Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Kaktus-Prinzip

12.10.2009
Professor Alan Newell hat ein Phänomen natürlicher Selbstorganisation entschlüsselt

Professor Alan Newell von der University Tucson (USA) hielt die vierte öffentliche Lorenz-Kramer-Ge-dächtnisvorlesung an der Universität Bayreuth. Sein Vortragsthema „Phyollo-taxis in patterns and plants“ ist eines von zahlreichen faszinierenden Selbstorganisationsphänomenen in der Natur.

Damit beschäftigte sich zu seinen Lebzeiten auch der im Vortrag geehrte Professor Lo-renz Kramer. Er war von 1978 bis 2005 Professor für Theoretische Physik an der Universität Bayreuth und zählte zu den international herausragenden Forschern der Nichtlinearen Physik. Er war Mitbegründer des universitären Forschungsschwerpunktes „Nichtlineare Dynamik und Strukturbildung“ an der Universität Bayreuth.

Sandrippel, Wolkenstraßen, Fingerabdrücke, Eisblumen auf Fensterscheiben und Fellmusterungen bei Tieren sind nur einige Beispiele für sich selbst organisierende Musterbildungs-prozesse, die in einer beeindruckenden Vielfalt in der Natur vorkommen. Forscher fasziniert die Regularität vieler natürlicher Muster und deren oft noch rätselhafte Ursachen. In den Mittepunkt seines Vortrags stellte Newell den Kaktus: Beim Kaktus wachsen Zellen an der Spitze der gekrümmten Pflanzenoberfläche nach. Dabei ist zu beobachten, dass die Haut eines Kaktus an der Spitze etwas schneller wächst als das darunter liegende Zellgewe-be. Gleichzeitig verhärtet sich das Gewebe der Zellhaut, wenn es sich im Laufe des Wachstums von der Kaktusspitze entfernt. Zudem herrscht aufgrund des schnelleren Hautwachstums Überschuss an Pflanzenhaut, die sich vom darunter liegenden Gewebe nicht löst.

Beide Effekte zusammen sind die Ursache für eine Faltenbildung in den von der Pflanzenspitze weg wachsenden Kreissegmenten. Im Laufe des Wachstumsprozesses des Kaktus werden die Hügel und Täler um die Kaktusspitze durch nachwachsende Kreissegmente nach außen verdrängt, in dem sich aufgrund des unterschiedlichen Wachstums der Haut und dem darunter liegenden Zellgewebe eben-falls wieder Falten bilden. Aus diesem Wett-bewerb resultiert eine Hügellandschaft auf dem Kaktus und auf jedem Hügel bildet sich ein Stachel. Die Lage der sich neu formenden Falten wird von den früher gebildeten und im Wege stehenden Falten beeinflusst, wodurch sich die Hügel im Laufe des Kaktuswachstums spiralförmig um die Spitze anordnen.

Um die Mechanismen aufzudecken, die zu den spiralförmigen Anordnungen der Kaktusstacheln führen, interpretierte Professor Newell die Haut des Kaktus und das darunter liegende Zellgewebe als zwei im Kontakt stehende Materialien mit leicht unterschiedlichen elastischen Eigenschaften. Er konnte zeigen, dass eine spiralförmige Anordnung von Hügeln auf der gekrümmten Pflanzenoberfläche ganz natürlich aus den unterschiedlichen Wachstumsgeschwindigkeiten und der alterungsbedingten Zellverhärtung folgt.

Auch die Rolle der Fibonacci-Zahlen, die die spiralförmige Anordnung der Hügel auf dem Kaktus beschreiben, folgt aus seinem Physikermodell. Es ist ein Beispiel für die bei Selbstorganisationsphänomenen typische interdisziplinäre Forschung. Das universelle Modell beschreibt mit kleinen Veränderungen auch wesentliche Züge der Anordnung von Samenkörnern in der Sonnenblumenblüte und andere Systeme.

In den Materialwissenschaften spielt der Wettstreit zwischen der unterschiedlichen Elastizität einer ebenen Substratschicht und einer darauf aufgebrachten dünnen Haut ebenfalls eine wichtige Rolle. Vor der Auf-bringung einer dünnen Schicht, die aus ei-nem Oxid, Gold oder Kunststoff bestehen kann, wird der elastische Untergrund gedehnt. Werden danach die Kräfte vom elastischen Substrat weggenommen, so zieht sich dieses zusammen und die aufge-brachte Haut faltet sich nach ähnlichen Prinzipien wie beim Kaktus. Auf der ursprünglich ebenen Substratoberfläche bilden sich, im Gegensatz zur gekrümmten Kaktusoberfläche, nun aber streifenförmige Falten, sogenannte „Wrinkles“. Diese erfreuen sich in den Materialwissenschaften im Zusammenspiel von Chemie und Physik großer Aufmerksamkeit aufgrund ihres Potenzials für Anwendungen, wie beispielsweise in der Optik oder als Drucksensoren. Die Faltenbildung von derartigen künstlichen Schichtsystemen wird an der Universität Bayreuth gemein-sam am Lehrstuhl für Physikalische Chemie (Prof. Andreas Fery) und am Lehrstuhl für Theoretische Physik (Professor Walter Zimmermann) im Hinblick auf ein vertieftes Verständnis derartiger Struk-turbildungsprozesse und Anwendungsmöglichkeiten untersucht.

Zur Person: Professor Alan C. Newell

Nach Professor Alan C. Newell wurde mit der „Newell-Whitehead-Gleichung“ eine fundamentale Gesetzmäßigkeit der Physik benannt. Unter seinen zahlreichen Ehrungen befindet sich auch der Humboldt-Forschungspreis und im Rahmen dieses Preises war er zu mehreren Forschungs-aufenthalten an der Universität Bayreuth. Er ist Mitbegründer der bedeutendsten Zeit-schrift in der Nichtlinearen Physik und war über nahezu drei Jahrzehnte „Department Head“ (Dekan) an drei unterschiedlichen Universitäten.

Kontakt:
Pressestelle der Universität Bayreuth
Frank Schmälzle
Telefon 0921/555323
E-Mail pressestelle@uni-bayreuth.de
Professor Alan Newell von der University Tucson (USA) hielt die vierte öffentliche Lorenz-Kramer-Gedächtnisvorlesung an der Universität Bayreuth.

Frank Schmaelzle | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen
22.02.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung
21.02.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive