Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kältester, trockenster und ruhigster Ort bestimmt

01.09.2009
Antarktis als zukünftiges Paradies für Sternenbeobachtung

Auf der Suche nach dem besten Ort der Welt für die Sternenbeobachtung haben Forscher aus den USA und Australien einen Punkt auf der Antarktis ausgemacht.

Der Ort mit den Koordinaten 81,5 Grad südlich und 73,5 Grad östlich ist kälter, trockener und ruhiger als alle anderen Gebiete der Erde, berichten die Wissenschaftler in der Zeitschrift "Publications of the Astronomical Society". Um zu diesem Ergebnis zu kommen, verglichen sie die Daten von Satelliten, Bodenstationen und Klimamodellen zu Wolkenbedeckung, Temperatur, Helligkeit des Himmels, Wasserdampf, Windgeschwindigkeiten und atmosphärische Turbulenzen.

Der neu gefundene Ort, den die Wissenschaftler "Ridge A" nannten, liegt 4.053 Meter über dem Meer. Er hat im Winter eine durchschnittliche Temperatur von minus 70 Grad bekam bisher noch keinen Menschen zu Gesicht. Ein idealer Ort für die Astronomie, wie Forschungsleiter Will Saunders von der University of New South Wales verdeutlicht. "Der Himmel ist hier viel dunkler und trockener als anderswo. Astronomische Bilder, die auf Ridge A aufgenommen werden, sollten daher bis zu dreimal schärfer sein als bei den bisher besten Standorten der Himmelsbeobachtung. Das bedeutet, dass man schon mit einem mittelgroßen Teleskop so gute Ergebnisse erbringen könnte wie mit dem größten Teleskop, das sonst wo auf dem Planeten steht", so der australische Astronom.

"Die Qualität der Sternenbeobachtung hängt in hohem Ausmaß vom geografischen Standort des Observatoriums ab", erklärt Roland Jesseit, Wissenschaftler an der Universitäts-Sternwarte München http://www.usm.uni-muenchen.de im pressetext-Interview. Günstig sei einerseits ein möglichst entlegener Ort, an dem die Lichtverschmutzung durch die künstliche Beleuchtung gering sei. Das Wetter spiele weiters eine Rolle, da mit der Anzahl der unbedeckten Tage auch die Beobachtungszeit steigt. "Hier zeigt sich jedoch auch ein Nachteil der Antarktis als Beobachtungsort. Man kann nur in den Wintermonaten mit optischen Teleskopen beobachten, da es im Sommer ständig Sonne gibt", so Jesseit.

Wichtig sei auch ein Faktor der Sternenbeobachtung, der als 'Seeing' bezeichnet wird. "Der Brechungseffekt der Atmosphäre, die sich durch Unregelmäßigkeiten der Temperaturen ihrer Schichten sowie durch Turbulenzen ergibt, führt zu einem verschmierten Sternenlicht. Diesen Faktor kann man durch die Wahl des Beobachtungsortes besonders gut beeinflussen." Feuchte Orte führen zu einem schlechten Seeing, wohingegen Gebiete mit extremer Trockenheit als gute Standorte für Sternenbeobachtung gelten. "Der bisher beste Ort ist die Atacama-Wüste in Chile, die aufgrund ihrer hohen Lage wenig Luftmasse hat und extrem trocken ist", erklärt Jesseit.

Das beste Seeing erzielt man bisher im Weltraum, wie etwa durch das 1990 gestartete und soeben reparierte Weltraumteleskop "Hubble". "Man vermutet, dass in der Antarktis mit deutlich geringerem logistischen Aufwand annähernd gute Ergebnisse erbracht werden können. Der Aufwand zahlt sich also aus", so der Münchner Astronom.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.unsw.edu.au

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Blick ins Universum
15.01.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Extrem helle und schnelle Lichtemission
11.01.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europäisches Forschungsteam trickst Ebolavirus aus

16.01.2018 | Medizin Gesundheit

Material löst sich dynamisch statt kontinuierlich

16.01.2018 | Geowissenschaften

Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur

16.01.2018 | Wirtschaft Finanzen