Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Geheimnis mehr: die grundlegende Verknüpfung von Information und Wärme

13.03.2012
Physiker aus Augsburg, Lyon und Kaiserslautern zeigen in Nature die ultimative Grenze für numerisches Rechnen und irreversibles Löschen von Information.

In der jüngsten Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Nature zeigen Physiker aus Augsburg, Lyon und Kaiserslautern, wie sie das Landauer-Prinzip erstmals experimentell belegen konnten. Vor mehr als fünfzig Jahren formulierte Rolf Landauer von IBM die Hypothese, dass durch das Löschen von Information zwangsläufig eine minimale Energie in Form von Wärme an die Umgebung abgegeben wird und dass diese Wärme nach unten beschränkt ist.

Ihr Grenzwert wird durch die Menge der gelöschten Information und die Temperatur der Umgebung bestimmt. Durch diese Hypothese etablierte Landauer eine fundamentale Beziehung zwischen Informationstheorie und Thermodynamik. Mit ihrem Experiment bestätigen Dr. Eric Lutz (Universität Augsburg) und seine Kollegen nun Landauers Vorhersagen und beweisen, dass die untere Grenze, auf die die Wärme beschränkt ist, tatsächlich erreicht werden kann.

Die Verifikation des Landauer-Prinzips ist insoweit von großer Bedeutung, als durch sie die scheinbare Verletzung des zweiten Hauptsatzes der Thermodynamik durch den sogenannten Maxwellschen Dämon aufgehoben wird. Dieser Maxwellsche Dämon ist in der Lage, nach Beobachtung - also nach Informationsgewinn - kalte von warmen Molekülen in einer geteilten Kammer von einander zu trennen. Laut Maxwells Gedankenexperiment würde der Dämon mit Hilfe des bei diesem Informationsgewinn entstehenden Temperaturunterschieds Arbeit produzieren können, ohne dass er selbst Arbeit verrichtet. Dies freilich stünde im klaren Widerspruch zum zweiten Hauptsatz der Thermodynamik. Nach einem vollen Zyklus muss aber der Dämon die gewonnene Information wieder löschen und dabei Wärme dissipieren. Da gemäß dem Landauer-Prinzip die dissipierte Wärme immer größer als die gewonnene Arbeit ist, wird somit der zweite Hauptsatz nicht verletzt.

Die Ergebnisse der Forscher um Dr. Eric Lutz sind nicht nur von theoretischer, sondern auch von praktischer Relevanz. In der Computerindustrie geht aktuell der Trend zu immer kleineren Mikrochips. Die Wärmeproduktion in diesen immer kleiner werdenden Chips wird allerdings zu einem immer größeren Problem, da sie sowohl die Leistung von Rechnern einschränkt als auch deren weitere Miniaturisierung erschwert. Gegenwärtig liegt die dissipierte Wärme in silkonbasierten digitalen Schaltkreisen ungefähr tausendmal über der Landauer-Grenze. Es wird aber vorhergesagt, dass diese Grenze bereits in den nächsten zwanzig Jahren erreicht sein wird. Demnach werden auch Computeringenieure in Kürze mit der fundamentalen Grenze Landauers konfrontiert werden.

Im Experiment wurde von Lutz und seinen Kollegen eine Mikroglaskugel in einem Doppeltopfpotential, das mit fokussiertem Laserlicht erzeugt wird, eingefangen. Diese Versuchsanordnung entspricht dem einfachsten Zwei-Niveau-Speicher, in dem ein Bit Information gespeichert werden kann (Kugel rechts ist Zustand 0 und Kugel links Zustand 1). Die im System ursprünglich gespeicherte Information kann gelöscht werden, wenn eine Kugel kontrolliert in einen Topf gebracht wird. Bei diesem Prozess haben die Physiker die dissipierte Wärme gemessen. Dabei war zu beobachten, dass die dissipierte Wärme stets größer ist als die Landauer-Grenze und letztere erreicht wird, wenn der Löschvorgang der Information langsamer vollzogen wird.

Die Forschungsarbeiten, die zu diesen wegweisenden Ergebnissen führten, wurden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen des Emmy-Noether-Programms und und des SFB/Transregio 49 sowie durch das Exzellenzcluster Nanosystems Initiative Munich (NIM) und durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) unterstützt.

Originalbeitrag:

Experimental verification of Landauer’s principle linking information and thermodynamics. Antoine Bérut, Artak Arakelyan, Artyom Petrosyan, Sergio Ciliberto, Raoul Dillenschneider & Eric Lutz. Nature 483, 187–189. http://www.nature.com/nature/journal/v483/n7388/full/nature10872.html

Ansprechpartner:

Dr. Eric Lutz
Institut für Physik der Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49(0)821-598-3218 oder +49(0)30-838-53038
Eric.Lutz@physik.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de
http://www.physik.uni-augsburg.de/%7Elutzeric/
http://www.nature.com/nature/journal/v483/n7388/full/nature10872.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Kleinste Teilchen aus fernen Galaxien!
22.09.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Tanzende Elektronen verlieren das Rennen
22.09.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie