Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kurzsichtig durch ein Netz von Farben

09.02.2009
Wissenschaftler aus Göttingen entwickeln einen Computer-Algorithmus, um bisher unlösbare Abzählprobleme zu knacken.

Wie viele unterschiedliche Sudokus gibt es? Auf wie viele verschiedene Weisen lassen sich die Länder auf einer Landkarte einfärben? Und wie verhalten sich die Atome in einem Festkörper? Forscher vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen und der Cornell University (Ithaca, USA) haben nun eine neuartige Methode entwickelt, mit der sich diese Fragen schnell beantworten lassen. Prinzipiell war zwar bisher ein Lösungsweg bekannt.

Doch für die meisten Anwendungen konnten Computer die Lösung nicht bestimmen. Die nötige Rechenzeit war zu lang. In der neuen Methode schauen die Wissenschaftler nun nur einzelne Ausschnitte des Problems an und arbeiten diese nacheinander ab. Bislang hatten sie in jedem Rechenschritt etwa die gesamte Landkarte oder das gesamte Sudoku im Blick. Viele Fragestellungen aus Physik, Mathematik und Informatik lassen sich so erstmals beantworten. (New Journal of Physics, 4. Februar 2009)

Ob Sudoku, Deutschlandkarte oder Festkörper - in allen Fällen geht es darum, Möglichkeiten zu zählen. Beim Sudoku sind es die erlaubten Lösungen, beim Festkörper die möglichen Anordnungen der Atome. Und im Fall der Landkarte stellt sich die Frage, auf wie viele Weisen sich die Karte einfärben lässt, so dass benachbarte Länder stets verschiedene Farben tragen. Abzähl-Probleme dieser Art stellen Wissenschaftler als Netz aus Linien und Knoten dar. Beantworten müssen die Forscher dann nur eine Frage: Auf wie viele Weisen lassen sich die Knoten einfärben, wenn eine bestimmte Anzahl von Farben vorgegeben ist? Einzige Bedingung: Knoten, die durch eine Linie verbunden sind, dürfen nicht dieselbe Farbe haben. Je nach Anwendung kommt der "Farbe" eines Knotens dabei eine völlig andere Bedeutung zu. Im Fall der Landkarte ist mit "Farbe" tatsächlich die Farbe gemeint, beim Sudoku entsprechen den "Farben" verschiedene Ziffern.

"Der bisherige Algorithmus kopiert bei jedem Rechenschritt das gesamte Netz und ändert dabei jeweils nur einen Aspekt", erklärt Frank van Bussel vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS). Mit zunehmender Anzahl von Knoten nimmt die Rechenzeit deshalb dramatisch zu. Für ein quadratisches Gitter von der Größe eines Schachbretts etwa beträgt sie schätzungsweise viele Milliarden Jahre. Der neue Algorithmus, den die Wissenschaftler aus Göttingen entwickelt haben, ist deutlich schneller. "Unsere Rechnung für das Schachbrett-Gitter dauert nur sieben Sekunden", führt Denny Fliegner vom MPIDS aus.

Der Trick: Mit der neuen Methode hangeln sich die Forscher von Knoten zu Knoten durch das Netz. Als sei das Computerprogramm kurzsichtig, berücksichtigt es stets nur den nächsten Knotenpunkt. Das gesamte Netz hat es nicht im Blick. Am ersten Knotenpunkt etwa, kann es zwar noch keine Farbe endgültig auswählen. Denn dafür müsste es wissen, wie alle anderen Knoten miteinander verbunden sind. Doch anstatt diese Frage sofort zu klären, notiert das Programm für den ersten Gitterpunkt eine Formel, die diese Unwägbarkeit als unbekannte Größe enthält. Beim Fortschreiten durch das Netz werden nach und nach alle Verbindungen sichtbar und die Unbekannten entfallen. Am letzten Knotenpunkt angekommen, kennt das Programm dann das gesamte Netz.

Diese neue Methode ist auf deutlich komplizierte Fälle anwendbar als der bisherige Standard-Algorithmus. "Wir können nun viele Fragen aus Physik, Graphentheorie und Informatik beantworten, die bisher praktisch unlösbar waren", sagt Marc Timme vom MPIDS. "Unsere Methode lässt sich beispielsweise auch auf antiferromagnetische Festkörper anwenden", fügt er hinzu. In diesen Festkörpern besitzt jedes Atom einen inneren Drehimpuls, den so genannten Spin, der verschiedene Werte annehmen kann. Die atomaren Spins richten sich in der Regel so aus, dass benachbarte Atome verschiedene Spins aufweisen. Die Anzahl der möglichen Anordnungen ist nun auch in der Praxis berechenbar. Daraus können Physiker auf grundlegende Eigenschaften der Thermodynamik von Festkörpern schließen.

Dr. Birgit Krummheuer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ds.mpg.de/
http://www.iop.org/EJ/abstract/1367-2630/11/2/023001/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht ALMA beginnt Beobachtung der Sonne
18.01.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Magnetische Kraft von einzelnen Antiprotonen mit höchster Genauigkeit bestimmt
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik