Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leben und Sterben von Sterngeschwistern

23.07.2014

In dieser eindrucksvollen neuen Aufnahme vom La Silla-Observatorium der ESO in Chile drängen sich junge Sterne vor einem Hintergrund aus Wolken leuchtenden Gases und Schneisen von Staub. Dieser Sternhaufen mit der Bezeichnung NGC 3293 wäre vor ungefähr 10 Millionen Jahren selbst nur eine Wolke aus Gas und Staub gewesen, aber als die Sternentstehung einsetzte, wurde daraus die helle Gruppe von Sternen, die man hier sieht. Sternhaufen wie dieser sind kosmische Laboratorien, die es Astronomen ermöglichen mehr darüber zu lernen wie sich Sterne entwickeln.

Der wunderschöne Sternhaufen NGC 3293 befindet sich 8000 Lichtjahre von der Erde entfernt im Sternbild Carina (der Schiffskiel). Dieser Sternhaufen wurde zum ersten Mal vom französischen Astronomen Nicolas-Louis de Lacaille im Jahr 1751 während seines Aufenthalts in Südafrika mit einem winzigen Teleskop beobachtet, das eine Öffnung von 12 Millimetern hatte. Es ist einer der hellsten Sternhaufen am Südsternhimmel und kann unter guten Bedingungen leicht mit dem bloßen Auge gesehen werden.


Der Sternhaufen NGC 3293

Sternhaufen wie NGC 3293 enthalten Sterne, die sich zur selben Zeit gebildet haben. Sie befinden sich im selben Abstand zur Erde und sind aus derselben Wolke aus Gas und Staub entstanden, wodurch sie dieselbe chemischen Zusammensetzung besitzen. Deshalb sind Sternhaufen wie dieser die idealen Objekte um Theorien zur Entwicklung von Sternen zu testen.

Die meisten der Sterne auf diesem Bild sind sehr jung, und der Sternhaufen selbst ist weniger als 10 Millionen Jahre alt. Sie sind auf kosmischen Skalen nur Babys, wenn man berücksichtigt, dass die Sonne 4,6 Milliarden Jahre alt ist und nur als Stern mittleren Alters betrachtet wird. Ein Überfluss heller, blauer junger Sterne ist üblich in offenen Sternhaufen wie NGC 3293 oder zum Beispiel auch in dem bekannteren Kappa Crucis-Sternhaufen, der auch als Schmuckkästchen oder NGC 4755 bezeichnet wird.

Jeder dieser offenen Sternhaufen entstand aus einer gigantischen Wolke molekularen Gases, und ihre Sterne werden durch ihre gegenseitige gravitative Anziehung zusammengehalten. Aber diese Kräfte sind nicht stark genug, um einen Sternhaufen bei einem Zusammenstoß mit anderen Sternhaufen und Gaswolken zusammenzuhalten, wobei das Gas und der Staub des Sternhaufens zerstreut wird. Deshalb bestehen offene Sternhaufen nur einige Hundert Millionen Jahre, im Gegensatz zu ihren großen Verwandten, den Kugelsternhaufen, die Milliarden von Jahren überleben können und weitaus mehr Sterne beherbergen.

Trotz einiger Hinweise, die noch auf aktive Sternentstehung in NGC 3293 hindeuten, nimmt man an, dass die meisten, wenn nicht sogar alle der fünfzig Sterne in diesem Sternhaufen gleichzeitig entstanden sind. Aber obwohl diese Sterne alle gleich alt sind, besitzt nicht jeder von ihnen die grelle Erscheinung eines Sterns in seiner Kindheit. Einige von ihnen erscheinen eindeutig älter, wodurch Astronomen die Möglichkeit erhalten, zu erforschen wie und warum Sterne sich mit unterschiedlicher Geschwindigkeit entwickeln.

Ein gutes Beispiel ist der helle orangefarbene Stern rechts unten in der Aufnahme. Dieser gewaltige Stern, ein Roter Riese, wäre als einer der größten und leuchtstärksten seines Schlags entstanden, aber helle Sterne brennen schnell aus. Als der Stern den Brennstoff in seinem Kern verbraucht hatte, veränderte sich seine interne Dynamik und er begann sich abzukühlen und blähte sich auf, wodurch er der Rote Riese wurde, den man nun beobachten kann. Rote Riesen erreichen das Ende ihrer Lebenszeit, die Schwestersterne dieses roten Riesen jedoch befinden sich immer noch in der Vor-Hauptreihe, dem Zeitraum vor der langen, stabilen, mittleren Periode im Leben eines Sterns. Man sieht diese Sterne in den besten Jahren ihres Lebens als heiße, helle und weiße Objekte vor einem roten und staubigen Hintergrund.

Diese Aufnahme wurde mit dem Wide Field Imager (WFI) erstellt, der am MPG/ESO 2,2-Meter-Teleskop am La Silla-Observatorium im Norden Chiles angebracht ist.

Weitere Informationen

Die Europäische Südsternwarte ESO (European Southern Observatory) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch ihre 15 Mitgliedsländer: Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz und die Tschechische Republik. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO betreibt drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Nordchile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist der europäische Partner bei den neuartigen Teleskopverbund ALMA, dem größten astronomischen Projekt überhaupt. Derzeit entwickelt die ESO ein Großteleskop mit 39 Metern Durchmesser für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren und Infrarotlichts, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird: das European Extremely Large Telescope (E-ELT).

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsländern (und einigen weiteren Staaten) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie in Heidelberg.

Links

Kontaktinformationen

Carolin Liefke
ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie
Heidelberg, Deutschland
Tel: 06221 528 226
E-Mail: eson-germany@eso.org

Richard Hook
ESO education and Public Outreach Department
Garching bei München, Germany

Tel: +49 89 3200 6655
E-Mail: rhook@eso.org

Dies ist eine Übersetzung der ESO-Pressemitteilung eso1422.

Dr. Carolin Liefke | ESO-Media-Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.eso.org/public/germany/news/eso1422/

Weitere Berichte zu: Astronomie ESO Gas MPG NGC Network Observatory Outreach Science Sternhaufen Telescope Teleskop Wolke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht ALMA beginnt Beobachtung der Sonne
18.01.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Magnetische Kraft von einzelnen Antiprotonen mit höchster Genauigkeit bestimmt
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik