Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kraftmesser für molekulare Bindungen

17.08.2012
Haftkraft zwischen einzelnen Molekülen erstmals direkt experimentell ermittelt

Wie stark Superkleber, Haftmagnete und Klemmverbindungen zusammenhalten, lässt sich durch mechanische Belastungstests ziemlich präzise bestimmen. Anders sieht es auf mikroskopischer Ebene aus: Wie stark ein einzelnes Molekül an einer Oberfläche haftet, ließ sich bisher nicht direkt messen.


Zur Ermittlung einzelner Werte für verschiedene Bindungstypen werden die Messergebnisse mit Daten aus Computersimulationen verglichen. Quelle: Forschungszentrum Jülich

Jülicher Physiker haben in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Physical Review Letters (DOI: 10.1103/PhysRevLett.109.076102) eine neue Methode vorgestellt, die dies ändern könnte. Mit einem Rasterkraftmikroskop haben sie erstmals auf direktem Weg die Haftkraft einzelner Moleküle an Oberflächen ermittelt. Dabei konnten sie zum ersten Mal auch gezielt die Beiträge einzelner Bindungstypen wie der Van-der-Waals-Kräfte oder der chemischen Bindungen feststellen.

Bisherige experimentelle Methoden lieferten nur eine grobe Vorstellung davon, wie stark einzelne organische Moleküle durch verschiedene, sich gegenseitig überlagernde Kräfte an einer Oberfläche haften. Auch auf theoretischem Weg ist diese Frage nicht eindeutig zu lösen. Die Van-der-Waals-Kräfte etwa entstehen, weil die Elektronen, die sich in einer Art "Elektronenwolke" um das Molekül herum befinden, nicht gleich verteilt sind und diese Verteilung sich zudem ständig ändert. Die ungleichen Ladungsverteilungen beeinflussen sich gegenseitig, was den Effekt noch verstärkt und dazu führt, dass sich die Elektronen noch mehr verschieben. Aufgrund der vielen beteiligten Teilchen und der komplexen Wechselwirkungen lassen sich die resultierenden Kräfte nur annäherungsweise berechnen, mit Methoden, die sich derzeit noch in der Entwicklung befinden. Die neue Jülicher Methode ermöglicht es dagegen erstmalig, den Anteil der Van-der-Waals-Kraft und anderer Bindungstypen präzise experimentell zu bestimmen.

Die Wissenschaftler aus der Helmholtz-Nachwuchsgruppe "Complex Transport Regimes in Low Temperature Scanning Tunneling Microscopy" nutzen für ihr Verfahren unter anderem aus, dass sich die verschiedenen Bindungstypen unterschiedlich stark abschwächen. "Entfernt man ein Molekül kontinuierlich von der Oberfläche, so spürt es anfänglich noch alle Wechselwirkungen, aber schon nach einigen Nanometern bleibt nur die Van der Waals-Anziehung übrig", erläutert Dr. Christian Wagner aus dem Jülicher Peter Grünberg Institut. "Für eine chemische Bindung müssen sich die Elektronenwolken von Molekül und Oberfläche überlappen. Für die Van-der-Waals-Wechselwirkung ist dies nicht notwendig."

"Dieses Verfahren ist eine fundamentale, messtechnische Neuerung in der Oberflächenphysik. Durch seinen universellen Charakter ist es vorstellbar, auch Daten zu gewinnen, die in ganz unterschiedlichen anderen Gebieten, etwa in der Pharma- und Energieforschung, relevant sind. Es ist meines Wissens nach die einzige Möglichkeit, die Bindungsenergie einzelner Moleküle an Oberflächen direkt zu bestimmen", betont der Leiter der Forschungsgruppe, Dr. Ruslan Temirov, vom Jülicher Peter Grünberg Institut.

Als Modellmolekül haben die Jülicher Wissenschaftler mit der Verbindung Perylentetracarbonsäuredianhydrid (PTCDA) experimentiert, die aus sieben Kohlenstoffringen und insgesamt sechs Sauerstoffatomen an den Enden besteht. Den Messungen zufolge beträgt die Bindungsenergie eines solchen Einzelmoleküls an eine Gold-Oberfläche rund 2,5 Elektronenvolt (eV) und nicht 2,0 eV, wie durch frühere Berechnungen vorhergesagt. Ein Großteil davon, in der Größenordnung von 100 meV für jedes der 24 Kohlenstoff- und sechs Sauerstoffatome, geht auf Van-der-Waals-Kräfte zurück. Vergleiche sind schwierig. "Die gesamte Bindungsenergie entspricht umgerechnet 4 mal 10 hoch minus 19 Joule – das ist eine Null mit achtzehn Nullen hinter dem Komma. Diese Energie reicht gerade aus, um ein Staubkorn um den Durchmesser eines Wasserstoffatoms anzuheben", so Wagner.

Für ihre Messung platzierten die Forscher das PTCDA-Molekül auf einer Goldunterlage und kontaktierten es an einer Ecke mit dem auf ein einzelnes Atom zugespitzten Tastkopf eines Rasterkraftmikroskops. Dann hoben sie das längliche Molekül schrittweise an, bis es sich vollständig ablöste. Die Bindungskräfte zwischen Molekül und Oberfläche machen sich dabei durch Frequenzänderungen an der schnell schwingenden Mikroskopspitze bemerkbar, die an einer kleinen Quarzstimmgabel klebt.

Um die gesuchte Stärke der verschiedenen Bindungstypen zu ermitteln, haben die Jülicher Physiker die Messergebnisse mit Daten aus Computersimulationen verglichen. In Zusammenarbeit mit Experten vom Jülich Supercomputing Centre (JSC) ermittelten sie präzise, mit welcher Form der Bindung zwischen Molekül und Oberfläche die Experimente am besten übereinstimmen. Dafür wurden insgesamt 100 Millionen unterschiedliche Bindungspotenziale auf dem Jülicher Superrechner JUDGE getestet, für rund 4000 von ihnen wurde der Ablösevorgang komplett simuliert. Die in der Kombination aus Simulation und Experiment gewonnenen Parameter lassen sich ohne weiteren Aufwand auf ähnliche Fälle übertragen. Die Jülicher Physiker konnten damit auch die Bindungskräfte von NTCDA, einem Modellmolekül, das ähnlich wie PTCDA aufgebaut ist, korrekt vorhersagen.

Originalveröffentlichung:

Christian Wagner, Norman Fournier, Stefan Tautz, Ruslan Temirov
Measurement of the Binding Energies of the Organic/Metal Perylene-teracarboxylic-acid-dianhydride/Au(111) Bonds by Molecular Manipulation using an Atomic Force Microscope
Phys. Rev. Lett.; DOI: 10.1103/PhysRevLett.109.076102


Weitere Informationen:
Forschung am Peter Grünberg Institut, Bereich Functional Nanostructures at Surfaces (PGI-3):

http://www.fz-juelich.de/pgi/pgi-3/EN/Home/home_node.html

Pressemitteilung vom 27. Juli 2011:
http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2011/11-07-27molekulareDraehte.html

Ansprechpartner
Dr. Christian Wagner, Peter Grünberg Institut, Bereich Functional Nanostructures at Surfaces (PGI-3)
Tel. 02461 61-3538
c.wagner@fz-juelich.de

Pressekontakt:
Erhard Zeiss
Tel. 02461 61-1841
e.zeiss@fz-juelich.de

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de
http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2012/12-08-16Kraftmesser.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr
08.12.2016 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System
08.12.2016 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops