Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kaltes Higgs in neuem Licht

27.01.2015

Stuttgarter Physikern gelingt erstmaliger direkter Nachweis der Higgs-Mode in Supraleitern

Physikern des 1. Physikalischen Instituts der Universität Stuttgart gelang in einer internationalen Zusammenarbeit der erste direkte experimentelle Nachweis der Higgs-Mode in Supraleitern.


Hilfsmittel bei der mathematischen Behandlung des Higgs-Teilchens und der Supraleitung sind das Higgs-Potential und das freie-Energie Potential. Im Grundzustand befinden sich diese am tiefsten Punkt. Durch Energie wird eine Schwingung angeregt, die – ähnlich dem Auf- und Abschaukeln einer Kugel - das Higgs-Teilchen oder die Higgs-Mode hervorbringt.


Supraleiter sind perfekte Stromleiter und Diamag-nete, in deren Feldern man Magnete schweben lassen kann. Physiker der Universität Stuttgart wiesen nun eine kollektive Schwingung der supra-leitenden Elektronen nach, der so genannten Higgs-Mode, dem Festkörperanalogon zum Higgs-Teilchen.

Die Higgs-Mode beschreibt einen Anregungszustand in direkter Analogie zu den Higgs-Teilchen, die kürzlich im größten Experiment der Welt, dem Large Hadron Collider am europäischen Kernforschungszentrum CERN bei Genf gefundenen wurden.

Während der Teilchenbeschleuniger am CERN knapp 27 Kilometer lang ist, genügte den Stuttgarter Wissenschaftlern ein experimenteller Aufbau in der Größe eines Küchentischs. Über den Nachweis berichtete die Fachzeitschrift Nature Physics in ihrer Ausgabe vom 26. Januar 2015.

Die Verleihung des Nobelpreises für Physik an die Wissenschaftler François Englert und Peter Higgs im Jahr 2013 ehrte einen spektakulären wissenschaftlichen Durchbruch: Mit dem größten Teilchenbeschleuniger der Welt gelang den Wissenschaftlern der experimentelle Nachweis des Higgs-Teilchens, das bereits Anfang der 1960er-Jahre theoretisch vorhergesagt worden war.

Damals fragten sich Teilchenphysiker, warum bestimmte Teilchen eine so große Masse haben, obwohl sie nach damaligem Wissen eigentlich masselos sein müssten. Die Lösung ist in einer heute als Higgs-Mechanismus bekannten Theorie zusammengefasst, die quasi als Nebenprodukt die Existenz des damals unbekannten Higgs-Teilchens vorhersagte.

Der Kerngedanke zur Lösung des Massen-Rätsels wurde damals schon mit einigem Erfolg zur Beschreibung des verlustfreien Stromflusses, der Supraleitung, angewandt. Heute weiß man, dass diese scheinbar verschiedenen Gebiete – Supraleitung und Teilchenphysik – tatsächlich zwei Seiten derselben Medaille sind.

Demnach sollte es dieselbe Anregung, die im Rahmen der Teilchenphysik als Higgs-Teilchen bezeichnet wird, auch in Supraleitern geben, die sogenannte Higgs-Mode. Anders als das Higgs-Teilchen ist die Higgs-Mode aber - ähnlich den Schallwellen in einer Flüssigkeit - eine gemeinschaftliche Schwingung einer Vielzahl von Elektronen, einer sogenannten kollektiven Mode.

Der experimentelle Nachweis der Higgs-Mode in Supraleitern erwies sich allerdings als äußerst schwierig, da sie in gewöhnlichen Supraleitern unsichtbar ist. Einer Forschergruppe um Prof. Martin Dressel von der Universität Stuttgart und Prof Aviad Frydman (Tel Aviv) gelang es nun erstmals, in extrem dünnen supraleitenden Filmen eine ungewöhnlich starke Absorption von Licht zu messen, die in Einklang mit der theoretisch vorhergesagten Absorption durch die Higgs-Mode steht.

Das Problem der Unsichtbarkeit umgingen sie mit einem Trick: Supraleiter können bei sehr tiefen Temperaturen Strom ohne Widerstand leiten. Sind sie hingegen nur wenige Atomlagen dünn und ist die regelmäßige Anordnung der Atome gestört, werden sie bei einem bestimmten Maß an Unordnung plötzlich isolierend. Rechnungen zeigen, dass nahe diesem Übergang von Supraleiter zu Isolator die Higgs-Mode sichtbar wird.

Die deutsch-israelische Kollaboration konnte das langsame in-Erscheinung-treten der Higgs-Mode für verschiedene Maße an Unordnung nachverfolgen und in perfekten Einklang mit theoretischen Vorhersagen bringen. Damit ist einerseits der erste direkte Nachweis der Higgs-Mode in Supraleitern gelungen.

Dies dürfte die Suche in anderen ausgezeichneten Systemen motivieren hat und überdies weitreichende Implikationen für andere ungeordnete Systeme der Festkörperphysik. Andererseits wurde ein interessanter Brückenschlag zwischen Festkörper- und Teilchenphysik erbracht.


Weitere Informationen:
Uwe Pracht, Universität Stuttgart, 1. Physikalisches Institut, Tel.: +49(0)711/685-64941,
E-Mail: uwe.pracht@pi1.physik.uni-stuttgart.de
Andrea Mayer-Grenu, Universität Stuttgart, Abt. Hochschulkommunikation, Tel. 0711/685-82176,
E-Mail: andrea.mayer-grenu (at) hkom.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen
30.05.2017 | Universität Basel

nachricht Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht
29.05.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie