Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laser-Lichtfasern am Himmel für die Untersuchung der Atmosphäre

18.02.2015

Eine Kooperation der TU Wien mit Forschungsteams aus Moskau hat nun einen Laser im mittleren Infrarotbereich hervorgebracht, der stark genug ist, Plasma-Filamente in der Luft zu erzeugen. Damit könnte man die Atmosphäre chemisch untersuchen.

Es sieht ein bisschen aus wie ein Lichtschwert aus einem Star-Wars-Film: Wenn ein extrem intensiver Laserpuls durch die Luft geschickt wird, dann kann er sich selbst fokussieren und eine dünne Lichtfaser erzeugen. Wenn man solche Licht-Filamente in den Himmel schickt und das zurückgestreute Licht analysiert, kann man Schadstoffe in der Luft untersuchen.


Laser Filamente in der Luft

TU Wien


Photonik-Team an der TU Wien: Skirmantas Alisauskas, Giedrius Andriukaitis, Tobias Floery, Andrius B ...

TU Wien

Dafür braucht man allerdings Laser im mittleren Infrarotbereich. Mit solchen Lasern ist es sehr schwierig, die kritische Intensität zur Herstellung einer Lichtfaser zu erreichen, daher gelang das bisher nur in Hochdruck-Gasröhren. Nun ist es allerdings einem österreichisch-russischen Team gelungen, einen Mid-Infrarot-Laser herzustellen, der so stark ist, dass er ein Laser-Filament in der Luft unter gewöhnlichen atmosphärischen Bedingungen erzeugt.

Die Luft selbst wird zur Linse

Normalerweise divergiert ein Lichtstrahl wenn er sich ausbreitet. Um den Strahl zu fokussieren braucht man irgendeine Art von Linse. „Ein intensiver Laserpuls kann eine solche Linse ganz von selbst erzeugen – und zwar direkt in der Luft“, sagt Audrius Pugzlys (Institut für Photonik, TU Wien). Der Brechungsindex der Luft hängt von der Intensität des Strahls ab. Diese Intensität ist nicht überall gleich, in der Mitte des Strahls ist sie höher. Dadurch kann die Luft zur fokussierenden Linse werden.

„Die Linse wird vom Laserstrahl erzeugt und wirkt dann ihrerseits wieder auf den Laserstrahl, indem sie ihn fokussiert und ein heißes Plasma hervorbringt. Dieses Plasma wiederum defokussiert den Strahl dann“, sagt Skirmantas Alisauskas (TU Wien). Das Wechselspiel aus fokussierenden und defokussierenden Effekten erzeugt eine dünne leuchtende Faser, die dutzende Zentimeter oder sogar einige Meter lang sein kann. Indem man die räumliche Verteilung und den zeitlichen Ablauf des Pulses genau steuert, kann man die Position am Himmel kontrollieren, an der das leuchtende Filament erzeugt werden soll.

Das mittlere Infrarot: der interessanteste Wellenlängenbereich

„Wenn eine solche Lichtfaser entsteht, generiert sie ein breites Spektrum an Strahlung im mittleren Infrarotbereich, die uns dann Auskunft über die chemische Zusammensetzung der Luft geben kann“, sagt Audrius Pugzlys. Viele Moleküle absorbieren Licht im mittleren Infrarotbereich auf ganz charakteristische Weise, sodass man sie eindeutig identifizieren kann. Man braucht daher starke Laserstrahlen in diesem Wellenlängenbereich, um mit Licht-Filamenten in der Atmosphäre chemische Analysen zu ermöglichen. Lange Zeit waren ausreichend hochenergetische Infrarot-Laserpulse nicht verfügbar.

Ein Team der TU Wien arbeitet seit Jahren daran, extrem energiereiche Laserpulse im Infrarot-Bereich herzustellen. „Schon seit einiger Zeit können wir Licht-Filamente in Hochdruck-Gasröhren gefüllt mit Stickstoff oder Sauerstoff erzeugen. Nun allerdings ist es uns gelungen, die Energie der Laserpulse so stark zu erhöhen, dass die Filamente in gewöhnlicher Luft bei normalen Bedingungen gezündet werden“, sagt Skirmantas Alisauskas. Das Experiment wurde gemeinsam mit russischen Teams durchgeführt, mit einem Lasersystem am Russischen Quanten-Zentrum im Moskau, mit einer in Wien entwickelten Verstärkertechnologie.

Nächster Schritt: der Laser aus Luft

Die nächsten Schritte werden bereits geplant: Im Labor konnte das Team zeigen, dass der Infrarot-Laser mit Stickstoffatomen derart wechselwirken kann, dass nicht bloß ein leuchtendes Plasma-Filament entsteht, sondern das Filament selbst zu einem Laser wird, der direkt zurück zur Infrarot-Laserquelle leuchtet.

„Wenn es uns gelingt, diesen Effekt in einem Filament in der Atmosphäre hervorzurufen, könnten wir einen Laser am Himmel erzeugen. Wir hätten dann zwei Laserstrahlen, die sich entlang derselben Achse in beide Richtungen ausbreiten – einer, den wir nach oben schießen, und ein zweiter, der von der Luft selbst zurück auf die Erde gefeuert wird“, sagt Audrius Pugzlys. „Wenn die Moleküle dazwischen von zwei verschiedenen Lasern gleichzeitig getroffen werden, kann man sie über nichtlineare Streuprozesse sehr präzise untersuchen.“ Das Mid-Infrarot-Filament könnte verwendet werden um die Konzentration von Schadstoffen in der Luft zu messen oder um aus der Ferne schädliche Substanzen nach einem Chemie-Unfall nachzuweisen.

Rückfragehinweis:
Dr. Audrius Pugzlys
Institut für Photonik
TU Wien
Gusshausstraße 25-29, 1040 Wien
T: +43-1-58801-38720
audrius.pugzlys@tuwien.ac.at

Dr. Audrius Pugzlys
Institut für Photonik
TU Wien
Gusshausstraße 25-29, 1040 Wien
T: +43-1-58801-38777
skirmantas.alisauskas@tuwien.ac.at

Weitere Informationen:

http://www.nature.com/srep/2015/150217/srep08368/full/srep08368.html Originalpublikation in "Nature Scientific Reports"

Dr. Florian Aigner | Technische Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr
08.12.2016 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System
08.12.2016 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops