Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laser aus Nanodrähten zum Leuchten bringen

14.11.2008
Physiker der Universität Jena vertiefen Zusammenarbeit mit der Harvard University

1.000 übereinander gestapelt erreichen gerade den Durchmesser eines Haares: Nanodrähte sind winzig, aber mit ihnen können Schaltkreise aufgebaut werden, die Licht abstrahlen.

Die Herstellung solcher Schaltkreise war bisher aufwendig. Aber in einem deutsch-amerikanischen Forschungsprojekt ist eine neue Methode entwickelt worden, solche Schaltkreise aus Nanodrähten in großer Stückzahl, schnell und kostengünstig zusammenzubauen.

Beteiligt an diesen Forschungen ist Prof. Dr. Carsten Ronning von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Der Festkörperphysiker will diese Nanodrähte, die bisher aus Zinkoxid (ZnO) bestehen, nun gemeinsam mit Kollegen von der Harvard University weiterentwickeln. Das Projekt wird ab 2009 auch vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) gefördert, wie dieser gerade bestätigt hat. Mit den 15.000 Euro können in den nächsten zwei Jahren die Jenaer Doktoranden Christian Borschel und Raphael Niepelt mehrfach zu mehrwöchigen Forschungsaufenthalten nach Harvard reisen.

Im Gegenzug werden aus Harvard im nächsten Jahr zwei Doktoranden an die Friedrich-Schiller-Universität kommen. Hier können sie an Teilchenbeschleunigern arbeiten, die es in Harvard nicht gibt. Das Jenaer Institut für Festkörperphysik verfügt hingegen sogar über zwei Teilchenbeschleuniger - ein dritter, kleinerer wird ab nächster Woche montiert.

"Dank der Förderung durch den DAAD können wir das Projekt, das bereits seit zwei Jahren aus Instituts- und Drittmitteln betrieben wird, erweitern und vertiefen", sagt Prof. Ronning und freut sich v. a. über die Chance, "dass unsere Doktoranden damit noch internationaler ausgebildet werden können".

Da im neuen Projekt die Nanodrähte weiterentwickelt werden sollen, um für photonische Bauelemente genutzt werden zu können, sind Teilchenbeschleuniger eine notwendige Voraussetzung. Durch sie wird das bisher benutzte Zinkoxid mit Ionen beschossen, Experten nennen dies Dotieren. Diese Ionenimplantation soll die optischen Eigenschaften der Halbleiter-Nanodrähte modifizieren. Konkret wollen die Physiker die Zinkoxid-Nanodrähte mit Übergangsmetallen oder seltene Erd-Atome dotieren, "da diese spektral scharfe Linien durch intra-atomare optische Übergänge erzeugen können", erläutert Prof. Ronning.

Ziele des neuen Forschungsvorhabens sind zum einen, weitere grundlegende Erkenntnisse über die Leuchtkraft der Nanodrähte und ihre geometrischen Grenzen zu gewinnen. Außerdem wollen die Physiker die dotierten Nanodrähte in elektronische Schaltkreise einbauen, um Leuchtdioden unterschiedlicher Farbe zu erzeugen. Solche Leuchtzentren sollen schließlich als Basis eines elektrisch getriebenen Lasers dienen. "Die Jenaer Fähigkeiten in der Synthese und Dotierung der Nanodrähte verbunden mit dem Know-how aus Harvard zur elektrischen Kontaktierung der Bauelemente werden uns sicher zu den erhofften Ergebnissen führen", glaubt Ronning fest an die Realisierung.

Kontakt:
Prof. Dr. Carsten Ronning
Institut für Festkörperphysik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Helmholtzweg 5, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947300
E-Mail: carsten.ronning[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen