Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laser-Lichtfasern am Himmel für die Untersuchung der Atmosphäre

18.02.2015

Eine Kooperation der TU Wien mit Forschungsteams aus Moskau hat nun einen Laser im mittleren Infrarotbereich hervorgebracht, der stark genug ist, Plasma-Filamente in der Luft zu erzeugen. Damit könnte man die Atmosphäre chemisch untersuchen.

Es sieht ein bisschen aus wie ein Lichtschwert aus einem Star-Wars-Film: Wenn ein extrem intensiver Laserpuls durch die Luft geschickt wird, dann kann er sich selbst fokussieren und eine dünne Lichtfaser erzeugen. Wenn man solche Licht-Filamente in den Himmel schickt und das zurückgestreute Licht analysiert, kann man Schadstoffe in der Luft untersuchen.


Laser Filamente in der Luft

TU Wien


Photonik-Team an der TU Wien: Skirmantas Alisauskas, Giedrius Andriukaitis, Tobias Floery, Andrius B ...

TU Wien

Dafür braucht man allerdings Laser im mittleren Infrarotbereich. Mit solchen Lasern ist es sehr schwierig, die kritische Intensität zur Herstellung einer Lichtfaser zu erreichen, daher gelang das bisher nur in Hochdruck-Gasröhren. Nun ist es allerdings einem österreichisch-russischen Team gelungen, einen Mid-Infrarot-Laser herzustellen, der so stark ist, dass er ein Laser-Filament in der Luft unter gewöhnlichen atmosphärischen Bedingungen erzeugt.

Die Luft selbst wird zur Linse

Normalerweise divergiert ein Lichtstrahl wenn er sich ausbreitet. Um den Strahl zu fokussieren braucht man irgendeine Art von Linse. „Ein intensiver Laserpuls kann eine solche Linse ganz von selbst erzeugen – und zwar direkt in der Luft“, sagt Audrius Pugzlys (Institut für Photonik, TU Wien). Der Brechungsindex der Luft hängt von der Intensität des Strahls ab. Diese Intensität ist nicht überall gleich, in der Mitte des Strahls ist sie höher. Dadurch kann die Luft zur fokussierenden Linse werden.

„Die Linse wird vom Laserstrahl erzeugt und wirkt dann ihrerseits wieder auf den Laserstrahl, indem sie ihn fokussiert und ein heißes Plasma hervorbringt. Dieses Plasma wiederum defokussiert den Strahl dann“, sagt Skirmantas Alisauskas (TU Wien). Das Wechselspiel aus fokussierenden und defokussierenden Effekten erzeugt eine dünne leuchtende Faser, die dutzende Zentimeter oder sogar einige Meter lang sein kann. Indem man die räumliche Verteilung und den zeitlichen Ablauf des Pulses genau steuert, kann man die Position am Himmel kontrollieren, an der das leuchtende Filament erzeugt werden soll.

Das mittlere Infrarot: der interessanteste Wellenlängenbereich

„Wenn eine solche Lichtfaser entsteht, generiert sie ein breites Spektrum an Strahlung im mittleren Infrarotbereich, die uns dann Auskunft über die chemische Zusammensetzung der Luft geben kann“, sagt Audrius Pugzlys. Viele Moleküle absorbieren Licht im mittleren Infrarotbereich auf ganz charakteristische Weise, sodass man sie eindeutig identifizieren kann. Man braucht daher starke Laserstrahlen in diesem Wellenlängenbereich, um mit Licht-Filamenten in der Atmosphäre chemische Analysen zu ermöglichen. Lange Zeit waren ausreichend hochenergetische Infrarot-Laserpulse nicht verfügbar.

Ein Team der TU Wien arbeitet seit Jahren daran, extrem energiereiche Laserpulse im Infrarot-Bereich herzustellen. „Schon seit einiger Zeit können wir Licht-Filamente in Hochdruck-Gasröhren gefüllt mit Stickstoff oder Sauerstoff erzeugen. Nun allerdings ist es uns gelungen, die Energie der Laserpulse so stark zu erhöhen, dass die Filamente in gewöhnlicher Luft bei normalen Bedingungen gezündet werden“, sagt Skirmantas Alisauskas. Das Experiment wurde gemeinsam mit russischen Teams durchgeführt, mit einem Lasersystem am Russischen Quanten-Zentrum im Moskau, mit einer in Wien entwickelten Verstärkertechnologie.

Nächster Schritt: der Laser aus Luft

Die nächsten Schritte werden bereits geplant: Im Labor konnte das Team zeigen, dass der Infrarot-Laser mit Stickstoffatomen derart wechselwirken kann, dass nicht bloß ein leuchtendes Plasma-Filament entsteht, sondern das Filament selbst zu einem Laser wird, der direkt zurück zur Infrarot-Laserquelle leuchtet.

„Wenn es uns gelingt, diesen Effekt in einem Filament in der Atmosphäre hervorzurufen, könnten wir einen Laser am Himmel erzeugen. Wir hätten dann zwei Laserstrahlen, die sich entlang derselben Achse in beide Richtungen ausbreiten – einer, den wir nach oben schießen, und ein zweiter, der von der Luft selbst zurück auf die Erde gefeuert wird“, sagt Audrius Pugzlys. „Wenn die Moleküle dazwischen von zwei verschiedenen Lasern gleichzeitig getroffen werden, kann man sie über nichtlineare Streuprozesse sehr präzise untersuchen.“ Das Mid-Infrarot-Filament könnte verwendet werden um die Konzentration von Schadstoffen in der Luft zu messen oder um aus der Ferne schädliche Substanzen nach einem Chemie-Unfall nachzuweisen.

Rückfragehinweis:
Dr. Audrius Pugzlys
Institut für Photonik
TU Wien
Gusshausstraße 25-29, 1040 Wien
T: +43-1-58801-38720
audrius.pugzlys@tuwien.ac.at

Dr. Audrius Pugzlys
Institut für Photonik
TU Wien
Gusshausstraße 25-29, 1040 Wien
T: +43-1-58801-38777
skirmantas.alisauskas@tuwien.ac.at

Weitere Informationen:

http://www.nature.com/srep/2015/150217/srep08368/full/srep08368.html Originalpublikation in "Nature Scientific Reports"

Dr. Florian Aigner | Technische Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie