Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kontrollierte Elektronenblitze

16.11.2016

Die Emission von Elektronen aus einem Material unter Beleuchtung, die Photoemission, war in der Geschichte der Physik ein wichtiges Element, um die Entwicklung der Quantenmechanik voranzutreiben. Wissenschaftlern des Lehrstuhls für Laserphysik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) ist es nun gelungen, die Photoemission von scharfen Metallnadeln in bisher nicht erreichtem Ausmaß zu kontrollieren. Ihre Ergebnisse haben die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Physical Review Letters veröffentlicht.

Für dieses sogenannte Zwei-Farben-Experiment schickten die Forscher – Dr. Michael Förster, Timo Paschen, Dr. Michael Krüger und Prof. Dr. Peter Hommelhoff – zunächst einen Laserpuls von nur etwa 100 billiardstel Sekunden Dauer durch einen Kristall. Dieser Kristall verschmilzt jeweils zwei Photonen des Laserpulses miteinander. So entsteht zusätzlich zum eingestrahlten, starken Lichtpuls ein weiterer, schwacher Lichtpuls höherer Frequenz.


Blick durch eine Linse: Eine Nanospitze wird von einem Laserstrahl getroffen.

FAU/Michael Förster

Das Besondere daran: Die neuen Photonen besitzen genau die doppelte Energie der ursprünglichen Photonen. In einem Interferometer trennten die FAU-Wissenschaftler beide Farben und kontrollieren Schwingungsrichtung, Intensität und Zeitverzögerung der beiden Pulse.

Wenn die Laserpulse dann wieder gemeinsam auf die Wolframspitze treffen, wird Ihre Energie auf den Scheitelpunkt der Spitze konzentriert. Dadurch ist die Elektronenemission auf das Ende der Spitze beschränkt. Dabei beobachteten die Forscher, dass sie durch die Zeitverzögerung zwischen den beiden Laserpulsen die Elektronenemission bei optimal gewählten Parametern fast perfekt ein- und ausschalten können.

Dies ist auf den ersten Blick überraschend, denn es befindet sich immer Lichtenergie (Photonen) auf der Spitze. Es ist also die relative Ankunftszeit der unterschiedlich farbigen Laserpulse, die darüber entscheidet, ob Elektronen emittiert werden oder nicht.

Dem Mechanismus der Kontrolle kamen die Forscher durch Vergleich der experimentellen Ergebnisse mit Berechnungen durch Physiker der Technischen Universität Wien um Prof. Dr. Joachim Burgdörfer auf die Spur: Für die Emission können die Elektronen mit Photonen beider Pulse wechselwirken.

Das führt zu zwei dominanten Emissionswegen, wobei die Zeitverzögerung zwischen den Pulsen bestimmt, ob diese beiden Wege zusammen oder gegeneinander arbeiten: Die Emission wird verstärkt oder unterdrückt, in sogenannter Quanten-Pfad-Interferenz.

Scharfe Metallspitzen dienen seit langem in höchstauflösenden Elektronenmikroskopen als nahezu punktförmige Elektronenquelle. Basierend auf den Ergebnissen dieses Experiments hoffen die Forscher zukünftig komplexe Elektronenpulse zu erzeugen, die für zeitaufgelöste Elektronenmikroskopie von Bedeutung sein könnten.

Auch für Grundlagenuntersuchungen der Kohärenz an Oberflächen sind die experimentellen Ergebnisse von Interesse, da die Oberfläche der Nanostruktur besonders gut kontrollierbar ist und außerdem die Nanospitzen durch ihre kleinen Dimensionen zu außergewöhnlich klaren Messsignalen führen.

Die renommierte Fachzeitschrift Physical Review Letters veröffentlicht die Ergebnisse nun in ihrer aktuellen Ausgabe als Editors´ Suggestion. Diese Rubrik dient dazu, den Lesern der wöchentlich erscheinenden Zeitschrift besonders interessante wissenschaftliche Ergebnisse vorzustellen und so den Blick über das eigene Forschungsgebiet hinaus zu ermöglichen.

doi: https://doi.org/10.1103/PhysRevLett.117.217601

Ansprechpartner für Medien:
Dr. Michael Förster
Tel.: 09131/85-28874
michael.foerster@fau.de

Dr. Susanne Langer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala
20.04.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Licht macht Ionen Beine
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics