Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kraftmesser für molekulare Bindungen

17.08.2012
Haftkraft zwischen einzelnen Molekülen erstmals direkt experimentell ermittelt

Wie stark Superkleber, Haftmagnete und Klemmverbindungen zusammenhalten, lässt sich durch mechanische Belastungstests ziemlich präzise bestimmen. Anders sieht es auf mikroskopischer Ebene aus: Wie stark ein einzelnes Molekül an einer Oberfläche haftet, ließ sich bisher nicht direkt messen.


Zur Ermittlung einzelner Werte für verschiedene Bindungstypen werden die Messergebnisse mit Daten aus Computersimulationen verglichen. Quelle: Forschungszentrum Jülich

Jülicher Physiker haben in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Physical Review Letters (DOI: 10.1103/PhysRevLett.109.076102) eine neue Methode vorgestellt, die dies ändern könnte. Mit einem Rasterkraftmikroskop haben sie erstmals auf direktem Weg die Haftkraft einzelner Moleküle an Oberflächen ermittelt. Dabei konnten sie zum ersten Mal auch gezielt die Beiträge einzelner Bindungstypen wie der Van-der-Waals-Kräfte oder der chemischen Bindungen feststellen.

Bisherige experimentelle Methoden lieferten nur eine grobe Vorstellung davon, wie stark einzelne organische Moleküle durch verschiedene, sich gegenseitig überlagernde Kräfte an einer Oberfläche haften. Auch auf theoretischem Weg ist diese Frage nicht eindeutig zu lösen. Die Van-der-Waals-Kräfte etwa entstehen, weil die Elektronen, die sich in einer Art "Elektronenwolke" um das Molekül herum befinden, nicht gleich verteilt sind und diese Verteilung sich zudem ständig ändert. Die ungleichen Ladungsverteilungen beeinflussen sich gegenseitig, was den Effekt noch verstärkt und dazu führt, dass sich die Elektronen noch mehr verschieben. Aufgrund der vielen beteiligten Teilchen und der komplexen Wechselwirkungen lassen sich die resultierenden Kräfte nur annäherungsweise berechnen, mit Methoden, die sich derzeit noch in der Entwicklung befinden. Die neue Jülicher Methode ermöglicht es dagegen erstmalig, den Anteil der Van-der-Waals-Kraft und anderer Bindungstypen präzise experimentell zu bestimmen.

Die Wissenschaftler aus der Helmholtz-Nachwuchsgruppe "Complex Transport Regimes in Low Temperature Scanning Tunneling Microscopy" nutzen für ihr Verfahren unter anderem aus, dass sich die verschiedenen Bindungstypen unterschiedlich stark abschwächen. "Entfernt man ein Molekül kontinuierlich von der Oberfläche, so spürt es anfänglich noch alle Wechselwirkungen, aber schon nach einigen Nanometern bleibt nur die Van der Waals-Anziehung übrig", erläutert Dr. Christian Wagner aus dem Jülicher Peter Grünberg Institut. "Für eine chemische Bindung müssen sich die Elektronenwolken von Molekül und Oberfläche überlappen. Für die Van-der-Waals-Wechselwirkung ist dies nicht notwendig."

"Dieses Verfahren ist eine fundamentale, messtechnische Neuerung in der Oberflächenphysik. Durch seinen universellen Charakter ist es vorstellbar, auch Daten zu gewinnen, die in ganz unterschiedlichen anderen Gebieten, etwa in der Pharma- und Energieforschung, relevant sind. Es ist meines Wissens nach die einzige Möglichkeit, die Bindungsenergie einzelner Moleküle an Oberflächen direkt zu bestimmen", betont der Leiter der Forschungsgruppe, Dr. Ruslan Temirov, vom Jülicher Peter Grünberg Institut.

Als Modellmolekül haben die Jülicher Wissenschaftler mit der Verbindung Perylentetracarbonsäuredianhydrid (PTCDA) experimentiert, die aus sieben Kohlenstoffringen und insgesamt sechs Sauerstoffatomen an den Enden besteht. Den Messungen zufolge beträgt die Bindungsenergie eines solchen Einzelmoleküls an eine Gold-Oberfläche rund 2,5 Elektronenvolt (eV) und nicht 2,0 eV, wie durch frühere Berechnungen vorhergesagt. Ein Großteil davon, in der Größenordnung von 100 meV für jedes der 24 Kohlenstoff- und sechs Sauerstoffatome, geht auf Van-der-Waals-Kräfte zurück. Vergleiche sind schwierig. "Die gesamte Bindungsenergie entspricht umgerechnet 4 mal 10 hoch minus 19 Joule – das ist eine Null mit achtzehn Nullen hinter dem Komma. Diese Energie reicht gerade aus, um ein Staubkorn um den Durchmesser eines Wasserstoffatoms anzuheben", so Wagner.

Für ihre Messung platzierten die Forscher das PTCDA-Molekül auf einer Goldunterlage und kontaktierten es an einer Ecke mit dem auf ein einzelnes Atom zugespitzten Tastkopf eines Rasterkraftmikroskops. Dann hoben sie das längliche Molekül schrittweise an, bis es sich vollständig ablöste. Die Bindungskräfte zwischen Molekül und Oberfläche machen sich dabei durch Frequenzänderungen an der schnell schwingenden Mikroskopspitze bemerkbar, die an einer kleinen Quarzstimmgabel klebt.

Um die gesuchte Stärke der verschiedenen Bindungstypen zu ermitteln, haben die Jülicher Physiker die Messergebnisse mit Daten aus Computersimulationen verglichen. In Zusammenarbeit mit Experten vom Jülich Supercomputing Centre (JSC) ermittelten sie präzise, mit welcher Form der Bindung zwischen Molekül und Oberfläche die Experimente am besten übereinstimmen. Dafür wurden insgesamt 100 Millionen unterschiedliche Bindungspotenziale auf dem Jülicher Superrechner JUDGE getestet, für rund 4000 von ihnen wurde der Ablösevorgang komplett simuliert. Die in der Kombination aus Simulation und Experiment gewonnenen Parameter lassen sich ohne weiteren Aufwand auf ähnliche Fälle übertragen. Die Jülicher Physiker konnten damit auch die Bindungskräfte von NTCDA, einem Modellmolekül, das ähnlich wie PTCDA aufgebaut ist, korrekt vorhersagen.

Originalveröffentlichung:

Christian Wagner, Norman Fournier, Stefan Tautz, Ruslan Temirov
Measurement of the Binding Energies of the Organic/Metal Perylene-teracarboxylic-acid-dianhydride/Au(111) Bonds by Molecular Manipulation using an Atomic Force Microscope
Phys. Rev. Lett.; DOI: 10.1103/PhysRevLett.109.076102


Weitere Informationen:
Forschung am Peter Grünberg Institut, Bereich Functional Nanostructures at Surfaces (PGI-3):

http://www.fz-juelich.de/pgi/pgi-3/EN/Home/home_node.html

Pressemitteilung vom 27. Juli 2011:
http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2011/11-07-27molekulareDraehte.html

Ansprechpartner
Dr. Christian Wagner, Peter Grünberg Institut, Bereich Functional Nanostructures at Surfaces (PGI-3)
Tel. 02461 61-3538
c.wagner@fz-juelich.de

Pressekontakt:
Erhard Zeiss
Tel. 02461 61-1841
e.zeiss@fz-juelich.de

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de
http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2012/12-08-16Kraftmesser.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden
19.10.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Gravitationswellen: Sternenglanz für Jenaer Forscher
19.10.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie