Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kurzsichtig durch ein Netz von Farben

09.02.2009
Wissenschaftler aus Göttingen entwickeln einen Computer-Algorithmus, um bisher unlösbare Abzählprobleme zu knacken.

Wie viele unterschiedliche Sudokus gibt es? Auf wie viele verschiedene Weisen lassen sich die Länder auf einer Landkarte einfärben? Und wie verhalten sich die Atome in einem Festkörper? Forscher vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen und der Cornell University (Ithaca, USA) haben nun eine neuartige Methode entwickelt, mit der sich diese Fragen schnell beantworten lassen. Prinzipiell war zwar bisher ein Lösungsweg bekannt.

Doch für die meisten Anwendungen konnten Computer die Lösung nicht bestimmen. Die nötige Rechenzeit war zu lang. In der neuen Methode schauen die Wissenschaftler nun nur einzelne Ausschnitte des Problems an und arbeiten diese nacheinander ab. Bislang hatten sie in jedem Rechenschritt etwa die gesamte Landkarte oder das gesamte Sudoku im Blick. Viele Fragestellungen aus Physik, Mathematik und Informatik lassen sich so erstmals beantworten. (New Journal of Physics, 4. Februar 2009)

Ob Sudoku, Deutschlandkarte oder Festkörper - in allen Fällen geht es darum, Möglichkeiten zu zählen. Beim Sudoku sind es die erlaubten Lösungen, beim Festkörper die möglichen Anordnungen der Atome. Und im Fall der Landkarte stellt sich die Frage, auf wie viele Weisen sich die Karte einfärben lässt, so dass benachbarte Länder stets verschiedene Farben tragen. Abzähl-Probleme dieser Art stellen Wissenschaftler als Netz aus Linien und Knoten dar. Beantworten müssen die Forscher dann nur eine Frage: Auf wie viele Weisen lassen sich die Knoten einfärben, wenn eine bestimmte Anzahl von Farben vorgegeben ist? Einzige Bedingung: Knoten, die durch eine Linie verbunden sind, dürfen nicht dieselbe Farbe haben. Je nach Anwendung kommt der "Farbe" eines Knotens dabei eine völlig andere Bedeutung zu. Im Fall der Landkarte ist mit "Farbe" tatsächlich die Farbe gemeint, beim Sudoku entsprechen den "Farben" verschiedene Ziffern.

"Der bisherige Algorithmus kopiert bei jedem Rechenschritt das gesamte Netz und ändert dabei jeweils nur einen Aspekt", erklärt Frank van Bussel vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS). Mit zunehmender Anzahl von Knoten nimmt die Rechenzeit deshalb dramatisch zu. Für ein quadratisches Gitter von der Größe eines Schachbretts etwa beträgt sie schätzungsweise viele Milliarden Jahre. Der neue Algorithmus, den die Wissenschaftler aus Göttingen entwickelt haben, ist deutlich schneller. "Unsere Rechnung für das Schachbrett-Gitter dauert nur sieben Sekunden", führt Denny Fliegner vom MPIDS aus.

Der Trick: Mit der neuen Methode hangeln sich die Forscher von Knoten zu Knoten durch das Netz. Als sei das Computerprogramm kurzsichtig, berücksichtigt es stets nur den nächsten Knotenpunkt. Das gesamte Netz hat es nicht im Blick. Am ersten Knotenpunkt etwa, kann es zwar noch keine Farbe endgültig auswählen. Denn dafür müsste es wissen, wie alle anderen Knoten miteinander verbunden sind. Doch anstatt diese Frage sofort zu klären, notiert das Programm für den ersten Gitterpunkt eine Formel, die diese Unwägbarkeit als unbekannte Größe enthält. Beim Fortschreiten durch das Netz werden nach und nach alle Verbindungen sichtbar und die Unbekannten entfallen. Am letzten Knotenpunkt angekommen, kennt das Programm dann das gesamte Netz.

Diese neue Methode ist auf deutlich komplizierte Fälle anwendbar als der bisherige Standard-Algorithmus. "Wir können nun viele Fragen aus Physik, Graphentheorie und Informatik beantworten, die bisher praktisch unlösbar waren", sagt Marc Timme vom MPIDS. "Unsere Methode lässt sich beispielsweise auch auf antiferromagnetische Festkörper anwenden", fügt er hinzu. In diesen Festkörpern besitzt jedes Atom einen inneren Drehimpuls, den so genannten Spin, der verschiedene Werte annehmen kann. Die atomaren Spins richten sich in der Regel so aus, dass benachbarte Atome verschiedene Spins aufweisen. Die Anzahl der möglichen Anordnungen ist nun auch in der Praxis berechenbar. Daraus können Physiker auf grundlegende Eigenschaften der Thermodynamik von Festkörpern schließen.

Dr. Birgit Krummheuer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ds.mpg.de/
http://www.iop.org/EJ/abstract/1367-2630/11/2/023001/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Der überraschend schnelle Fall des Felix Baumgartner
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Eine blühende Sternentstehungsregion
14.12.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik