Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kaltes Higgs in neuem Licht

27.01.2015

Stuttgarter Physikern gelingt erstmaliger direkter Nachweis der Higgs-Mode in Supraleitern

Physikern des 1. Physikalischen Instituts der Universität Stuttgart gelang in einer internationalen Zusammenarbeit der erste direkte experimentelle Nachweis der Higgs-Mode in Supraleitern.


Hilfsmittel bei der mathematischen Behandlung des Higgs-Teilchens und der Supraleitung sind das Higgs-Potential und das freie-Energie Potential. Im Grundzustand befinden sich diese am tiefsten Punkt. Durch Energie wird eine Schwingung angeregt, die – ähnlich dem Auf- und Abschaukeln einer Kugel - das Higgs-Teilchen oder die Higgs-Mode hervorbringt.


Supraleiter sind perfekte Stromleiter und Diamag-nete, in deren Feldern man Magnete schweben lassen kann. Physiker der Universität Stuttgart wiesen nun eine kollektive Schwingung der supra-leitenden Elektronen nach, der so genannten Higgs-Mode, dem Festkörperanalogon zum Higgs-Teilchen.

Die Higgs-Mode beschreibt einen Anregungszustand in direkter Analogie zu den Higgs-Teilchen, die kürzlich im größten Experiment der Welt, dem Large Hadron Collider am europäischen Kernforschungszentrum CERN bei Genf gefundenen wurden.

Während der Teilchenbeschleuniger am CERN knapp 27 Kilometer lang ist, genügte den Stuttgarter Wissenschaftlern ein experimenteller Aufbau in der Größe eines Küchentischs. Über den Nachweis berichtete die Fachzeitschrift Nature Physics in ihrer Ausgabe vom 26. Januar 2015.

Die Verleihung des Nobelpreises für Physik an die Wissenschaftler François Englert und Peter Higgs im Jahr 2013 ehrte einen spektakulären wissenschaftlichen Durchbruch: Mit dem größten Teilchenbeschleuniger der Welt gelang den Wissenschaftlern der experimentelle Nachweis des Higgs-Teilchens, das bereits Anfang der 1960er-Jahre theoretisch vorhergesagt worden war.

Damals fragten sich Teilchenphysiker, warum bestimmte Teilchen eine so große Masse haben, obwohl sie nach damaligem Wissen eigentlich masselos sein müssten. Die Lösung ist in einer heute als Higgs-Mechanismus bekannten Theorie zusammengefasst, die quasi als Nebenprodukt die Existenz des damals unbekannten Higgs-Teilchens vorhersagte.

Der Kerngedanke zur Lösung des Massen-Rätsels wurde damals schon mit einigem Erfolg zur Beschreibung des verlustfreien Stromflusses, der Supraleitung, angewandt. Heute weiß man, dass diese scheinbar verschiedenen Gebiete – Supraleitung und Teilchenphysik – tatsächlich zwei Seiten derselben Medaille sind.

Demnach sollte es dieselbe Anregung, die im Rahmen der Teilchenphysik als Higgs-Teilchen bezeichnet wird, auch in Supraleitern geben, die sogenannte Higgs-Mode. Anders als das Higgs-Teilchen ist die Higgs-Mode aber - ähnlich den Schallwellen in einer Flüssigkeit - eine gemeinschaftliche Schwingung einer Vielzahl von Elektronen, einer sogenannten kollektiven Mode.

Der experimentelle Nachweis der Higgs-Mode in Supraleitern erwies sich allerdings als äußerst schwierig, da sie in gewöhnlichen Supraleitern unsichtbar ist. Einer Forschergruppe um Prof. Martin Dressel von der Universität Stuttgart und Prof Aviad Frydman (Tel Aviv) gelang es nun erstmals, in extrem dünnen supraleitenden Filmen eine ungewöhnlich starke Absorption von Licht zu messen, die in Einklang mit der theoretisch vorhergesagten Absorption durch die Higgs-Mode steht.

Das Problem der Unsichtbarkeit umgingen sie mit einem Trick: Supraleiter können bei sehr tiefen Temperaturen Strom ohne Widerstand leiten. Sind sie hingegen nur wenige Atomlagen dünn und ist die regelmäßige Anordnung der Atome gestört, werden sie bei einem bestimmten Maß an Unordnung plötzlich isolierend. Rechnungen zeigen, dass nahe diesem Übergang von Supraleiter zu Isolator die Higgs-Mode sichtbar wird.

Die deutsch-israelische Kollaboration konnte das langsame in-Erscheinung-treten der Higgs-Mode für verschiedene Maße an Unordnung nachverfolgen und in perfekten Einklang mit theoretischen Vorhersagen bringen. Damit ist einerseits der erste direkte Nachweis der Higgs-Mode in Supraleitern gelungen.

Dies dürfte die Suche in anderen ausgezeichneten Systemen motivieren hat und überdies weitreichende Implikationen für andere ungeordnete Systeme der Festkörperphysik. Andererseits wurde ein interessanter Brückenschlag zwischen Festkörper- und Teilchenphysik erbracht.


Weitere Informationen:
Uwe Pracht, Universität Stuttgart, 1. Physikalisches Institut, Tel.: +49(0)711/685-64941,
E-Mail: uwe.pracht@pi1.physik.uni-stuttgart.de
Andrea Mayer-Grenu, Universität Stuttgart, Abt. Hochschulkommunikation, Tel. 0711/685-82176,
E-Mail: andrea.mayer-grenu (at) hkom.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet
29.03.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher
28.03.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz