Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der letzte Schrei aus dem Schwarzen Loch

28.10.2010
Forscher erzeugen im Labor Plasmen, wie sie um Schwarze Löcher herum entstehen

Schwarze Löcher sind gefräßig: In großen Mengen saugen sie Materie aus Gaswolken oder Sternen in ihrer Umgebung auf. Während die einfallende "Nahrung" immer schneller in den Schlund hineinspiralt, wird sie zunehmend dichter und auf Temperaturen von Millionen Grad Celsius aufgeheizt. Bevor die Materie schließlich verschwindet, sendet sie ungeheuer intensive Röntgenstrahlung ins All. Der "letzte Schrei" stammt von Eisen, das neben anderen Elementen in der Materie enthalten ist. Was dabei passiert, haben Forscher des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik gemeinsam mit Kollegen des Helmholtz-Zentrums Berlin an der Synchrotron-Röntgenquelle BESSY II untersucht. (Physical Review Letters, 27. Oktober 2010)


Exotisches Gebilde: In der Nähe eines Schwarzen Lochs wirbelt die Materie turbulent herum. Was genau geht dabei vor sich? Bild: NASA/Dana Berry, SkyWorks Digital

Um die Natur von Schwarzen Löchern zu verstehen, schaut man ihnen am besten beim Fressen zu. Interessant ist vor allem, wenn die Materie hinter dem Ereignishorizont verschwindet - jenem Abstand, ab dem die Massenanziehung des Schwarzen Lochs so stark wird, dass nicht einmal mehr Licht entweichen kann. Bei diesem turbulenten Prozess entsteht Röntgenstrahlung. Diese wiederum regt verschiedene chemische Elemente in der Materiewolke an, ihrerseits Röntgenlicht mit charakteristischen Linien (Farben) auszustrahlen. Die Analyse der Linien gibt Aufschluss über Dichte, Geschwindigkeit und Zusammensetzung der Plasmen nahe am Ereignishorizont.

Hierbei spielt Eisen eine wichtige Rolle. Obwohl es im Universum nicht so häufig vorkommt wie leichtere Elemente - vor allem Wasserstoff und Helium -, kann es wesentlich besser Röntgenlicht verschlucken und wieder aussenden. Die dabei emittierten Photonen haben außerdem eine höhere Energie beziehungsweise eine kürzere Wellenlänge (eine andere Farbe) als die der leichten Atome.

Daher hinterlassen sie im Regenbogen des zerlegten Lichts deutliche Fingerabdrücke, das heißt: Im Spektrum verraten sie sich als starke Linien. Die sogenannte K-Alpha-Linie des Eisens ist die letzte erkennbare spektrale Signatur der Materie, ihr "letzter Schrei", bevor sie auf Nimmerwiedersehen hinter dem Ereignishorizont eines Schwarzen Lochs verschwindet.

Das emittierte Röntgenlicht wird außerdem beim Durchgang durch das in größeren Abständen das Schwarze Loch umgebende Medium absorbiert. Und hier hinterlässt das Eisen wiederum klare Fingerabdrücke in den Spektren. Die Strahlung ionisiert die Atome mehrfach und entreißt durch sogenannte Photoionisation den Eisenatomen typischerweise mehr als die Hälfte der 26 Elektronen, die sie normalerweise enthalten: Es entstehen Ionen mit positiven Ladungszuständen entsprechend der Zahl der entrissenen Elektronen. Das Ergebnis sind also hochgeladene Ionen, die nicht durch Stöße, sondern durch Strahlung erzeugt wurden.

Genau diesen Prozess, das Entreißen weiterer Elektronen von hochgeladenen Ionen durch einfallendes Röntgenlicht, haben Forscher des Max-Planck-Instituts für Kernphysik in Zusammenarbeit mit Kollegen der Berliner Synchrotron-Röntgenquelle BESSY II im Labor reproduziert. Herzstück des Experiments war die am Max-Planck-Institut gebaute Elektronenstrahl-Ionenfalle EBIT (electron beam ion trap). Darin wurden Eisenatome mit einem intensiven Elektronenstrahl so weit aufgeheizt, wie es im Innern der Sonne oder eben in der Umgebung eines Schwarzen Lochs der Fall ist.

Unter derartigen Bedingungen kommt Eisen etwa als Fe14+-Ion, also vierzehnfach ionisiert, vor. Der Versuch läuft folgendermaßen ab: Eine wenige Zentimeter lange, haardünne Wolke aus solchen Ionen wird mit magnetischen und elektrischen Feldern in einem ultrahohen Vakuum schwebend gehalten. Röntgenstrahlen aus dem Synchrotron treffen dann auf diese Wolke; die Photonenenergie der Röntgenstrahlung wird von einem "Monochromator" extrem präzise selektiert und als dünner, fokussierter Strahl auf die Ionen gerichtet.

Die in diesem Versuch gemessenen Spektrallinien ließen sich direkt und problemlos mit denen jüngster Beobachtungen von Röntgenobservatorien wie Chandra und XMM-Newton vergleichen. Dabei stellte sich heraus, dass die meisten der verwendeten theoretischen Rechenverfahren die Linienpositionen nicht genau genug wiedergeben. Das ist für die Astrophysiker ein großes Problem, denn ohne genaue Kenntnis der Wellenlängen gibt es keine exakte Bestimmung des sogenannten Dopplereffekts dieser

Linien.

Der Dopplereffekt beschreibt die Änderung der Frequenz (der Energie oder der Wellenlänge) des emittierten Lichts in Abhängigkeit von der Geschwindigkeit der Quelle (der Ionen im Plasma). Dieses Phänomen erlebt jeder, der auf das Martinshorn eines vorbeifahrenden Rettungswagens achtet: Solange sich das Fahrzeug nähert, ist der wahrgenommene Ton höher, wenn sich das Auto entfernt, tiefer. Die Vermessung der Tonlage erlaubt es, bei präziser Kenntnis der Frequenz im ruhenden System (stehender Rettungswagen) die Geschwindigkeit des Senders - in der Astronomie also des Plasmas - zu bestimmen.

In diesem Zusammenhang rätselten die Wissenschaftler über die Interpretation einer der am längsten untersuchten aktiven galaktische Kerne, NGC 3783. Der Fehlerbalken in der mittels verschiedener theoretischer Modelle berechneten Ruhefrequenz führte zu so großen Unsicherheiten in der erschlossenen Geschwindigkeit des emittierenden Plasmas, dass verlässliche Aussagen über die Plasmaströme nicht mehr möglich waren.

Die Labormessungen der Heidelberger Max-Planck-Forscher haben nun unter mehreren Modellrechnungen ein theoretisches Verfahren identifiziert, das die genauesten Vorhersagen macht. Dabei wurde die bisher höchste spektrale Auflösung in diesem Wellenlängenbereich erzielt. Eine derart genaue experimentelle Überprüfung der verschiedenen Theorien war in diesem Energiebereich bisher nicht möglich gewesen.

Die neuartige Kombination aus einer Falle für hochgeladene Ionen und lichtstarken Synchrotronquellen stellt somit einen wichtigen Schritt und einen neuen Zugang für das Verständnis der Physik in den Plasmen um Schwarze Löcher oder aktive galaktische Kerne dar. Neue Impulse in diesem Bereich erwarten die Forscher durch die Kombination der EBIT-Spektroskopie mit zunehmend brillanteren Röntgenstrahlungsquellen der dritten (PETRA III am DESY) und vierten Generation (Freie-Elektronen-Laser XFEL, Hamburg; LCLS, Stanford, USA; SCSS, Tsukuba, Japan).

Originalveröffentlichung:

M. C. Simon, J. R. Crespo López-Urrutia et al.
Resonant and Near-Threshold Photoionization Cross Sections of Fe14+
Physical Review Letters, Vol. 105, Issue 18, 27. October 2010
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Dr. Bernold Feuerstein (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg
Tel.: +49 6221 516-281
E-Mail: info@mpi-hd.mpg.de
Dr. José R. Crespo López-Urrutia
Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg
Fax: +49 6221 516-521
E-Mail: crespojr@mpi-hd.mpg.de
Dr. Zoltan Harman
Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg
Tel.: +49 6221 516-170
E-Mail: harman@mpi-hd.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.mpg.de/bilderBerichteDokumente/dokumentation/pressemitteilungen/2010/pressemitteilung20101028/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

nachricht Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme
05.12.2016 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften