Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleine Motoren aus Gummi

30.10.2009
Physiker der Universität Potsdam an neuem Verbundprojekt beteiligt

Lebens- und Umweltbedingungen der Menschen zu verbessern, ist ein wichtiges Anliegen auch naturwissenschaftlicher Forschung.

Um naturgetreue und gleichmäßige Bewegungen für Roboter, orthopädische Hilfsmittel, Unterhaltungsmechatronik und industrielle Steuerungselemente zu erreichen, wurde in den letzten Jahren nach speziellen elektro-aktiven Werkstoffen gesucht, die elektrische Energie direkt in mechanische Dehnung umwandeln können.

An einem aktuellen Projekt auf diesem Gebiet sind Physiker der Universität Potsdam federführend, unter der Gesamtprojektleitung von Prof. Dr. Reimund Gerhard, im Rahmen des Forschungsnetzwerks "pearls o Potsdam Research Network" beteiligt.

Obwohl die Wirkungsprinzipien dieser Materialien völlig anders sind, werden Vorrichtungen mit solchen Werkstoffen oftmals laienhaft als "künstliche Muskeln" und von Wissenschaftlern als "Aktoren" bezeichnet. Dielektrische Elastomer-Aktoren (DEA) werden seit Ende der 1990er-Jahren erforscht. Dabei handelt es sich um gummi-elastische Materialsysteme, wie Kautschuk, Latex oder Silikon, die sich unter angelegter Spannung bis zu 300 Prozent dehnen können und ein günstiges Verhältnis zwischen Leistung und Gewicht aufweisen.

Bisher konnte jedoch keine wirtschaftliche Anwendung dieses Prinzips realisiert werden. Um bei der Umsetzung von wissenschaftlichen Forschungsergebnissen erfolgreich zu sein, schließen sich oftmals Universitäten, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und Unternehmen zusammen. PowerAct ist solch ein aktuelles Verbundvorhaben, das sich mit der Verbesserung der Leistungsmerkmale von DEA beschäftigt und an dem Physiker der Universität Potsdam mitarbeiten.

In diesem Projekt wollen die Wissenschaftler DEA-relevante Materialien entwickeln und untersuchen, um die wirtschaftliche Nutzung von DEA zu beschleunigen. Deshalb werden die Materialien von Grund auf neu konzipiert und synthetisiert. Sie werden beispielsweise mit funktionellen Gruppen ausgerüstet, die für neue elektrische, dielektrische und mechanische Eigenschaften sowie für eine erhöhte Anzahl der Schaltzyklen und Vergrößerung der Lebensdauer sorgen.

Weiter wollen die Wissenschaftler die Eignung der neuen Materialien für den Einsatz in miniaturisierten, kostengünstigen und zuverlässigen DEA zur Ausrichtung optischer "Mono-Mode"-Komponenten nachweisen. Diese und ähnliche Anwendungen stellen Anforderungen, die von den neuen Materialien bei einer elektrischen Spannung unter 200 Volt erfüllt werden können. Ein zuverlässiger Einsatz dieser neuen Materialien in miniaturisierten DEA bedarf neuer Herstellungsverfahren. Hierzu gehören Verfahren zum Vorstrecken der DEA, Aufbringen von flexiblen Elektroden, Stapeln und Verbinden mit elektrischen Anschlüssen.

Bei dem Projekt PowerAct (Neue dielektrische Elastomere für aktorische Anwendungen) kooperiert die Universität Potsdam mit dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung in Potsdam und dem Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration in Berlin. Das Bundesforschungsministerium fördert das Vorhaben an der Universität Potsdam für zwei Jahre mit 450.000 Euro im Rahmen des Programms "Werkstoffinnovationen für Industrie und Gesellschaft - WING", das Gesamtprojekt mit 1.4 Millionen Euro.

Sylvia Prietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-potsdam.de/pressmitt/2009/pm245_09.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

nachricht Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme
05.12.2016 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie