Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Licht streut Licht

11.01.2010
Max-Planck-Forscher schlagen ein Konzept vor, um mit Laserstrahlen einen Doppelspalt zu erzeugen

Ein Doppelspalt - darunter verstanden Physiker bislang eine Wand mit zwei Längsschlitzen, die mit Licht bestrahlt oder mit Teilchen beschossen werden. Physiker vom Heidelberger Max-Planck-Institut für Kernphysik stellen jedoch ein Konzept für ein Experiment vor, das ganz ohne Materie auskommt: Zwei extrem intensive, fast parallele Laserstrahlen werden so fokussiert, dass die Brennpunkte ganz nahe beieinander liegen. Für einen dritten Laserstrahl, der aus der entgegen gesetzten Richtung kommt, wirken die beiden Brennpunkte dann wie ein Doppelspalt: Auf einem dahinter aufgestellten Schirm ist das charakteristische Interferenzbild mit hellen und dunklen Steifen zu sehen. (Nature Photonics, 10. Januar 2010)


Ein Spalt aus Licht: Die Brennpunkte zweier extrem intensiver Laserstrahlen wirken wie ein Doppelspalt. Ein dritter Laser, der durch sie hindurch läuft, erzeugt auf dem Schirm im Hintergrund ein Interferenzmuster
MPI für Kernphysik

Das Doppelspalt-Experiment, ein Klassiker unter den physikalischen Experimenten, ist auf viele verschiedene Arten möglich: mit Licht, mit Elektronen, mit Neutronen, mit Fullerenen und so weiter. Eines haben bislang alle Varianten gemeinsam: Materie ist im Spiel. Sei es weil die Versuchsobjekte aus Materie sind, beispielsweise Neutronen oder Fulleren-Moleküle, sei es, weil die Versuchsaufbauten aus Materie bestehen. Die Physiker um Antonino Di Piazza und Christoph H. Keitel vom Heidelberger Max-Planck-Institut für Kernphysik schlagen jetzt etwas Neues vor: ein materieloses Doppelspaltexperiment.

Den Doppelspalt bilden hier zwei ultra-intensive Laserstrahlen, die von zwei Linsen auf fast den gleichen Fleck fokussiert werden. In entgegen gesetzter Richtung wird zudem ein Prüf-Laser eingestrahlt. Im klassischen Doppelspalt-Experiment hat ein Photon aus dem Laserstrahl die Wahl, ob es durch die rechte oder linke Öffnung hindurchgeht. Diese Wahlmöglichkeit bewirkt, dass sich hinter dem Doppelspalt ein streifenförmiges Interferenzbild ausbildet.

In dem Experiment, das die Heidelberger Physiker jetzt vorschlagen, hat ein Photon aus dem Prüf-Laser die Wahl, mit welchem der beiden ultra-intensiven Laserstrahlen es in Wechselwirkung tritt. Entscheidend ist, dass die Photonen überhaupt miteinander in Wechselwirkung treten. Das tun sie mithilfe sogenannter Quantenfluktuationen im Vakuum: Das Vakuum ist nämlich nicht leer; ständig entstehen Paare aus virtuellen Teilchen und ihren Antiteilchen, beispielsweise virtuelle Elektronen und virtuelle Positronen. Nach der unvorstellbar kurzen Zeit von 10-21 Sekunden zerfallen die virtuellen Paare dann wieder.

Wenn ein virtuelles Elektron-Positron-Paar entsteht, absorbiert es zwei Photonen: eines von dem Prüf-Laser und eines von einem der beiden ultra-intensiven Laser. Sobald das Paar wieder zerfällt, emittiert es wieder zwei Photonen - in einer anderen Richtung als der ursprünglichen: Nachdem der Prüfstrahl mit den ultra-intensiven Lasern zusammengetroffen ist, wird er von einem Schirm aufgefangen.

Eine Simulation der Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Kernphysik zeigt: Auf dem Schirm ist das charakteristische Interferenzbild eines Doppelspalts zu sehen- helle und dunkle Streifen, und die Minima und Maxima in der Helligkeitsverteilung liegen genau dort, wo es nach der klassischen Formel zu erwarten ist.

Die Realisierung des Experiments steht noch aus, da bislang keine ausreichend intensiven Laser zur Verfügung stehen. Das dürfte sich jedoch in absehbarer Zeit ändern, wenn in einem europäischen und einem britischen Projekt zwei Laser mit genügend hohen Intensitäten gebaut werden.

Mithilfe des materielosen Doppelspalts wollen die Physiker dann zweierlei untersuchen: Das Elektron und das Positron, die an der Quantenfluktuation beteiligt sind, sind zwar virtuell, sie hinterlassen keine Spuren. Die Photonen, die dann abgestrahlt werden, sind jedoch real, sie können von einem Schirm aufgefangen werden. "Es gibt bereits Hinweise, dass virtuelle Photonen im Vakuum miteinander wechselwirken. Wir möchten jedoch mit dem Experiment beweisen, dass auch reale Photonen im Vakuum miteinander wechselwirken", sagt Antonino Di Piazza. "Wir eröffnen die Möglichkeit, Licht mit Licht zu kontrollieren." Außerdem wollen die Forscher etwas über die Struktur des Quantenvakuums, also des Vakuums mit den Quantenfluktuationen herausfinden.

Originalveröffentlichung:

Ben King, Antonino Di Piazza & Christoph H. Keitel
A matterless double slit
Nature Photonics, 10. Januar 2010
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Dr. Antonino Di Piazza
Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg
Tel.: +49 6221 516-171
E-Mail: dipiazza@mpi-hd.mpg.de
Prof. Dr. Christoph H. Keitel
Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg
Tel.: +49 6221 516-150
E-Mail: christoph.keitel@mpi-hd.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie