Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laserkanone soll Weltraummüll vernichten

01.11.2011
Lösungsvorschlag: Ablenken, Abbremsen und Verglühenlassen

Laserstrahlen könnten die Lösung für das zunehmende Müllproblem im All liefern. US-Forscher wollen Weltraumschrott künftig durch gezieltes Anschießen aus der Umlaufbahn und zum Verglühen bringen.


Schüsse ins All: Laser macht Weltraumschrott den Garaus (Bild: E. Victor George)

"Da derartige Systeme am Erdboden stationiert wären und bestehende Technik verwenden, scheint es leichter umsetzbar als anderen Vorschläge", urteilt Wolfgang Baumjohann, Direktor des Instituts für Weltraumforschung http://www.iwf.oeaw.ac.at der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, im pressetext-Interview.

Müll in Raketen verwandeln

Das Konzept des "Laser Orbital Debris Removal" (LODR), das soeben auf der Plattform arXiv präsentiert wurde, beruht auf einem 150 Kilowatt starkem Laser, der mit einem zehn Meter großen Spiegel Schrotteile in den unteren Umlaufbahnen der Erde verfolgt. Durch das Abfeuern von Laserimpulsen werden Schrottteile ein wenig verdampft, wodurch sich ein Plasmastrahl bildet, der wie ein Triebwerk wirkt und das Objekt selbst als Treibstoff nutzt.

Der Schrotteil wird somit selbst zu einer laserbefeuerten Rakete, die aus ihrer Umlaufbahn gerät und durch die zunehmende Reibung langsamer wird und in die Erdatmosphäre eintritt. Kleinere Schrotteile verglühen dort, größere könnte man gezielt in den Pazifik steuern, behauptet Forschungsleiter Claude Philipps von der Firma Photonic Associates http://photonicassociates.com . Der Preis dieser Müllabfuhr: Wenige tausend Dollar bei Kleinteilen, bis zu einer Mio. bei größerem Müll - deutlich weniger als die mehrere hundert Mio. Dollar, auf die vergleichbare Ansätze mit Raumschiff-Entsendungen kommen.

Juristisches Niemandsland

Dass ihre Idee in der Vergangenheit nicht verwirklicht wurde, führen die US-Forscher auf die im Kalten Krieg vorherrschende Angst vor einem Missbrauch im Militäreinsatz gegen feindliche Satelliten zurück. Baumjohann erkennt jedoch "keine gröberen Hindernisse", solange solide Übereinkommen zwischen den Staaten getroffen werden. Die nötigen rechtlichen Grundlagen für derartiges Vorgehen sind allerdings erst im Entstehen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20100426003 ).

Abstract des Originalartikels unter http://arxiv.org/abs/1110.3835

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.iwf.oeaw.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise