Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leuchtende Botschaft vom Ende des Dunklen Zeitalters

28.05.2015

Internationales Forscherteam mit Heidelberger Beteiligung entdeckt stellare Methusalems aus der Kinderstube des Universums

Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern des Zentrums für Astronomie der Universität Heidelberg (ZAH) hat ungewöhnliche „kosmische Greise“ aus der Frühzeit des Universums entdeckt. Es handelt sich dabei um drei rund 13 Milliarden Jahre alte Sterne, die die Experten den frühesten Sterngenerationen nach dem Ende des „Dunklen Zeitalters“ zurechnen.

Die chemischen Eigenschaften dieser äußerst seltenen stellaren Methusalems erlauben neue Einblicke in die Vorgänge, die zur Sternentstehung geführt haben müssen. Die ersten Sterne sollten – so die bisherige Vorstellung – sehr massereich sein und besonders hell leuchten.

Die neuen Beobachtungen deuten jedoch auf bisher unbekannte Vorgänge im jungen Universum hin, bei denen auch sehr viel kleinere Sterne entstehen können. Diesen Schluss legen Analysen nahe, die zum Teil an der Landessternwarte Königstuhl und am Institut für Theoretische Astrophysik – sie sind Teil des ZAH – durchgeführt wurden.

Das Universum entstand vor etwa 13,8 Milliarden Jahren mit dem Urknall. Das anfänglich extrem heiße Gas der „Explosionswolke“ dehnte sich aus und wurde immer kälter. Da es damals keinen einzigen Stern in den kosmischen Weiten gab, spricht die Wissenschaft auch vom „Dunklen Zeitalter“ des Universums. Nach etwa 400 Millionen Jahren bildeten sich aus den Explosionsgasen des Urknalls die ersten Sterne.

Es hat sich gezeigt, dass sie aufgrund der chemischen Zusammensetzung der Urgase – hauptsächlich Wasserstoff, Helium und Spuren von Lithium – 10 bis 100-mal massereicher als die Sonne sein mussten und damit auch entsprechend leuchtkräftig. Da sie ihren nuklearen Brennstoff sehr schnell verbraucht haben, leuchteten die ersten Sterne nur wenige Millionen Jahre.

Sie vergingen in gigantischen Explosionen, bei denen die schwereren chemischen Elemente freigesetzt und von den nachfolgenden Sterngenerationen „verwertet“ wurden. Durch die genaue chemische Untersuchung dieser zweiten Sterngeneration können Rückschlüsse auf die Eigenschaften der allerersten Sterne gezogen werden.

Die drei stellaren Methusalems wurden durch Beobachtungen an der Sternwarte Paris von einem Astronomen-Team unter der Leitung von Dr. Piercarlo Bonifacio entdeckt. Sie enthalten neben Wasserstoff und Helium nur extrem geringe Mengen anderer chemischer Elemente, darunter auffällig viel Kohlenstoff.

Der Astronom Dr. Paolo Molaro von der Sternwarte Trieste vermutet daher, dass die drei kosmischen Greise zu einer ganz besonderen und neuen Klasse von ersten Sternen gehören. Das an der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile durchgeführte Beobachtungsprogramm zur Suche nach derartigen Objekten wurde von Dr. Elisabetta Caffau während ihrer Zeit als Gliese-Fellow der Universität Heidelberg an der Landessternwarte Königstuhl initiiert. Um die extrem geringen Elementhäufigkeiten exakt bestimmen zu können, kommen Computermodelle von Sternatmosphären zum Einsatz. Entwickelt werden sie von Dr. Hans-Günter Ludwig, der an der Landessternwarte Königstuhl forscht.

Die Vorgänge, die bei der Bildung der ersten Sterne im Universum eine Rolle gespielt haben, werden am Institut für Theoretische Astrophysik von der Arbeitsgruppe Sternentstehung unter der Leitung von Prof. Dr. Ralf Klessen untersucht. Wie Prof. Klessen erklärt, spielt Kohlenstoff im jungen Universum eine wichtige Rolle als „Kühlmittel“, mit dessen Hilfe sich interstellares Gas zu einem Stern zusammenziehen kann.

Je besser die Kühlung, desto kleinere Sterne können sich bilden. Doch selbst mit Kohlenstoff sollten die ersten Sterne noch immer mindestens zehnmal massereicher sein als die nun entdeckten Kandidaten. „Wahrscheinlich war interstellarer Staub das Kühlmittel, mit dessen Hilfe sich die neu entdeckten massearmen Sterne bilden konnten. Das werden wir jetzt im Detail untersuchen“, so Prof. Klessen.

Die aktuellen Entdeckungen lassen einen faszinierenden und neuen Einblick in die Vorgänge um die Entstehung der ersten Sterne zu. Demnach müssen diese Sterne nicht isoliert, sondern in Gruppen entstanden sein, wie Prof. Klessen betont. Die massereichen Sterne sind bereits nach wenigen Millionen Jahren explodiert, allerdings wohl weit weniger heftig als vermutet.

„Denn nur dann werden lediglich die leichteren Elemente wie Kohlenstoff oder Sauerstoff weit genug ins All geschleudert, um von den neuen massearmen, dafür aber langlebigen Sternen verwertet werden zu können“, so der Heidelberger Wissenschaftler.

Völlig unverstanden ist jedoch die Tatsache, dass bei den drei neu entdeckten Sternen keine Spuren von Lithium gefunden wurden, obwohl dieses chemische Element auch im Urgas enthalten ist. Für Dr. Marco Limongi von der Sternwarte Rom, der ebenfalls dem internationalen Forscherteam angehört, ist dies ein weiteres Rätsel, das es zu lösen gilt.

Originalpublikation:
P. Bonifacio, E. Caffau, M. Spite, M. Limongi, A. Chieffi, R.S. Klessen., P. François, P. Molaro, H.-G. Ludwig, S. Zaggia, F. Spite et al.: TOPoS: II. On the bimodality of carbon abundance in CEMP stars. Astronomy & Astrophysics (vorab), http://dx.doi.org/10.1051/0004-6361/201425266

Kontakt:
Dr. Guido Thimm
Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg
Telefon (06221) 54-1805
thimm@ari.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Weitere Informationen:

http://www.ita.uni-heidelberg.de/research/klessen/index.shtml?lang=de
http://www.lsw.uni-heidelberg.de/projects/galactic_archaeology/index.phtml#Group
http://www.zah.uni-heidelberg.de
http://www.eso.org/public/germany

Marietta Fuhrmann-Koch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Seltene Erden: Wasserabweisend erst durch Altern
22.03.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen