Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laser aus Nanodrähten zum Leuchten bringen

14.11.2008
Physiker der Universität Jena vertiefen Zusammenarbeit mit der Harvard University

1.000 übereinander gestapelt erreichen gerade den Durchmesser eines Haares: Nanodrähte sind winzig, aber mit ihnen können Schaltkreise aufgebaut werden, die Licht abstrahlen.

Die Herstellung solcher Schaltkreise war bisher aufwendig. Aber in einem deutsch-amerikanischen Forschungsprojekt ist eine neue Methode entwickelt worden, solche Schaltkreise aus Nanodrähten in großer Stückzahl, schnell und kostengünstig zusammenzubauen.

Beteiligt an diesen Forschungen ist Prof. Dr. Carsten Ronning von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Der Festkörperphysiker will diese Nanodrähte, die bisher aus Zinkoxid (ZnO) bestehen, nun gemeinsam mit Kollegen von der Harvard University weiterentwickeln. Das Projekt wird ab 2009 auch vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) gefördert, wie dieser gerade bestätigt hat. Mit den 15.000 Euro können in den nächsten zwei Jahren die Jenaer Doktoranden Christian Borschel und Raphael Niepelt mehrfach zu mehrwöchigen Forschungsaufenthalten nach Harvard reisen.

Im Gegenzug werden aus Harvard im nächsten Jahr zwei Doktoranden an die Friedrich-Schiller-Universität kommen. Hier können sie an Teilchenbeschleunigern arbeiten, die es in Harvard nicht gibt. Das Jenaer Institut für Festkörperphysik verfügt hingegen sogar über zwei Teilchenbeschleuniger - ein dritter, kleinerer wird ab nächster Woche montiert.

"Dank der Förderung durch den DAAD können wir das Projekt, das bereits seit zwei Jahren aus Instituts- und Drittmitteln betrieben wird, erweitern und vertiefen", sagt Prof. Ronning und freut sich v. a. über die Chance, "dass unsere Doktoranden damit noch internationaler ausgebildet werden können".

Da im neuen Projekt die Nanodrähte weiterentwickelt werden sollen, um für photonische Bauelemente genutzt werden zu können, sind Teilchenbeschleuniger eine notwendige Voraussetzung. Durch sie wird das bisher benutzte Zinkoxid mit Ionen beschossen, Experten nennen dies Dotieren. Diese Ionenimplantation soll die optischen Eigenschaften der Halbleiter-Nanodrähte modifizieren. Konkret wollen die Physiker die Zinkoxid-Nanodrähte mit Übergangsmetallen oder seltene Erd-Atome dotieren, "da diese spektral scharfe Linien durch intra-atomare optische Übergänge erzeugen können", erläutert Prof. Ronning.

Ziele des neuen Forschungsvorhabens sind zum einen, weitere grundlegende Erkenntnisse über die Leuchtkraft der Nanodrähte und ihre geometrischen Grenzen zu gewinnen. Außerdem wollen die Physiker die dotierten Nanodrähte in elektronische Schaltkreise einbauen, um Leuchtdioden unterschiedlicher Farbe zu erzeugen. Solche Leuchtzentren sollen schließlich als Basis eines elektrisch getriebenen Lasers dienen. "Die Jenaer Fähigkeiten in der Synthese und Dotierung der Nanodrähte verbunden mit dem Know-how aus Harvard zur elektrischen Kontaktierung der Bauelemente werden uns sicher zu den erhofften Ergebnissen führen", glaubt Ronning fest an die Realisierung.

Kontakt:
Prof. Dr. Carsten Ronning
Institut für Festkörperphysik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Helmholtzweg 5, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947300
E-Mail: carsten.ronning[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau
17.11.2017 | Universität Ulm

nachricht Zwei verdächtigte Sterne unschuldig an mysteriösem Antiteilchen-Überschuss
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte