Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kürzestes Sonnenjahr dauert 324 Sekunden

10.03.2010
Doppelstern-System mit der schnellsten Umlaufzeit entdeckt

In einer Entfernung von 16.000 Lichtjahren von der Erde umkreisen sich zwei Sterne so schnell, wie man bisher nicht für möglich gehalten hatte. Nur 5,4 Minuten dauert die Umlaufperiode des Doppelsternsystems HM Cancri, berichtet ein internationales Forscherteam in der Zeitschrift "Astrophysical Journal Letters".

"Es handelt sich dabei um Überreste normaler Sterne, sogenannte 'weiße Zwerge'. Ihr Abstand beträgt nur ein Viertel von jenem zwischen Erde und Mond", erklärt Studienautor Arne Rau vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik im Gespräch mit pressetext.

Unmögliches bestätigt sich

Die beiden Sterne bestehen aus hoch verdichtetem Helium, Kohlenstoff und Sauerstoff. Obwohl ihre Größe jener der Erde entspricht, ist ihre Masse halb so groß wie jene unserer Sonne. "Ein Fingerhut ihrer Materie würde auf der Erde soviel wiegen wie ein Pkw", so der Vergleich der Forscher. Aufgrund ihrer großen Entfernung zur Erde sind die Himmelsobjekte sehr leuchtschwach wahrzunehmen und konnten erst 1999 festgestellt werden. Schon damals stellte man Variationen der von ihnen ausgehenden Röntgenstrahlen mit einer Periode von 5,4 Minuten fest, ohne dass man diese erklären konnte.

In Überlegung waren damals mehrere Erklärungen, berichtet Rau. "Plausibel schien, dass sich der schwerer Stern um die eigene Achse dreht und nur von einer bestimmten Region eine Röntgenstrahlung ausgesendet wird. Es hätte auch sein können, dass ein starkes Magnetfeld eines der beiden Sterne den zweiten Stern stark beeinflusst." Als dritte Erklärung bot sich das Kreisen zweier Weißer Zwerge um eine gemeinsame Mitte an. Dabei würde der schwere Stern Masse vom leichteren abziehen, die wiederum beim Einschlagspunkt Emissionen auslöse. "Die dafür nötige kurze Umlaufzeit schien allerdings sehr unwahrscheinlich", so der Münchner Astrophysiker.

Universumsrekord für schnelle Umrundung

Dass die dritte Variante zutrifft, konnte nun bewiesen werden. Dazu verglichen die Forscher mit dem bisher sensibelsten verfügbaren Teleskop auf Hawaii hunderte Spektren der Doppelsterne, die man in kürzester Zeit aufgenommen hatte. Auf Grundlage des Doppler-Effekts konnten sie Licht-Spektrallinien von HM Cancri feststellen, die auf Änderungen ihrer Geschwindigkeit schließen lassen. "Die Dauer der Umkreisung beträgt tatsächlich nur 5,4 Minuten. Das ist wesentlich kürzer als der Rekord von rund 10,5 Minuten, der bisher bei einem Sternensystem sicher nachgewiesen werden konnte", betont Rau.

Für die Astrophysik relevant sei diese Entdeckung zunächst bei der Suche nach der Entstehung der Supernova vom Typ 1a. "Wir benutzen diese Supernova Explosionen um festzustellen, ob sich das Universum ausdehnt oder zusammenzieht. Allerdings wissen wir noch nicht genau, wie diese Explosionen entstehen. Ein Doppelstern, wie wir ihn jetzt untersucht haben, könnte in ein paart Millionen Jahren zu einer solchen Supernovae werden", so Rau.

Stern könnte zum Kannibalen werden

Noch interessanter ist es jedoch, dass HM Cancri eine der stärksten Gravitationswellenstrahler im bekannten Universum sein dürfte. "In naher Zukunft werden wir hoffentlich in der Lage sein, zum ersten Mal Gravitationswellen direkt nachzuweisen. Dazu soll ein aus drei Teilen bestehendes Satellitensystem in des Weltall geschickt werden. Diese werden sich gegenseitig mit Laserstrahlen beschießen, und aus den Laufzeitunterschieden die Gravitationswellen berechnen. Es wäre ein Schock, sollte HM Cancri nicht gesehen werden, zudem würde es eine der Hauptaussagen aus Einsteins allgemeiner Relativitätstheorie in Frage stellen."

Für die Zukunft des galaktischen Ringelspiels gibt es für Rau mehrere Optionen. "Die Röntgen-Beobachtungen deuten darauf, dass sich die Sterne weiter annähern. Möglich ist es, dass der leichtere Stern solange an Masse verliert, bis er vom schweren aufgefressen wird. Andererseits erwarten wir auch, dass sich die beiden Sterne wieder auseinander bewegen und damit der Massenüberfluss wieder sinkt." Weiße Zwerge seien extreme Sterne, die auf Grund der hohen Dichte der normalen Vorstellung widersprechen können. "Wenn der leichtere Stern Masse verliert, wird er größer. Dadurch verschiebt sich das Massenzentrum nach außen und die Perioden werden länger", vermutet der Experte.

Abstract zum Originalartikel unter http://www.iop.org/EJ/abstract/2041-8205/711/2/L138

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.mpe.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert
09.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Elektronenautobahn im Kristall
09.12.2016 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie