verständnis von Materialeigenschaften führen. Darüber hinaus könnte die neue Methode auch den Weg bereiten für die Entdeckung und Erforschung neuer Quantenphasen von Materialien unter extremen experimentellen Bedingungen. [M.A].

Originalveröffentlichung:

M. Aidelsburger, M. Atala, M. Lohse, J. T. Barreiro, B. Paredes and I. Bloch
Realization of the Hofstadter Hamiltonian with ultracold atoms in optical lattices

Physical Review. Letters 111, 185301 (2013)

Kontakt:

Prof. Dr. Immanuel Bloch
Lehrstuhl für Quantenoptik, LMU München
Schellingstr. 4, 80799 München, und
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Straße 1
85748 Garching b. München
Telefon: +49 (0) 89 / 32 905 -138
E-Mail: immanuel.bloch@mpq.mpg.de
M.Sc. Monika Aidelsburger
LMU München
Telefon: +49 89 2180 6119
E-Mail: monika.aidelsburger@physik.uni-muenchen.de
Dr. Belén Paredes
Instituto de Física Teórica UAM/CSIC
C/Nicolás Cabrera 13-15
Cantoblanco
28049 Madrid, Spain
Telefon: +34 91 299 9862
E-Mail: belen.paredes@csic.es

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.quantum-munich.de/media/
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht ESO-Beobachtungen zeigen, dass der erste interstellare Asteroid mit nichts vergleichbar ist, was wir bisher kennen
21.11.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Von Hannover auf Weltreise und zum Mars: LZH liefert Laser für ExoMars 2020 aus
21.11.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie