Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lernen mit dem Jahrhundertexperiment

14.04.2010
Didaktik-Experten der Universität Bayreuth an Bildungsprojekt ATLAS@CERN beteiligt

Der Inhaber des Lehrstuhls Didaktik der Biologie an der Universität Bayreuth, Professor Dr. Franz Bogner, und seine wissenschaftliche Mitarbeiterin Gabriele Fröhlich halten sich derzeit zu einem Arbeitstreffen in Genf auf. Ihre Aufgabe: Sie arbeiten an der Festlegung der Evaluations-Standards für das EU-Projekt ATLAS@CERN.

CERN, die europäische Organisation für Kernforschung mit aktuell 20 Mitgliedstaaten, ist zum Begriff geworden – spätestens, als vor gut zwei Wochen das als Jahrhundertexperiment bezeichnete Forschungsvorhaben erfolgreich gestartet ist: Das Atlas-Experiment wird als eines der größten Abenteuer der Forschung eingestuft. Rund 2000 Wissenschaftler arbeiten gemeinsam daran, hochenergetische Teilchen-Kollisionen zu untersuchen und den Nachweis unterschiedlicher Teilchenspuren zu erbringen. So hofft man, mehr über jene Kräfte zu erfahren, die im Urknall unsere Welt geformt haben und vielleicht ihre weitere Entwicklung bestimmen werden.

Diese hochkomplexe Materie so weit zu vereinfachen, dass sie ins Klassenzimmer gebracht werden kann, ist Auftrag für die Projektverantwortlichen von ATLAS@CERN. Wie in den anderen vier derzeit laufenden EU-Projekten des Lehrstuhls Didaktik der Biologie und des Zentrums zur Förderung des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts ist die Universität Bayreuth auch hier für die Validierung, die empirische Evaluation sowie die Qualitätssicherung des Gesamtbildungsprojekts zuständig.

„Das EU-Bildungsprojekt ATLAS@CERN basiert auf dieser weltweit bekannten Einrichtung am Genfer See“, sagt Professor Bogner. „Es soll helfen, die Wissenschaft aus dem Elfenbeinturm herauszubringen und im urdidaktischen Ansatz etwas Kompliziertes einfach zu machen.“ Das EU-Projekt habe es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, die komplizierte Information für Schulen aufzubereiten. Schulen, Universitäten und Science Center werden so zu Mediatoren, die Informationen quer durch die wissenschaftlichen Disziplinen fächerübergreifend aufbereiten und verständlich machen.

Konkret heiß das: Mit Hilfe von realen Daten und interaktiven Analyse-Werkzeugen, 3D- und 2D-Animationen von physikalischen Prozessen können Benutzer die stattfindenden Experimente spielerisch simulieren. Dies bietet ein neuen Rahmen für den Dialog zwischen Wissenschaft und Forschung und der allgemeinen Bevölkerung.

ATLAS@CERN wird in Schulen, Universitäten und wissenschaftlichen Einrichtungen in Griechenland, Finnland, Schweden, Österreich, Großbritannien und in der Schweiz angeboten. Durch das didaktische Konzept des forschenden und entdeckenden Lernens soll über das spezielle Projekt hinaus das generelle Interesse der Schüler an Wissenschaft verbessert werden. Bogner: „Dieser Ansatz fördert zunächst Neugier und Beobachtungsgabe und in der Konsequenz auch die Fähigkeit zur Problemlösung und zum Experimentieren in realen und virtuellen Umgebungen.“

Der Verlauf des Projektes wird im ATLAS@CERN Guide of Good Practice dokumentiert. Dieser Leitfaden zeichnet einen neuen Weg des Lernens über Wissenschaft vor und soll als ein Instrument zur Wissensanreicherung und dem Verständnis der Welt dienen. Dabei erfahren die Schüler in einem eigenständigen Erarbeiten, wie Wissenschaft „funktioniert“. Er soll mittelfristig zu verbindlichen Richtlinien und Empfehlungen führen, die eine effektive Zusammenarbeit zwischen Forschern und dem Bildungssektor unterstützen.

Frank Schmälzle | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise