Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kombi-Tomografie: Scan mit weniger Strahlung

27.08.2012
Sensorik in neuem Gerät von Urknall-Experimenten in CERN inspiriert

Radiologische Untersuchungen zur Krebsdiagnose bedeuten eine beachtliche Strahlenbelastung für den Körper. Doch norwegische Forscher haben jetzt ein System entwickelt, das Positronen-Emissions-Tomografie (PET) und Magnetresonanz-Tomografie (MRT) kombiniert und bessere Scans liefert. Zugleich sinkt die nötige Strahlung für die PET um die Hälfte. Möglich macht das eine neue Detektor-Konstruktion, die von den Urknall-Experimenten am Kernforschungszentrum CERN.


Teilchenphysiker: werken am neuen Tomographen (Foto: Yngve Vogt)

"Es gibt große Ähnlichkeiten zwischen CERN-Detektoren und einem PET-Scanner. Die Größe ist zwar nicht vergleichbar, das Konzept einer zylindrischen Struktur, bei der Strahlung aus dem Zentrum kommt, aber gleich", erörtert Erlend Bolle, Teilchenphysiker an der Universität Oslo http://www.uio.no/english , auf Nachfrage von pressetext. Der neue Tomograf setzt daher auch auf einen wirklich dreidimensionalen Detektor.

Kombinierte Vorteile

Eine PET kann Krebszellen mithilfe auf Zuckermolekülen aufgebrachter radioaktiver Isotope genau lokalisieren. Denn die kranken Zellen setzen den Zucker schneller um, wodurch sie mehr Positronen freisetzen, die dann durch zwei in entgegengesetzte Richtung abgestrahlte Photonen (Lichtteilchen) sichtbar werden. Erforderlich ist dabei auch ein anatomischer Vergleichsscan, der normalerweise separat durchgeführt wird. Heute kommen dafür meist Computertomografen zum Einsatz, obwohl ein MRT bessere Bilder liefert und keine ionisierende Strahlung freisetzt. Das Osloer System, bei dem das PET-Gerät in den Magnetresonanz-Tomografen passt und ein Kombiscan erfolgt, bietet also allein dadurch Vorteile.

Besonders spannend ist aber die PET-Komponente. "Statt die Strahlung aus dem Körper wie traditionelle Scanner in 2D zu erfassen, zeichnen wir alle Ereignisse in drei Dimensionen auf", sagt Bolle. Das erlaubt den genauen Ursprung von Photonen auch dann zu rekonstruieren, wenn diese zuvor gestreut wurden - was bei etwa 50 Prozent der Lichtteilchen der Fall ist, die in herkömmlichen PET-Scannern dadurch für die Auswertung verloren sind. Bisherige Geräte erfordern zudem, das ein Patient möglichst genau im Zentrum der Maschine liegt, während die Osloer Entwicklung bei beliebiger Position funktioniert. Im Endeffekt kann der neue PET-Scanner mit halb so viel Strahlung ebenso gute Aufnahmen machen wie bisherige Modelle - oder bei gleicher Strahlungsdosis deutlich bessere Bilder liefern.

Tierisch gut

Der aktuelle PET-MRT-Kombiscanner der Osloer Forscher ist auf Tiere - wie Versuchstiere in Krebsforschungseinrichtungen - zugeschnitten und damit der erste seiner Art. "Der Tier-Scanner ist nur ein erster Schritt, um die Technologie zu demonstrieren", betont Bolle. Dem Telichenphysiker zufolge gibt es Pläne für eine größere Umsetzung, wie sie für Menschen nötig wäre. Zudem befasst sich das Team mit möglichen Spezialanwendungen.

Dass solche Kombiscanner auch für die Humanmedizin interessant sind, zeigt schon die Tatsache, dass Siemens und Philips unlängst eine PET-MRT-Kombination für Patienten vorgestellt haben."Unser Scanner könnte helfen, die Strahlenbelastung bei klinischen Scans zu senken, speziell bei Mammografien und Gehirnscans. Wir hoffen, dass unsere Technologie bei Philips und Siemens auf Interesse stößt", sagt Bolle.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.cern.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik