Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lichtgeschwindigkeit laut Forschern überwindbar

17.10.2012
Modell australischer Mathematiker will physikalische Welt umdrehen

Mathematiker der University of Adelaide in Australien haben Albert Einsteins spezielle Relativitätstheorie um weitere Faktoren erweitert und sagen, dass die Lichtgeschwindigkeit theoretisch überwindbar ist. Der Haken: Die Forscher gehen, im Gegensatz zu Einstein, von einer unendlichen Geschwindigkeit aus.


Raumschiff: Forscher erweitern Relativitätstheorie (Foto: flickr.com/skookums1)

Formel soll überprüft werden

"Prinzipiell muss man sagen, dass sich Materie nicht schneller als das Licht bewegen kann. Man soll neue Theorien natürlich nicht verschmähen. Da es sich dabei aber um eine mathematische Formel handelt, muss sie erst in einem Experiment überprüft werden", sagt Werner Gruber vom Institut für Experimentalphysik an der Universität Wien http://physik.univie.ac.at gegenüber pressetext.

"Wir haben eine Theorie jenseits von Geschwindigkeit und Licht entwickelt, die aber erst belegt werden muss. Im Grunde teilen wir die Welt in zwei Teile, unser Universum und ein Paralleluniversum, in dem sich alles schneller bewegt als das Licht. Das könnte der Schlüssel sein, den wir brauchen, um Schwarze Löcher und kollidierende Galaxien zu verstehen", sagt Mathematiker James Hill.

Breite Diskussion erwünscht

Albert Einsteins spezielle Relativitätstheorie, die 1905 veröffentlicht wurde, verallgemeinert das galileische Relativitätsprinzip der klassischen Mechanik auf alle Gesetze der Physik. Die neue Formel basiert auf Einsteins Modell, geht aber nicht davon aus, dass es ein Geschwindigkeits-Limit gibt.

"Unsere Theorie ist ein neuer Rahmen, in dem wir relative Geschwindigkeiten ohne das Einbeziehen von imaginären Massen oder komplizierter Physik diskutieren können", schreiben die Forscher in ihrer Arbeit, die im Branchenmagazin Proceedings of the Royal Society http://rspb.royalsocietypublishing.org veröffentlicht wurde.

Neben Gruber hat sich auch der australische Physiker Craig Savage zu Wort gemeldet. Der Wissenschaftler ist skeptisch und will die ersten Experimente abwarten. "Diese Theorie hat nichts mit unserer Welt zu tun. Sollte das beschriebene Paralleluniversum tatsächlich existieren, dann dürften wir mit sehr interessanten Resultaten konfrontiert werden", so Savage.

Peter Oslak | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.adelaide.edu.au

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn
11.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Stabile Quantenbits
08.12.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit