Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche magnetische Monopole entdeckt

31.05.2013
Einem Team aus Kölner, Münchener und Dresdner Forschern ist es gelungen, künstliche magnetische Monopole zu erzeugen.

Dazu verschmolzen die Wissenschaftler winzige magnetische Wirbel, sogenannte Skyrmionen. Am Verschmelzungspunkt konnten die Physiker einen Monopol nachweisen, das ähnliche Eigenschaften hat, wie ein 1931 von Paul Dirac postuliertes Elementarteilchen.

Neben der Grundlagenforschung könnten die Monopole vielleicht auch Anwendungspotential haben. Weltweit wird an der Frage geforscht, ob man mit magnetischen Wirbeln vielleicht einmal Bauelemente für Computer herstellen kann.

Wenn man einen Magneten teilt, entstehen immer neue Magnete mit Nord- und Südpol. Aber ein Monopol, d.h. ein Nordpol ohne Südpol, oder ein Südpol ohne Nordpol wurde noch nicht entdeckt. In der heutigen Ausgabe der Zeitschrift Science beschreiben Forscher aus Dresden, München und Köln die Entdeckung einer neuen Art künstlicher Monopole in einem Festkörper, also von Teilchen, die ähnliche Eigenschaften wie Monopole haben, aber nur innerhalb des Materials existieren.

In den letzten Jahren wurden intensive Materialien untersucht, in denen sich magnetische Wirbel, sogenannte Skyrmionen, ausbilden. Diese Wirbel beeinflussen die Bewegung der Elektronen genau wie magnetische Felder. Deshalb benutzt man künstliche Magnetfelder, um diese Wirbel und die Kräfte auf die Elektronen zu beschreiben. Auch wenn das keine „echten“ Magnetfelder sind, kann man sie trotzdem genau wie normale Magnetfelder experimentell dadurch messen, dass sie Elektronen zur Seite hin ablenken. Die Forscher stellten sich die Frage was passiert, wenn man versucht, die magnetischen Wirbel zu zerstören. Dazu beobachtete die Gruppe um Prof. Eng von der Technischen Universität Dresden die magnetischen Wirbel mit einem magnetischen Kraftmikroskop: eine winzige magnetische Spitze tastet die Oberfläche des Magneten ab, bestimmt die Richtung der Magnetisierung und macht so die ca. 50 Nanometer großen magnetischen Wirbel sichtbar. Dabei wurde an der Oberfläche beobachtet, wie die Wirbel verschmelzen.
Aber was passiert im Inneren des Materials? Messungen mit Neutronen in der Gruppe von Prof. Pfleiderer in München legen nahe, dass dort ähnliche Prozesse ablaufen, aber einzelne Wirbel konnten so nicht beobachtet werden. Deshalb führten Stefan Buhrandt und Christoph Schütte in der Gruppe von Prof. Rosch an der Universität zu Köln Computersimulationen durch. Diese zeigten, dass der im Experiment an der Oberfläche beobachtete Verschmelzungsvorgang benachbarter Wirbel auch im Inneren stattfindet. Die Abbildung zeigt schematisch wie aus zwei magnetischen Wirbeln ein einziger entsteht.

Da jeder Wirbel ein künstliches Magnetfeld mit sich trägt, bedeutet das, dass am Verschmelzungspunkt Magnetfeld erzeugt oder vernichtet wird. „Das bedeutet, dass an dieser Stelle ein künstlicher magnetischer Monopol sitzen muss“, beschreibt Prof. Rosch, „wenn also im Experiment beobachtet wird, wie zwei magnetische Wirbel verschmelzen, dann ist gerade ein künstlicher magnetischer Monopol durch die Oberfläche geflogen“.

In der Teilchenphysik wird schon lange erfolglos nach magnetischen Monopolen gesucht. 1931 postulierte Paul Dirac ein solches Elementarteilchen, um zu erklären warum Elektron und Proton genau entgegengesetzte elektrische Ladungen tragen. Das ist überraschend, da die Bestandteile des Protons und das Elektron ganz unterschiedliche Elementarteilchen sind. Dirac aber argumentierte, dass die Existenz eines einzigen magnetischen Monopols schon ausreichen würde, um zu erklären, dass die Ladungen aller Elementarteilchen quantisiert sein muss, also genau ein ganzzahliges Vielfaches einer Elementarladung sein müssen. Die neu entdeckten künstlichen Monopole erfüllen genau diese Quantisierungsbedingung.

„Es ist faszinierend, dass etwas so Grundlegendes wie ein magnetischer Monopol in einem einfachen Material realisiert werden kann“, beschreibt Stefan Buhrandt. Trotzdem können die künstlichen Monopole nicht Diracs altes Rätsel lösen: nur die Elektronen im Festkörper, nicht aber die Protonen spüren die künstlichen Magnetfelder.

Neben der Grundlagenforschung könnten die Monopole vielleicht auch Anwendungspotential haben. Mehrere Gruppen weltweit forschen zurzeit an der Frage, ob man mit magnetischen Wirbeln vielleicht einmal Bauelemente für Computer herstellen kann. Wenn das gelingt, muss man die Wirbel auch erzeugen und vernichten: dabei können die magnetischen Monopole eine wichtige Rolle spielen.

Bei Rückfragen: Professor Dr. Achim Rosch
0221/470-4994
rosch@thp.uni-koeln.de

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Klein bestimmt über groß?
29.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet
29.03.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten