Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lernen mit dem Jahrhundertexperiment

14.04.2010
Didaktik-Experten der Universität Bayreuth an Bildungsprojekt ATLAS@CERN beteiligt

Der Inhaber des Lehrstuhls Didaktik der Biologie an der Universität Bayreuth, Professor Dr. Franz Bogner, und seine wissenschaftliche Mitarbeiterin Gabriele Fröhlich halten sich derzeit zu einem Arbeitstreffen in Genf auf. Ihre Aufgabe: Sie arbeiten an der Festlegung der Evaluations-Standards für das EU-Projekt ATLAS@CERN.

CERN, die europäische Organisation für Kernforschung mit aktuell 20 Mitgliedstaaten, ist zum Begriff geworden – spätestens, als vor gut zwei Wochen das als Jahrhundertexperiment bezeichnete Forschungsvorhaben erfolgreich gestartet ist: Das Atlas-Experiment wird als eines der größten Abenteuer der Forschung eingestuft. Rund 2000 Wissenschaftler arbeiten gemeinsam daran, hochenergetische Teilchen-Kollisionen zu untersuchen und den Nachweis unterschiedlicher Teilchenspuren zu erbringen. So hofft man, mehr über jene Kräfte zu erfahren, die im Urknall unsere Welt geformt haben und vielleicht ihre weitere Entwicklung bestimmen werden.

Diese hochkomplexe Materie so weit zu vereinfachen, dass sie ins Klassenzimmer gebracht werden kann, ist Auftrag für die Projektverantwortlichen von ATLAS@CERN. Wie in den anderen vier derzeit laufenden EU-Projekten des Lehrstuhls Didaktik der Biologie und des Zentrums zur Förderung des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts ist die Universität Bayreuth auch hier für die Validierung, die empirische Evaluation sowie die Qualitätssicherung des Gesamtbildungsprojekts zuständig.

„Das EU-Bildungsprojekt ATLAS@CERN basiert auf dieser weltweit bekannten Einrichtung am Genfer See“, sagt Professor Bogner. „Es soll helfen, die Wissenschaft aus dem Elfenbeinturm herauszubringen und im urdidaktischen Ansatz etwas Kompliziertes einfach zu machen.“ Das EU-Projekt habe es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, die komplizierte Information für Schulen aufzubereiten. Schulen, Universitäten und Science Center werden so zu Mediatoren, die Informationen quer durch die wissenschaftlichen Disziplinen fächerübergreifend aufbereiten und verständlich machen.

Konkret heiß das: Mit Hilfe von realen Daten und interaktiven Analyse-Werkzeugen, 3D- und 2D-Animationen von physikalischen Prozessen können Benutzer die stattfindenden Experimente spielerisch simulieren. Dies bietet ein neuen Rahmen für den Dialog zwischen Wissenschaft und Forschung und der allgemeinen Bevölkerung.

ATLAS@CERN wird in Schulen, Universitäten und wissenschaftlichen Einrichtungen in Griechenland, Finnland, Schweden, Österreich, Großbritannien und in der Schweiz angeboten. Durch das didaktische Konzept des forschenden und entdeckenden Lernens soll über das spezielle Projekt hinaus das generelle Interesse der Schüler an Wissenschaft verbessert werden. Bogner: „Dieser Ansatz fördert zunächst Neugier und Beobachtungsgabe und in der Konsequenz auch die Fähigkeit zur Problemlösung und zum Experimentieren in realen und virtuellen Umgebungen.“

Der Verlauf des Projektes wird im ATLAS@CERN Guide of Good Practice dokumentiert. Dieser Leitfaden zeichnet einen neuen Weg des Lernens über Wissenschaft vor und soll als ein Instrument zur Wissensanreicherung und dem Verständnis der Welt dienen. Dabei erfahren die Schüler in einem eigenständigen Erarbeiten, wie Wissenschaft „funktioniert“. Er soll mittelfristig zu verbindlichen Richtlinien und Empfehlungen führen, die eine effektive Zusammenarbeit zwischen Forschern und dem Bildungssektor unterstützen.

Frank Schmälzle | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen
20.07.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Tauchgang in einen Magneten
20.07.2017 | Paul Scherrer Institut (PSI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie