Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laser Polishing Accelerates Surface Finish of Dental and Blood-carrying Implants

10.01.2013
On 28 November 2012, the partners of the project “MediSurf”, funded by the German Federal Ministry of Economics and Technology, presented their research results in Aachen, Germany.

Led by the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT, a consort of seven project partners addressed the task of reducing the time needed to process dental and blood-carrying implants while maintaining their high bio- and haemocompatibility. To accomplish this, a flexible and cost-effective plant, among others, was developed to automatically polish implants.


Untreated and laser-polished component of the ventricular assist system INCOR made out of titanium.
Fraunhofer ILT, Aachen/Germany

The surface quality of an implant plays a significant role if it is to be deployed in the body successfully. For example, bone implants require a porous structure so that cells can grow into them well. Other implants, however, need as smooth a surface as possible to keep bacteria from finding a hold on them and the surrounding tissue from being damaged. The project “MediSurf” has made these kinds of implants the object of its research, which has recently come to an end.

A main focus was to optimize the surface of the titanium ventricular assist system INCOR, made by the company Berlin Heart. The project aimed at reducing production time and, at the same time, guaranteeing high haemocompatibility. This means the implant should leave blood corpuscles undamaged and corpuscles should be prevented from settling on it to the largest extent possible. Blot clots are prevented from forming, thus significantly reducing the risk of heart attacks and strokes.

Initially, the question had to be resolved if laser-based polishing of the surface can reach the same haemocompatibility as obtained with conventionally used manual polishing. To answer this, researchers at the Fraunhofer ILT developed a process to polish blood-carrying implants with lasers. “We are able to reduce the micro-roughness to such an extent that the implant exhibits the best possible haemocompatibility. However, we began with very little information on exactly what quality the surface had to have for this purpose,” explains project leader Christian Nüsser from the Fraunhofer ILT. “For this reason, we had to test various parameters to reach the desired result.”

Laser polishing: quicker, cleaner and more environmentally friendly

The implants were tested as to their haemocompatibility by the University Hospital Münster (UKM). The result: laser-polished implants exhibit the same haemocompatibility as those polished manually, but laser polishing is 30 to 40 times faster than manual polishing. With large lot sizes, this means an enormous reduction in production costs. In addition, laser polishing exhibits a higher reproducibility. It guarantees a homogeneous smoothness over the entire surface of a free-form geometrical component, even on corners and edges, which are difficult to reach when polished manually. Unlike in conventional processes, the edges are not rounded off when polished with lasers, thus guaranteeing a high geometrical accuracy of the component. Another advantage of laser polishing lies in its far cleaner and more environmentally friendly process. In contrast to manual polishing, no polishing or abrasive materials are used, leaving no chemical residues remaining on the implant itself.

Inexpensive and flexible mechanical engineering for series production

Alongside this polishing process, a prototype plant has been developed at the Fraunhofer ILT for automated laser polishing of implants. For the first time, the scientists have developed a glove box with a six-axis articulated robot, which can grasp the implants and process a complete series of them on its own. This automated machine engineering makes the entire process less expensive, more flexible and appropriate for industrial series production.

Project partners

BEGO Implant Systems GmbH & Co. KG
Berlin Heart GmbH
Clean-Lasersysteme GmbH
DENTSPLY Implants Manufacturing GmbH
Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT
Musterbau Galetzka
University Hospital Münster:
Department of Anesthesiology, Operative Medicine and Palliative Care
Contacts
Dipl.-Ing. Christian Nüsser
Polishing Group
Phone +49 241 8906-669
christian.nuesser@ilt.fraunhofer.de
Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT
Steinbachstraße 15
52074 Aachen, Germany
Dr.-Ing. Edgar Willenborg
Head of the Polishing Group
Phone +49 241 8906-213
edgar.willenborg@ilt.fraunhofer.de
Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT
Steinbachstraße 15
52074 Aachen, Germany

Axel Bauer | Fraunhofer-Institut
Further information:
http://www.ilt.fraunhofer.de

More articles from Physics and Astronomy:

nachricht New NASA study improves search for habitable worlds
20.10.2017 | NASA/Goddard Space Flight Center

nachricht Physics boosts artificial intelligence methods
19.10.2017 | California Institute of Technology

All articles from Physics and Astronomy >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise