Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lichtblitz bricht den elektrischen Widerstand

14.01.2011
Infrarote Laser-Pulse verwandeln eine Kupferoxid-Keramik in einen Supraleiter - und eröffnen einen neuen Weg, solche Materialien in die breite Anwendung zu bringen
Ein Isolator lässt sich durch einen Laserblitz in einen Supraleiter verwandeln, wie Forscher der Max-Planck-Forschungsgruppe für Strukturelle Dynamik an der Universität Hamburg festgestellt haben. Die bestrahlte Keramik leitete bei dem Experiment der Physiker um Andrea Cavalleri den Strom auch noch für kurze Zeit verlustfrei, nachdem das Laserlicht abgeklungen war. Überrascht zeigen sich die Forscher um Cavalleri außerdem von der Schnelligkeit, mit der sich der supraleitende Zustand erzeugen ließ. Die Beobachtungen liefern einen Beitrag zum Verständnis von so genannten Hochtemperatur-Supraleitern, einer Klasse von Supraleitern, die eines Tages Strom bei Raumtemperatur verlustfrei leiten könnte und von der Experten daher ein großes Anwendungspotenzial erwarten. (Science 14. Januar 2011)

Ein Kabelnetz, das Strom verlustfrei leitet, oder superschnelle und gleichzeitig energieeffiziente Magnetschwebebahnen diese Träume könnten mit Hilfe so genannter Hochtemperatur-Supraleiter in Zukunft Realität werden. Diese Art von Supraleitern meist handelt es sich um Kupferoxid-Keramiken leiten Strom bei vergleichsweise hohen Temperaturen verlustfrei. Während supraleitende Metalle ihren elektrischen Widerstand erst verlieren, wenn sie auf wenige Grad über den absoluten Temperaturnullpunkt bei etwa minus 273 Grad Celsius gekühlt werden, nehmen manche Hochtemperatur-Supraleiter den supraleitenden Zustand schon bei einer kritischen Temperatur von etwa minus 100 Grad Celsius an. Dieses Verhalten hängt eng mit dem schichtartigen Aufbau der Materialien zusammen, der an einen Stapel Papier erinnert.

Blitzartig ohne Widerstand: Die Kupferoxid-Keramik Lesco1/8 wird supraleitend, wenn sie mit Laser-Pulsen bestrahlt wird. Zu erkennen sind die Streifen abwechselnd nach rechts und links verkippter Strukturelemente und Ordnung der Elektronenspins (violette Pfeile). Der Laserpuls glättet die Struktur der Keramik, so dass diese einen supraleitenden Zustand annimmt. Dass diese Zustandsänderung sehr schnell erfolgt, gibt Physikern Hinweise darauf, wie die technisch interessanten Kupferoxid-Keramiken den elektrischen Widerstand verlieren. © Joerg M. Harms, Max Planck Department for Structural Dynamics - Hamburg

Forscher wollen neue Keramiken entwickeln, die sogar bei Raumtemperatur supraleitende Eigenschaften annehmen und den erstaunlichen physikalischen Effekt so aus den Labors in den Alltag bringen. Doch sie verstehen noch nicht vollständig, warum Hochtemperatur-Supraleiter überhaupt supraleitend werden, was die Suche nach einem alltagstauglichen Supraleiter erschwert. Die Erkenntnisse der Hamburger Max-Planck-Forschungsgruppe um Andrea Cavalleri könnten helfen, das zu ändern.

Die Hamburger Forscher verwendeten für ihre Experimente eine Art von Kupferoxidkristall, bei der sich zwischen den Kupferoxid-Schichten Atome der Elemente Lanthan, Europium und Strontium befinden. Normalerweise hängt die kritische Temperatur dieser Keramiken vom Konzentrationsverhältnis der Elemente Lanthan und Strontium ab. Bei einem bestimmten Konzentrationsverhältnis, nämlich bei der Verbindung La1.675Eu0.2Sr0.125CuO4, kurz LESCO1/8, tritt jedoch selbst bis zu tiefsten Temperaturen keine Supraleitung auf.

Dies hängt vermutlich mit einer Besonderheit im Kristallaufbau von Lesco1/8 zusammen, welche Forscher gestreifte Ordnung nennen: Die Oktaeder, aus denen sich die Schichten von Kupferoxid-Keramiken zusammensetzen, stehen in Lesco1/8 nicht parallel nebeneinander wie in gewöhnlichen Kupferoxid-Keramiken. Vielmehr sind sie so gegeneinander verkippt, dass eine Schicht eher an Wellpappe erinnert als an Papier. Damit ist auch eine gestreifte Ordnung der elektrischen Ladung und der magnetischen Momente (Spins) verbunden. Die gestreifte Ordnung verhindert, so die Annahme von theoretischen Physikern, dass unterhalb der kritischen Temperatur Strom zwischen den einzelnen Schichten fließen kann.

Die Hamburger Forscher haben nun, in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus England und Japan, einen Puls aus infrarotem Laserlicht auf einen Lesco1/8-Kristall gesendet, den sie zuvor auf minus 263 Grad Celsius abgekühlt hatten. Der Laserpuls dauerte einige Femtosekunden, eine Zeit, in der Licht weniger als einen Tausendstel Millimeter zurücklegt. Unmittelbar danach haben die Forscher einen Terahertz-Puls auf die Keramik gesendet und gemessen, wie gut dieser reflektiert wird. Anhand des Reflexionsvermögens lässt sich feststellen, ob der Punkt, an dem der Laser auftraf, supraleitend geworden ist. Tatsächlich war dies der Fall.

Supraleitung könnte schon oberhalb der kritischen Temperatur vorliegen

„Besonders überrascht waren wir davon, wie schnell sich der supraleitende Zustand einstellte“, sagt Cavalleri. Es dauerte nur etwa eine Pikosekunde (eine Billionstel Sekunde) in dieser Zeit legt Licht einen zehntel Millimeter zurück. „Die kurze Zeit deutet darauf hin, dass die gestreifte Ordnung bereits die Information über den supraleitenden Zustand in sich berge, ohne jedoch selbst supraleitend zu sein“, so Cavalleri. Der schnelle Übergang in den supraleitenden Zustand sei nicht erklärbar, wenn die Elektronen zuvor ohne jede Synchronisation seien, wie dies im normalleitenden Zustand der Fall sei. Manche theoretischen Physiker argumentieren, in der gestreiften Ordnung fließen bereits supraleitende Ströme, die sich aber gegenseitig neutralisieren.

Cavalleri und seine Kollegen nehmen an, dass der Laserpuls dort, wo er in die Keramik eindringt, die gestreifte Ordnung auslöscht, gewissermaßen also die Wellpappe in glatte Pappe umwandelt. Dies ermöglicht, dass der supraleitende Strom zwischen den Schichten fließen kann und sich somit eine nach außen hin messbare Supraleitung auftritt.

Der Hinweis, dass sich in Lesco1/8 schon oberhalb der kritischen Temperatur eine supraleitende Ordnung ausbilde, hilft auch beim Verständnis der Supraleitung in den anderen Kupferoxid-Keramiken. Wissenschaftler vermuten nämlich, dass sich innerhalb der Schichten schon oberhalb der kritischen Temperatur eine Vorstufe der Supraleitung ausbildet, die Elektronen sich also nicht mehr unabhängig voneinander bewegen. Aber erst beim Unterschreiten der kritischen Temperatur synchronisieren sich die Elektronen auch zwischen den Schichten und es tritt Supraleitung ein.

Im Wesentlichen geschieht dabei in einem Hochtemperatur-Supraleiter das Gleiche wie in einem herkömmlichen Supraleiter. Unterhalb der kritischen Temperatur verbinden sich die Elektronen im Material zu Paaren, so genannten Cooper-Paaren. Die Cooper-Paare verhalten sich wie neue Quantenteilchen, die eine Fähigkeit haben, die Elektronen fehlt: sie können alle denselben quantenmechanischen Zustand einnehmen. Anschaulich bedeutet das, dass sich alle Elektronen synchron bewegen. Weil es einem einzelnen Elektron daher nicht mehr möglich ist, gewissermaßen Extratouren zu unternehmen, kann es nicht mehr durch Unregelmäßigkeiten im Kristallgitter von seinem Weg abgelenkt werden. Dieses Ablenken führt im normalleitenden Zustand zum elektrischen Widerstand. Unverstanden ist allerdings noch, wie sich Elektronen in Hochtemperatur-Supraleitern zu Cooper-Paaren zusammenfinden, kurz: wie ihre Synchronisation vonstatten geht.

Die Ergebnisse der Hamburger Forscher liefern nun neue Erklärungsansätze für die Synchronisation, könnten sich vielleicht aber auch praktisch auswirken. „Der supraleitende Zustand bleibt erhalten, nachdem der Laserpuls erloschen ist“, betont Cavalleri. Eine Million Mal länger als der Laserpuls dauert, nämlich knapp eine Millionstel Sekunde lang, bleibt die Keramik supraleitend. Der durch das Laserlicht erzeugte supraleitende Zustand sei ein „geschützter Zustand“, erklärt Cavalleri, das System brauche daher einige Zeit, um in seinen nicht-supraleitenden Grundzustand zurückzukehren.

„Vielleicht lässt sich ein solcher Zustand stabilisieren“, sagt Cavalleri. Das müsse die Zukunft zeigen. Als nächstes Ziel seiner Forschung nennt der Physiker die Erhöhung der Sprungtemperatur. Cavalleri: „Vielleicht können wir die kritische Temperatur eines Material wie Lesco1/8 mit einem Laser von minus 273 Grad Celsius auf minus 253 Grad anheben“, erklärt Cavalleri: „Wenn das möglich ist, können wir ein Material, das normalerweise bei minus 250 Grad Celsius seinen elektrischen Widerstand verliert, mit dem Laser vielleicht sogar bei Raumtemperatur supraleitend machen.“

Originalveröffentlichung
D. Fausti, R.I. Tobey, N. Dean, S. Kaiser, A. Dienst, M.C. Hoffmann, S. Pyon, T. Takayama, H. Takagi, A. Cavalleri
Light-induced Superconductivity in a Stripe-ordered Cuprate
Science, 14. Januar 2011
Weitere Informationen erhalten Sie von
Prof. Andrea Cavalleri
Max-Planck-Forschungsgruppe Strukturelle Dynamik
Center of Free-Electron Laser Science
Telefon: +49 40 8998-5354
Fax: +49 40 8998-1958
E-Mail: andrea.cavalleri@mpsd.cfel.de

Prof. Andrea Cavalleri | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.mpg.de/986735/Laser_bewirkt_Supraleitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Harmonien in der Optoelektronik
21.07.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen
20.07.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten