Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Licht auf krummen Touren

17.10.2013
Astronomen entdecken eine Gravitationslinse in Rekordentfernung – und können ihr Glück kaum glauben

Ein Astronomen-Team um Arjen van der Wel vom Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg hat die bisher am weitesten entfernte Gravitationslinse aufgespürt: eine Galaxie die – wie von Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie vorhergesagt – das Licht eines deutlich ferneren Objekts ablenkt und verstärkt.


Gravitationslinse an der Grenze zur Sichtbarkeit: Das Licht des massereichen Objekts, das als Linse wirkt, benötigt 9,4 Milliarden Jahre, um uns zu erreichen. Die Vordergrundgalaxie (Linsenmasse) erscheint orange gefärbt, die Hintergrundgalaxie, die in Form eines Einsteinrings vergrößert wird, bläulich. Der Einsteinring misst nur 0,7 Bogensekunden im Durchmesser, entsprechend einem Durchmesser von 19000 Lichtjahren am Ort der Linse. Das Farbbild wurde aus drei separaten Aufnahmen mit zwei Teleskopen an Bord des Weltraumteleskops Hubble erstellt: aus zwei nahinfraroten Bildern der Wide Field Camera 3 und einem Bild der Advanced Camera for Surveys.

© MPIA / Arjen van der Wel

Der Fund ermöglicht es, die Masse einer Galaxie direkt zu bestimmen. Aber sie gibt auch ein Rätsel auf: Linsen dieser Art müssten äußerst selten sein! Gemessen an der Zahl der bekannten Beispiele hatten die Astronomen entweder phänomenales Glück oder, wahrscheinlicher: Sie haben die Anzahl kleiner, sehr aktiver junger Galaxien im frühen Universum erheblich unterschätzt.

Licht wird von der Gravitation beeinflusst: Läuft es an einer entfernten Galaxie vorbei, wird es durch deren Schwerkraft ein wenig abgelenkt. Seit dem ersten Fund im Jahr 1979 wurden viele solcher Gravitationslinsen entdeckt. Sie stützen nicht nur Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie, sondern haben sich auch als wertvolles Werkzeug erwiesen.

Insbesondere lässt sich mit ihrer Hilfe die Masse der Materie bestimmen, die das Licht ablenkt – und zwar die Gesamtmasse, einschließlich der nach wie vor rätselhaften Dunklen Materie, die kein Licht emittiert oder absorbiert und sich daher nur über ihre Gravitationswirkung nachweisen lässt. Darüber hinaus verstärkt die Linse die Lichtquelle im Hintergrund. So agiert sie als natürliches Teleskop, das den Astronomen einen detaillierteren Blick auf weit entfernte Galaxien gewährt als das normalerweise möglich ist.

Gravitationslinsen bestehen aus zwei Objekten: der weiter entfernten Lichtquelle und der eigentlichen Linse, die zwischen uns und der Lichtquelle sitzt und das Licht ablenkt. Liegen Beobachter, Linse und Lichtquelle exakt auf einer Linie, kann der Beobachter einen Einsteinring sehen: einen perfekten Kreis aus Licht, das verzerrte und deutlich verstärkte Bild der entfernten Lichtquelle.

Jetzt haben Astronomen die bisher am weitesten entfernte Gravitationslinse gefunden. Laut Arjen van der Wel vom Max-Planck-Institut für Astronomie gelang die Entdeckung zufällig: „Ich war gerade dabei, Beobachtungen eines früheren Projekts durchzusehen. Dessen Ziel war es gewesen, die Massen alter, weit entfernter Galaxien anhand der Bewegung ihrer Sterne zu bestimmen.“

Inmitten der Galaxienspektren – der regenbogenähnlichen Auffächerungen des Lichts in Myriaden unterschiedliche Farbtöne – bemerkte van der Wel eine höchst eigenartige Galaxie. „Sie sah aus wie ein extrem junges Milchstraßensystem und schien in einer Distanz zu liegen, die sogar noch größer war als jener Bereich, auf den wir es abgesehen hatten. Dieses Objekt hätte eigentlich gar nicht Teil unseres Beobachtungsprogramms sein dürfen.“

Bei den Daten handelte es sich um Spektren, die mit dem Large Binocular Telescope in Arizona aufgenommen worden waren. Um herauszufinden, was er da gesehen hatte, nahm van der Wel sich Aufnahmen der betreffenden Galaxie vor, die im Zuge der CANDELS- und COSMOS-Durchmusterungen am Weltraumteleskop Hubble entstanden waren. Auf den Bildern ähnelte das Objekt nun wiederum einer alten Galaxie – so, wie es dem geplanten Beobachtungsprogramm nach zu erwarten war.

Bei näherem Hinsehen fand Arjen van der Wel allerdings einige Unregelmäßigkeiten – Hinweise darauf, dass dies eine Gravitationslinse sein könnte. Nachdem der Forscher alle verfügbaren Bilder miteinander kombiniert und weite Teile des Sternenlichts der Vordergrundgalaxie subtrahiert hatte, war das Ergebnis eindeutig: ein fast perfekter Einsteinring, der auf eine sehr präzise in Linie liegende Linse und eine Hintergrundquelle schließen ließ; die Abweichung betrug weniger als 0,01 Bogensekunden.

Die Gravitationslinse ist so weit entfernt, dass das Licht, nachdem es abgelenkt wird, noch 9,4 Milliarden Jahre unterwegs ist, bis es die Erde erreicht (Rotverschiebung z = 1,53). Zum Vergleich: Das Alter des Universums beträgt 13,8 Milliarden Jahre. Den bisherigen Rekordhalter hatten die Astronomen vor rund 30 Jahren entdeckt; bei ihm benötigt das Licht acht Milliarden Jahre, um nach seiner Ablenkung zu uns zu gelangen.

Das ist nicht nur ein neuer Rekord, sondern das Objekt erfüllt auch einen wichtigen Zweck: Das Ausmaß der Verzerrung durch die Gravitationslinse erlaubt die direkte Bestimmung ihrer Masse. Die üblichen Methoden zur Abschätzung der Masse weit entfernter Galaxien beruhen auf den Eigenschaften uns näher liegender Galaxien – und extrapolieren diese zu größeren Abständen. Mithilfe der neuen, direkten Messungen lassen sich diese Methoden auf die Probe stellen. Und die Astronomen können aufatmen: Die Methoden bestehen den Test.

Die Entdeckung gibt den Astronomen aber auch ein Rätsel auf. Der Gravitationslinseneffekt wird nur sichtbar, wenn Lichtquelle, Linsenmasse und Beobachter mit großer Genauigkeit in einer Reihe stehen. In diesem speziellen Fall, in dem ein Einsteinring erscheint, ist die Genauigkeit sogar besonders groß. Damit nicht genug: Die Lichtquelle ist eine sogenannte Starburst-Zwerggalaxie, also ein vergleichsweise massearmes Sternsystem mit nur etwa 100 Millionen Sonnenmassen, die zudem sehr jung ist (ungefähr zehn bis 40 Millionen Jahre alt) und mit einer enorm hohen Rate neue Sterne gebiert.

Die Wahrscheinlichkeit, diese spezielle Sorte von Galaxie als Lichtquelle für eine Gravitationslinse zu finden, erscheint äußerst gering. Dennoch haben die Astronomen damit schon die zweite Starburst-Zwerggalaxie in einer derartigen Konstellation gefunden. Entweder hatten die Wissenschaftler phänomenales Glück, oder aber Starburst-Zwerggalaxien sind viel häufiger als bisher angenommen – was die Theoretiker zwingen würde, ihre Modelle für die Galaxienentstehung und -entwicklung zu überdenken.

„Die Entdeckung verbindet zufällig zwei ganz unterschiedliche Themen meiner Forschungsarbeit – alte, massereiche Galaxien, und junge Starburst-Zwerge. Und das Ergebnis könnte unsere Vorstellungen von der Galaxienentwicklung im frühen Universum tüchtig aufrütteln“, meint denn auch Arjen van der Wel.

Ansprechpartner

Dr. Arjen van der Wel
Max-Planck-Institut für Astronomie, Heidelberg
Telefon: +49 6221 528-461
E-Mail: vdwel@­mpia.de
Dr. Markus Pössel
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Astronomie, Heidelberg
Telefon: +49 6221 528-261
E-Mail: pr@­mpia.de
Originalpublikation
Arjen van der Wel et al.
Discovery of a quadruple lens in CANDELS with a record lens redshift z=1.53
Astrophysical Journal Letters, 17 October 2013

Dr. Arjen van der Wel | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7569353/gravitationslinse_in_rekordentfernung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie