Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kollisionen mit unerreichter Energie dank Technologie aus dem Paul Scherrer Institut aufgezeichnet

03.03.2010
Am CERN konnten erstmals Kollisionen von Teilchen mit der höchsten Energie, die Menschen je erzeugt haben, vermessen werden. Sie wurden vom CMS-Experiment am CERN aufgezeichnet, zu dem das Paul Scherrer Institut PSI eine der Schlüsselkomponenten, den zentralen Pixeldetektor, beigesteuert hat.

Unerwartet schnell führten diese Daten nun zur ersten wissenschaftlichen Veröffentlichung - Ergebnis der Zusammenarbeit von 3000 Forschenden und Ingenieuren aus fast 40 Ländern an diesem gigantischen Experiment.

Über ein Jahr stand der neue Ringbeschleuniger am CERN wegen einer schweren Panne still. Seit Ende November 2009 läuft er wieder. So gut, dass zum ersten Mal millionenfach Protonen aus zwei Strahlen miteinander zur Kollision gebracht werden konnten. Bei jedem Frontalzusammenstoss zwischen zwei Protonen entstehen neue Elementarteilchen, die explosionsartig auseinander schiessen.

Der am Paul Scherrer Institut PSI entwickelte Pixeldetektor befindet sich nur wenige Zentimeter entfernt vom Ort des Zusammenstosses und zeichnet von diesem Logenplatz die Flugrichtung der Teilchen auf. Die innerste der drei Lagen des Pixeldetektors, die den Strahl mit den kollidierenden Protonen wie die Schichten einer grossen Matrjoschka umschliessen, sitzt nur 4 cm vom Ort der Protonenkollisionen entfernt. Sie muss hochpräzise arbeiten, da sie dreidimensionale Bilder der Flugbahnen der Teilchen liefert. Schon in wenigen Stunden konnten die Forschenden der beteiligten Institute genug Daten sammeln, um eine erste teilchenphysikalische Messung zu machen. Sie bestätige die Vorhersagen, die man mit Computersimulationen vorab gemacht hatte. Dies führte nun zu einem ersten auf diesem Experiment basierenden wissenschaftlichen Artikel, der in Rekordzeit zur Veröffentlichung akzeptiert wurde. Endlich haben die Wissenschaftler die Gewissheit dass ihr Detektor wie erhofft funktioniert.

"Verrücktes Projekt"

Allein in der Entwicklung des Pixeldetektors stecken 15 Jahre Arbeit von Dutzenden von Wissenschaftlern - nicht nur vom PSI, sondern auch von anderen Instituten. So lieferte die Universität Zürich die Leichtbau-Kohlefaser-Mechanik. Die ETH Zürich leistete massgebliche Beiträge zum Design des elektronischen Gesamtsystems. Schlüsselkomponenten, wie die Verbindungstechnik, Sensor und Auslesechip wurden am PSI entworfen. Auch wurde der Detektor hier zusammengebaut.

"Am Anfang schien das Projekt schon sehr verrückt", blickt Projektleiter Roland Horisberger zurück. Man brauchte einen präzisen und leistungsfähigen Detektor, der mit damals verfügbaren Technologien nicht gebaut werden konnte. So musste alles neu entwickelt werden. Es gab nur eine ehrgeizige Vision, von der niemand wusste, ob sie gelingen würde. Ihre Praxistauglichkeit hat sie mittlerweile schon längst bewiesen. Denn auf der entwickelten Technologie basierende Detektoren werden bereits seit einigen Jahren an der Synchrotron Lichtquelle Schweiz SLS, einer der Grossforschungsanlagen des PSI, eingesetzt. Zudem wird der Pixeldetektor auch handfest in der Wirtschaft verwertet. Ein PSI-Spinoff, die Firma Dectris, baut und vertreibt diese Detektoren höchst erfolgreich weltweit. Sie sind auf dem Markt bisher konkurrenzlos.

Gigantisches Gerät für die Suche nach winzigen Teilchen

Wofür aber der gigantische Entwicklungsaufwand? Der von PSI-Wissenschaftlern entwickelte Pixeldetektor sitzt im Zentrum des 22 Meter langen CMS-Detektors (Compact Muon Solenoid) am CERN. Er wiegt 12'500 Tonnen und ist eines der grössten Messinstrumente, die der Mensch je gebaut hat. CMS ist eines von vier Experimenten am Riesenbeschleuniger LHC (Large Hadron Collider) des CERN, mit denen die Physiker der Lösung der grossen Rätsel der Materie näher kommen wollen.

So hoffen die Wissenschaftler, bei den Teilchenkollisionen irgendwann das sagenumwobene Higgs-Teilchen nachweisen zu können, den letzten fehlenden aber grundlegenden Baustein für das Standardmodell der Elementarteilchenphysik. Findet man es, kann man erklären, wie Elementarteilchen überhaupt zu ihrer Masse kommen.

Zudem wollen die Teilchenphysiker herausfinden, ob sogenannte supersymmetrische Teilchen (SUSY) existieren. Mit ihnen könnte man die auch für Physiker noch rätselhafte dunkle Materie im Weltraum erklären. Gemäss einer bisher spekulativen Theorie könnte sie aus solchen Teilchen bestehen. Gesehen hat diese allerdings noch niemand. Sollten sie aber existieren, würden bei ihrem Zerfall viele sogenannte B-Mesonen entstehen. Diese wiederum erkennt man am einfachsten daran, dass sie von Ihrem Entstehungsort einige Millimeter weit fliegen, bevor sie in leichtere Elementarteilchen zerfallen. Gelingt es, diese Verfallsorte sicher zu finden, wäre man dem Ziel erheblich näher gekommen, die wenigen spektakulären Ereignisse aus den Abermilliarden von Teilchenkollisionen im CMS herauszufiltern. B-Mesonen zu finden und zu untersuchen eine der Hauptaktivitäten der Teilchenphysiker am PSI.

Auf der Spur neuer Naturgesetze

Roland Horisberger erläutert: "Wenn es gelingt mit der Energie der Teilchen einen kritischen, bisher aber nicht bekannten Wert zu überschreiten, ist es möglich, dass wir neue Naturgesetze finden. Auch die heute bekannten physikalischen Gesetze gelten meist nur bis zu einem gewissen Punkt."

Die Messungen in der Veröffentlichung fanden bei 0,9 bis 2,36 Tera-Elektronenvolt (TeV) statt. Bereits das ist Weltrekord. Das Ziel der Physiker sind Kollisionen bei 14 TeV. Das wären Bedingungen wie kurz nach dem Urknall. Spätestens dann sollten sich Higgs- oder Supersymmetrie-Teilchen zeigen - wenn sie denn existieren.

Hintergrund: Der Barrel-Pixel-Detektor (BPIX)

Der BPIX registriert nicht nur den Ort von Teilchenbewegungen, er verarbeitet auch Daten. Dazu liegt direkt über jedem einzelnen der 60 Millionen Pixel ein eigener Mikrocomputer. Ein 18 Tausendstel-Millimeter winziges Lotkügelchen aus Indium stellt den Kontakt zwischen dem Pixel und diesem Mikrocomputer her. So bilden die Pixel-Chips eine sensible Digitalkamera für Teilchen oder Strahlung, zu deren Steuerung es hoch komplexe Computerprogramme braucht.

Der Detektor wurde nicht nur grossteils am PSI entwickelt, er wird hier auch kalibriert. Die Wissenschaftler können jedes einzelne der 60 Millionen Pixel einzeln ansteuern, bis es optimale Daten liefert und die Flugbahn von Elementarteilchen bis zur Genauigkeit eines halben Haardurchmessers misst. Pro Sekunde finden etwa 40 Millionen Protonenkollisionen statt, deren Daten alle auf den Mikrocomputern zwischengespeichert werden. Nur etwa 100 000 potentiell interessante Ereignisse darunter können überhaupt ausgelesen und deren Daten weiter ausgewertet werden.

Unter diesen 100 000 pro Sekunde hoffen die Physiker eines Tages einige der bisher nur theoretisch vorausgesagten Teilchen zu finden.

Das Paul Scherrer Institut entwickelt, baut und betreibt grosse und komplexe Forschungsanlagen und stellt sie der nationalen und internationalen Forschungsgemeinde zur Verfügung. Eigene Forschungsschwerpunkte sind Festkörperforschung und Materialwissenschaften, Elementarteilchenphysik, Biologie und Medizin, Energie- und Umweltforschung. Mit 1300 Mitarbeitenden und einem Jahresbudget von rund 260 Mio. CHF ist es das grösste Forschungsinstitut der Schweiz.

Originalveröffentlichung:
Transverse-momentum and pseudorapidity distributions of charged hadrons in pp collisions at sqrt(s) = 0.9 and 2.36TeV;
Journal of High Energy Physics; Volume 2010; Number 2 / Februar 2010; Seiten 1-35

DOI: 10.1007/JHEP02(2010)041

Für weitere Auskünfte:
Prof. Dr. Roland Horisberger, Leiter Pixel-Projekt, PSI;
Telefon +41 (0)56 310 32 06; roland.horisberger@psi.ch

Dagmar Baroke | idw
Weitere Informationen:
http://www.psi.ch
http://ltp.web.psi.ch/ltp_home/outreach.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht 3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind
24.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft
24.05.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten